Small Apartment Stories: Homemade Yoghurt on Film & Tombola ~ Video & KAHLA cupit* Verlosung: Über ein neues Lebensgefühl und selbstgemachten Joghurt

53 comments
Basics, Breakfast, Cooperation, Dessert, Frühling, Frühstück, Gluten-Free, Glutenfrei, Grundrezepte, Nachtisch, Raw Food, Rohkost, Sommer, Spring, Summer, Vegan, Video

It’s high time for strawberries! We love that time of the year when spring slowly turns into early summer and local strawberrie’s flavor is at its best. So here we are with strawberry yoghurt – and homemade vegan yoghurt which is an unbeatable combination of fruity freshness. To be honest, we have never been too fond of making yoghurt on our own. But since Arne turned vegan, we started to ask ourselves if there would be a difference between store-bought yoghurt and its homemade counterpart. Guess what: Yes, it is! At least that’s what we think ;-).

Indeed, there’s a third protagonist in this post which is a cup – or let’s better say a lot of cups – that you can even win (find out more below): the beautiful to go series “cupit” by KAHLA porcelain*.

Apart from ist pretty looks, we love these pieces for a special reason: you can make use of them in many different ways, and thus they perfectly fit into our new small apartment ecperience. We turn them into a flower vase, a dessert bowl and … well, we will show you some more ideas in the course of a little video series that starts today with yoghurt making. Wishing you much fun with it:

Find the detailed recipe below – and besides the passion for yoghurt, we hopefully can give you a glimpse of happiness in minimalism :-). We will soon write more about the tiny house & small apartment movement and the idea about it, hope you will enjoy a little insight every now and then. If you like the cups in the video, you are invited to take part in our little tombola as long as you have a postal address in Europe. Just write a comment under this post (until Sunday, June 18, 12 a.m.), and if you like, follow the link above and take a look at sizes and colors to make your choice in case that you will be among the lucky winners. Wishing you much luck! – and now let’s turn to the recipe. Have a beautiful Sunday, everybody!
_____

* Sponsored post and video within a cooperation with KAHLA/Thüringen Porcelain GmbH.

Homemade Vegan Vanilla & Lemon Yoghurt with Strawberries, Coconut & Toppings

For vegan yoghurt making, we use soy milk without additives and natural soy yoghurt as a starter (vegan starter cultures are also available). Surprisingly, the resulting yogurt still tastes different then the one you can buy, a bit milder in the basic flavor and at the same time somewhat fresher and a little more sour, which may be due to the fact that we let it ferment for a long time, namely at least 12 instead of the mostly recommended 6 hours, or even up to 24 hours , The flavor is great afterwards. The longer you let the yoghurt ripen in the fridge, the more firm it becomes. Before serving, fold in ground vanilla and lemon zest – the former adds a delicate “sweet” touch and the other even more freshness, two major natural yogurt qualities.

By the way, homemade yoghurt is not pasteurized and thus contains many of its valuable lactic acid and other useful bacterial cultures. They start the fermentation and feel so well at 42 ° C that they are still growing. Just another hint for everybody who prefers dairy milk: heat the milk up to a point short before boiling and then cool down to 42-46 ° C. We have not tried the dairy version so far, but this hin is written in many places.

Ingredients

For the yoghurt:

  • 250 ml natural soy milk without additives
  • 4 tbsp natural soy yoghurt without sugar or additives
  • 1tsp. ground vanilla
  • fine zest of ½ organic lemon (rinsed well with hot water)
  • 1 cupit cup or any other cup or jar that can be closed with a lid (300 ml content)
  • 1 yoghurt maker or a thick towel
  • 1 milk thermometer

For the topping:

  • 300 g Erdbeeren
  • 2-3 EL strawberries
  • 2 tbsp. freshly roast sunflower seeds
  • 2 tsp. raw cocoa nibs
  • 2-3 TL pistachios, coarsely chopped

Preparation

For the yoghurt, heat the soy milk in a small pot at 42 ° C. Take the pot from the stove and stir the yoghurt evenly into the milk with a whisk until well combined. Put the mixture back on the stove and heat up again to 42 ° C. Pour the mixture into the cup and close the lid. Place the pot into the yoghurt maker and close it. We use a yoghurt maker made from steropor, which holds a taller cup. If you are using a yoghurt maker for several small (and flat) containers, pour the mixture evenly in several small cups, and if you do not use a yoghurt maker at all, you can simply wrap the cup or the pot (with the lid) tightly in a thick blanket and place it in a warm place. In the latter case, close the slot in the lid of the cupit cup with a small piece of household paper or a napkin to keep the content from dripping out, just in case that the cup should fall over.

