Sandwiches de luxe at Über Magazine ~ Proviant mit Stulle de luxe im Über-Magazin

Belegte Brote, Beverages, Getränke, Media & Guest Posts, Pesto, Dips & Spreads, Sandwich & Co., Saucen & Aufstriche, Sommer, Summer, Vegan, Vollkorn, Whole Grain

PY1A4037-1-2

During the last days, summer has returned at least for a couple of days. Therefor, the long-awaited apricot harvest at the dear friend’s garden had been on the agenda on Friday with a most lovely summer evening sun lighting up the old fruit tree’s branches. Perfect opportunity to build up the apricot chutney stocks again – as a give-away, the treat had been most popular among our friends last year. Moreover, with its hot and fruity flavors, it plays a small but important role in today’s recipe that we were so lucky to contribute to the current issue of lifestyle magazine Über.

Screenshot_Ueber_2-1Yesterday, the release party took place at Lüneburg, a lovely little city near Hamburg, and in the meantime, the German-language oversize magazine (its name refers to the format) with the very beautiful layout is available at chosen spots also in Hamburg and Berlin. We’re very happy to be part of the current issue – me also for nostalgic reasons since I spent my first years as a student at Lüneburg university, ain’t that funny. We like the new edition a lot – and if you live in some place beyond its distribution area (which is most likely for many of our readers), you can soon take a glimpse at #8 here, and today’s post presents our recipe at least and many more pics of it. It’s all about luxury vegan sandwiches to take away for your trips and tours – it’s July after all, isn’t it – and since we love home-made spreads so much, we decided for some Mediterranean fava bean spread.

Over here, fava beans are now much more popular than they used to be only few years ago – so