Let the yoghurt ferment overnight or up to 24 hours. Then take the still closed cup (or the cups) off the yogurt maker and let it ripen at least for another 6 hours in the refrigerator, where it gets more firm. The yoghurt is now ready for use. Before you go on with the recipe, take 4 tbsp from your yoghurt and restart the yoghurt making process anew (with another 240 ml soy milk). You might repeat this re-inoculation several times.

To serve, wash and clean the strawberries. For decoration, cut some strawberries in half and put them aside. Coarsly chop the remaining berries. With a fork, mash a small portion of the chopped berries. Fill the yoghurt evenly in two cups, then stir in vanilla, lemon zest and the mashed strawberries. Now fold in the chopped strawberries and half of the coconut flakes. Decorate with the strawberry halves, the remaining coconut flakes and spread with sunflower seeds, cocoa nobs and pistachios. Serve with soime fresh herbal tea if cappuccino. Breakfast is ready! Or lunch. Or any kind of break… Enjoy :-).

 


 

Kurz & gut

Endlich Erdbeerzeit! Wenn die lokalen Früchte endlich anfangen süß und saftig zu schmecken, müssen bei jedem Einkauf mindestens zwei Schalen in den Korb, denn die erste wird sofort verputzt. Für ein Rezept, das nach mehr als zwei bis drei Beeren verlangt, bliebt sonst nichts übrig… Heute gibt es Erdbeerjoghurt – wir haben also offenbar gut vorgesorgt :-). Der eigentliche Hinschmecker dieses Posts ist aber eigentlich ein anderer: selbstgemachter veganer Joghurt mit Kokos und Zitrone. Eigentlich waren wir nie Joghurt-Selbstversorger, denn als wir noch beide Vegetarier waren, hatten wir so unsere Lieblings-Hersteller für Natur-Biojoghurt, mit denen wir immer bestens zufrieden waren. Seit Arne Veganer ist, stieg jedoch die Neugier, ob selbstgemachter Sojajoghurt besser schmeckt als gekaufter. Was sollen wir sagen: Wir finden ja! Denn mit dem zumindest beim puren Genuss oft etwas faden Geschmack von gekauften Produkten hat diese Version wenig zu tun, versprochen (und wer Kuh – oder andere Tiermilch vorzieht: Damit funktioniert es natürlich auch).

Es gibt noch einen dritten Protagonisten in diesem Post, oder besser gesagt gleich mehrere, und das sind die hinreißend schönen neuen cupit-Bechern aus der To-go-Kollektion von KAHLA-Porzellan*, die ihr auch gewinnen könnt – dazu unten mehr.

Dass wir diese Becher so lieben, hat neben dem hübschen Ringel-Look auch etwas damit zu tun, dass wir ja nun schon seit einer Weile in unserem neuen Studio-Apartment leben, also Leben, Wohnen und Arbeiten verbinden auf kleinem Raum. Weshalb Menschen an vielen Orten weltweit inzwischen in sogenannten Tiny Houses oder in der urbanen Ausgabe, dem Small Apartment, leben und warum wir das mal ausprobieren wollen, dazu demnächst mehr. Heute aber gibt es schon mal einen kleinen Einblick im Joghurt-Video oben, wie es in unserer Küche und drum herum aussieht. Und wir teilen mit euch unsere erste Einsicht in Sachen Minimalisimus: Möglichst viele Dinge müssen mindestens zwei Funktionen erfüllen. Gleich gefolgt von: Wenn etwas Neues kommt, muss etwas Altes gehen.

Für uns als Food-Blogger bedeutet das erst einmal den Abschied vom stetig wachsenden Zutaten- und Food-Props-Paradies, denn sonst lebt man bald wie in einem Warenlager. Das kostet erst einmal einige Anstrengung gründlich nachzudenken und dann auch konsequent umzusetzen, was man wirklich braucht, was man nur alle drei Jahre mal verwendet oder nur aus nostalgischen Gründen aufhebt (adieu, 70er-Jahre-Original-Raclette…). Aber wenn die Arbeit getan ist, stellt sich ein neues Lebensgefühl ein: die Befreiung von Balast. Und der feste Vorsatz: Ab jetzt kommt uns nur noch Wohldurchdachtes ins Haus, das wir auch auf eine einsame Berghütte eigenhändig hinaufschleppen würden (ok, vielleicht nicht alles, jedenfalls nicht eigenhändig 😉 ). Die KAHLA cupit-Becher jedenfalls sind uns als (fast) Alleskönner ans Herz gewachsen, die man zudem im Schrank super stapeln kann. Wir nutzen sie für alles und jedes, angefangen von der Blumenvase über Nachtisch-Schälchen bis zu… Gut, das wollen wir jetzt noch nicht alles verraten, denn entstanden ist inzwischen die Idee einer kleinen cupit-Video-Serie, mit der wir heute beginnen.

Womit wir wieder beim Thema wären: Selbstgemachter veganer Joghurt! Nicht nur das Servieren, sondern auch die Zubereitung funktioniert auch im cupit-Becher – bei unserem hohen Steropor-Joghurtbereiter am besten mit dem großen Exemplar. Wie das aussieht, seht ihr weiter oben im Video (im englischsprachigen Teil des Posts), und wir hoffen, dass euch das Ergebnis Spaß macht. Unten folgt noch das genaue Rezept – und die cupit-Becher aus dem Video könnt ihr gewinnen, sofern ihr eine Postadresse in Europa habt. 3 Becher mit Deckel dürfen wir unter Euch verlosen, worüber wir uns sehr freuen. Schreibt einfach bis zum kommenden Sonntag den 18. Juni, 12 Uhr mittags einen Kommentar unter diesen Post, wenn ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet, und schaut unter obigem Link zur cupit-Website gern einmal nach, welche Größe und welche Farbe ihr gern hättet, wenn ihr unter den glücklichen Gewinner/innen sein solltet. Ganz viel Glück bei der Verlosung wünschen wir euch, und nun zum Joghurt :-). Einen schönen Sonntag miteinander!
___

Nachtrag
Das Los hat entschieden: Gewonnen haben Birgit Heinrich-Pleß, unterwegs-mit-uns und Bettina H. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen euch viel Spaß mit den cupit-Bechern!
____

* Post und Video sind Teil einer Kooperation mit der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH. Unsere persönliche Meinung zu den gezeigten Produkten ist davon unbeeinflusst.

Selbstgemachter veganer Vanille-Zitrus-Joghurt mit Erdbeeren, Kokos und Toppings

Für die Herstellung von veganem Joghrt verwenden wir Sojamilch ohne Zusätze und Natur-Sojajoghurt als Starter (im Handel sind auch vegane Starterkulturen erhältlich, wer das virzieht). Erstaunlicherweise schmeckt der daraus entstehende Joghurt trotzdem anders als gekaufter, etwas milder im Grundgeschmack und gleichzeig etwas frischer und säuerlicher, was auch darin liegen mag, dass wir ihn lange fermentieren lassen, nämlich mindestens 12 statt der meist empfohlenen 6 Stunden und sogar bis zu 24 Stunden. Je länger man den Joghurt danach im Kühlschrank reifen lässt, um so stichfester wird er. Vor dem Servieren zieht man Vanille und Zitronenschale unter – das eine bringt etwas zarte Süße und das andere Spritzigkeit, für uns zwei unverzichtbare Joghurt-Eigenschaften.

Übrigens: Selbstgemachter Joghurt wird ja nicht pasteurisiert und enthält damit noch viele seiner wertvollen Milchsäure- und anderen nützlichen Bakterienkulturen. Die leiten die Fermentation ein und fühlen sich bei pudelwarmen 42 °C so wohl, dass sie sich dabei noch vermehren. Und noch ein letzter Hinweis für alle, die lieber Kuhmilch verwenden möchten: Diese muss offenbar vor dem Impfen zunächst bis kurz vor den Siedepunkt erhitzt werden und dann erst auf 42-46 °C abkühlen. Ausprobiert haben wir das nicht, aber es ist oft zu lesen, daher geben wir das hier mal so weiter.

Zutaten

Für den Joghurt:

  • 250 ml Sojamilch natur ohne Zusätze
  • 4 EL Sojajoghurt natur
  • 1TL gemahlene Vanille
  • feiner Abrieb von ½ unbehandelten, heiß abgespülten Zitrone
  • 1 cupit-Becher oder ein anderes verschließbares Gefäß mit 300 ml Fassungsvermögen
  • 1 Joghurtbereiter oder eine warme Decke
  • 1 Milchthermometer

Außerdem:

  • 300 g Erdbeeren
  • 2-3 EL Kokosflocken
  • 2 EL Sonnenblumenkerne, frisch geröstet
  • 2 TL Kakaonibs, Rohkostqualität
  • 2-3 TL Pistazienkerne, grob gehackt

Zubereitung

Für den Joghurt die Sojamilch in einem kleinen Topf auf 42 °C erwärmen. Den Topf vom herd ziehen und mit einem Schneebesen den Joghurt gleichmäßig in die Milch einrühren, bis eine homogene Flüssigkeit entsteht. Nochmals ganz kurz auf den Herd zurückstellen und wieder auf 42 °C erwärmen. Die Sojamilch-Mischung in den Becher gießen und diesen verschließen. Danach den Becher in den Joghurtbereiter stellen und diesen ebenfalls verschließen. Wir verwenden einen Joghurtbereiter aus Steropor, den ein hohes Gefäß fasst. Wer einen Joghurtbereiter für mehrere kleine Gefäße verwendet, verteilt die Mischung entsprechend auf mehrere kleine Becher, und wer gar keinen Joghurtbereiter verwendet, kann den Becher oder auch den Topf mit Deckel einfach fest in eine dicke Decke wickeln und an einen warmen Platz stellen, etwa in die Nähe einer Heizung oder ans Fenster. In letzterem Fall den Schlitz im Deckel des Cupit-Bechers mit einem kleinen Stück Haushaltspapier oder Serviette verschließen, damit bei einem etwaigen Umkippen nichts auslaufen kann.

Den Joghurt über Nacht oder bis zu 24 Stunden fermentieren lassen. Dann den oder die geschlossenen Becher aus dem Joghurtbereiter nehmen und mindestens weitere ca. 6 Stunden im Kühlschrank reifen lassen, wo er auch noch etwas fester wird. Vom fertigen Joghurt 4 EL für den nächsten Joghurt beiseitenehmen und wie oben beschrieben verfahren. Dieses sogenannte Überimpfen kann man einige Male praktizieren.

Zum Servieren die Erdbeeren waschen und putzen. Einige Erdbeeren halbieren und beiseite legen, den Rest grob in Stücke schneiden. Einen kleinen Teil davon mit einer Gabel zerdrücken. Den fertigen Joghurt auf zwei Becher verteilen, dann die Vanille, den Zitronenabrieb und die zerdrückten Erdbeeren darunter ziehen. Danach die Erdbeer-Stückchen und die Hälfte der Kokosflocken unterheben. Alles mit den zurückbehaltenen Erdbeeren dekorieren und die restlichen Kokosflocken, die Sonnenblumenkerne, die Kakonibs und die Pistazien darüberstreuen. Dazu ein Cappuccino oder ein frischer Kräutertee mit Zitronenmelisse: Frühstück ist fertig! Oder Nachtisch. Lunch. Pause. Was immer ihr wollt.

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

53 thoughts on “Small Apartment Stories: Homemade Yoghurt on Film & Tombola ~ Video & KAHLA cupit* Verlosung: Über ein neues Lebensgefühl und selbstgemachten Joghurt”

  1. aboutrosi says:

    Wunderschönes Video! So einladende Farben – da muss man das Rezept ja fast ausprobieren 😉 Gerne hätte ich so einen Cup – gefällt mir sehr gut 🙂 Euch auch einen schönen Sonntag, alles Liebe, Rosi

    Like

  2. Liebe Claudia, von mir eine Ergänzung, ob man für Joghurt aus Kuhmilch die Milch vorher bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen muss: Wer H-Milch verwendet (auch die Sojamilch ist ja in der Regel eine H-Milch), muss die Milch nur erwärmen. Frischmilch sollte man besser vorher (fast) aufkochen, wenn sie nicht direkt nach dem Pasteurisieren verwendet wird und die Flasche nicht luftdicht verschlossen ist (z.B. wenn man die Milch direkt vom Bauernhof bezieht).
    Was mich wundert: Der von euch verwendete Becher hat einen Deckel, der nicht dicht schließt, da er eine Trinköffnung sowie das dazugehörige Luftloch besitzt. Zum Fermentieren​ sollte aber kein Sauerstoff von außen eindringen können, da sich sonst fremde, ungewollte Bakterien einschleichen können (ein Styropor-Behälter oder eine warme Decke sind ja selten keimfrei 😉). Der Verschluss beim Fermentieren sollte so beschaffen sein, dass keine Keime eindringen, evtl. aufsteigende Gase aber entweichen können.
    Liebe Grüße, Antje

    Like

    • Liebe Antje, herzlichen Dank für Deinen Hinweis zu Deinen Erfahrungen mit Kuhmilch bzw. H-Milch. Zur Fermentation: Dass Gemüse beim Fermentieren vollständig von Sauerstoff abgeschlossen sein muss, ist mir bekannt. Bei (Soja-)Joghurt haben wir hingegen keinen Unterschied feststellen können zwischen dem Versuch mit verschlossenem Schlitz und Luftloch und ohne; probiert haben wir beides und auch das ohne vollständigen Verschluss war nicht gekippt oder verdorben. Vielleicht liegt es auch an der kürzeren Fermentationszeit im Vergleich zu Gemüse, das ja (in salzigem Milieu) teils viele Wochen fermentiert. Aber wer sich damit wohler bzw. sicherer fühlt, kann den Becher vollständig luftdicht verschließen wie von Dir oder auch im Rezept beim Punkt Decke statt Joghurt-Maker beschrieben; wir haben das wie gesagt teils auch schon so gemacht. Für das Luftlöchlein eignet sich z. B. ein Zahnstocher oder eine Rouladennadel (die wir witzigerweise auch in einem vegan-vegetarischen Haushalt vorrätig haben 😉 ). Vielen Dank für Deine Hinweise und liebe Grüße in den Harz!

      Like

      • Liebe Claudia, herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort!
        Ich bin mit dem Verschließen der Joghurtbehälter wahrscheinlich deshalb so vorsichtig, weil der Joghurt bei mir manchmal recht lange haltbar sein muss. Ich produziere meist an zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils 1 Liter (verteilt auf zwei Gläser) aus bauernhoffrischer Milch (mit Hilfe einer Mischung aus Joghurtbereiter und selbstgebastelter “Kochkiste”). Oft habe ich so 2 Liter Joghurt – oder daraus hergestellten Frischkäse – im Kühlschrank. Bis jetzt ist mir glücklicherweise auch noch nie etwas schlecht geworden, auch nach zwei Wochen oder länger nicht.
        Liebe Grüße aus dem Harzer Häuschen in das Berliner Wohnungchen 😉

        Like

      • Liebe Antje, vielen Dank für Deine weitere Erläuterung. Milch direkt vom Bauern ist natürlich etwas ganz Besonderes und braucht besondere Umsicht, die ergibt sicherlich dann einen besonders guten Joghurt :-). Lieben Gruß zurück ins Harzer Häuschen ;-).

        Like

  3. Nis says:

    Sehr schickes Video! Gerne würde ich einen solchen Cupit ausprobieren, vielleicht habe ich ja etwas Glück?
    Schöne Grüße aus Hamburg
    Nis

    Like

  4. Marina says:

    ich habe noch die Joghurt selbst hergestellt, aber den handelsüblichen esse ich kaum noch – entweder vertrage ich sie nicht oder es ist doch so viel Zucker drin, dass mir sofort der Appetit vergeht 😉
    Ich würde mich über einen der Becher sehr freuen! Die Verwendung ist ja durchaus vielfältig!

    Like

  5. Andrea P. says:

    Liebe Claudia, lieber Arne,

    ganz herzlichen Dank für eure Inspirationen. Heute bin ich besonders begeistert, denn ich habe selbst gemachten Joghurt schon lange im Sinn. Morgen werde ich beim Nachbarn Erdbeeren pflücken, der Joghurt ist schon im werden. Hoffentlich wird das Endergebnis so verführerisch wie bei euch im Video 😉
    Hach, die liebe Geduld.

    Der cupit Becher von Kahla ist wundervoll und würde mich täglich begeistern.

    Viele Grüße und eine sonnige Woche

    Andrea

    Like

  6. Dolores S. says:

    Ui, ich würde mich riesig freuen, wenn ich zu den Gewinnern des Bechers gehören würde 😀 Video schaut toll aus 😀 selbstgemachtes Joghurt ist nicht zu toppen – lg

    Like

  7. Dani says:

    Gerne springe ich den Lostopf, da ich den Becher so gerne hätte. Wunderbare Idee! ❤

    Like

  8. Jana Bohne says:

    Yammi!
    Das hört sich unglaublich lecker an !!😊😊😊😊😊😊
    Nur leider fehlt mir hierzu die Zeit…
    Jedoch nur momentan 😉😉😉
    Habe bald ein paar Tage frei und denn wird probiert 💙💓💙

    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept und die Verlosung !!

    Like

  9. Elke B. says:

    Ein tolles Rezept. Ich werde es ausprobieren. Selbst gemacht schmeckt auch einfach besser.

    Like

  10. Stefanie says:

    Ich find die Becher toll! Da versuch ich gern mal mein Glück. 🙂

    Like

  11. Anja Schmidt says:

    So ein toller Preis 🔝 Und ich hüpf da doch gleich mal in den Lostopf und hoffe auf meine Glücksfee! 🍀😊💖 Ich wünsche allen viel Glück und noch einen sonnigen Tag 🌻☀️🌻

    Like

  12. Simone says:

    Tolles Video, ich würde mich sehr über den großen Becher in anthrazit freuen 😍

    Like

  13. elke ch. says:

    ich habe vorher nie darüber nachgedacht Joghurt selbst zu machen aber das Video hat mich neugierig gemacht,ob mir das auch gelingt 😉 Dankeschön für das Video und den Bericht ! Der cupit
    BECHER 0.35 L, CORAL SUNSET würde ich mir wünschen

    Like

  14. Birgit Heinrich-Pleß says:

    Danke für die tolle Verlosung! Da versuche ich gerne mal mein Glück. Das tolle Rezept würde ich sehr gerne einmal testen. Gerade an heißen Tagen ist ein Yoghurt genau das Richtige! 🙂

    Like

  15. Franziska Wagner says:

    Sehr tolles Rezept jetzt zur Erdbeerzeit – ganz nach meinem Geschmack! 🙂 Über einen Cupit würde ich mich arg freuen! Schöne Grüße,
    Franziska

    Like

  16. Silvia says:

    Woww, was für ein tolle Video & Rezept! würde mich freuen es zu gewinnen!lg

    Like

  17. Ilka :-) says:

    ••• Oh, das ist herrlich erfrischend und schaut so lecker aus •••
    Danke für die Inspiration und die super Chance: Über den Gewinn würde ich mich riesig freuen!!!
    Herzliche Grüße von
    Ilka 🙂

    Like

  18. Jessica says:

    Tolles Video 😊 Würden uns wahnsinnig über einen Cup freuen.
    Lg Jessy

    Like

  19. Gabriele says:

    uiii das schaut aber lecker aus ❤ über einen Cup würde ich mich riesig freuen ❤
    lg

    Like

  20. Petra Hofmann says:

    danke für die Rezeptidee – auf dem Bild sieht der Joghurt schon sehr lecker aus, in diesem tollen cupit

    Like

  21. Muschelle says:

    wow toller Bericht, klasse video und super Rezept, vor allem super Becher ….meine wären green lagoon, stormy blue und deep blue sea

    Like

  22. Lars says:

    Ein tolles Rezept Das kingt sehr lecker.
    Ich würde mich sehr über einen cupit Becher 0.35 l, green lagoon freuen.

    LG

    Like

  23. Verena Schwarz says:

    Das schaut echt so Lecker aus !!! Über den Cup würden wir uns riesig freuen ich wünsche eine wunderschöne Woche

    Like

  24. goldlola says:

    Das ist ein wunderbares Rezept und ich finde die Idee mit dem Becher grandios! Das gefällt mir vom Konzept her sehr gut!

    Like

  25. unterwegs-mit-uns says:

    Wundervolles Video und ein tolles Rezept! Das muss ich unbedingt probieren! Klasse, danke für die Inspiration!

    Like

  26. Ulrike Rodriguez says:

    Tolles Video und das Rezept macht auf mehr Lust 🙂 und der Becher ist toll (Y)

    Like

  27. Helga says:

    Uiiii, sieht das lecker aus…. Ich mach’ meinen Joghurt schon lange selber, immer in so unschönen Joghurtgläsern. Die Cupit von Kahla sehen super aus und sind so vielseitig einsetzbar…. Ich versuche mal mein Glück und würde mich über einen Cupit in Anthrazit freuen

    Like

  28. Jutta Wagner says:

    Wow was für ein wunderschöner Gewinn tolles Rezept dazu gefällt mir sehr gut Seite geteilt das würde ich gerne mal gewinnen ubd ausprobieren danke für diesen tollen Bericht toller Blog da versuche ich mal mein Glück 🍀 Seite geteilt

    Like

  29. Christian says:

    Tolles video🙂

    Danke für diese tolle Gewinnchance und einen schönen Tag 🙂

    Like

  30. Eliza says:

    Einfach wunderschön die neuen cupits von Kahla. So einen hätte ich auch gerne.
    Das Rezept für den Joghurt steht bereits ganz oben auf der “unbedingt-mal-machen” Liste.

    Like

  31. Bettina H. says:

    Liest sich ja lecker und sieht auch genauso aus. So ein cupit Becher wäre schon prima. LG Tina

    Like

  32. Andrea says:

    Diese cupit-Becher sind ja voll klasse – tolle Rezept + schönes Video ..richtig leckör :)) Yumm wurde ich gerne ausprobieren, fehlen mir nur die cupits ❤ :))

    Like

  33. Gabriele Wittke says:

    Das sind tolle Rezepte, die ich gern ausprobieren werde. Schade, dass ich noch keinen Cupit Becher habe. Darin wäre er optimal.
    Gern möchte ich einen Cupit Becher gewinnen.

    Like

  34. Jessica says:

    Die cupit sind toll und dank dieser Idee werde ich sie auch mal für was anderes als Kaffee benutzen 🙂

    Like

  35. Kathleen Backhaus says:

    Mega Rezept. Gleich ausprobiert und mir ausgezeichnet benotet.
    Hätte natürlich im Cup It Becher noch tausendmal besser geschmeckt.
    Aber beim nächsten Versuch habe ich ja vielleicht einen.

    Like

  36. Anne says:

    Ich mag Kahla sehr insbesondere das tolle und doch praktische Design mit den Farben und Mustern. Daher würde ich mich sehr über einen Becher freuen der sicher einen guten Platz auf meinem Frühstückstisch findet.

    Like

  37. Lieben Dank Euch allen fürs Mitmachen und für die netten Kommentare! Das Los hat inzwischen entschieden, herzlichen Glückwunsch den Gewinnern, siehe Nachtrag im Post oben :-).

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s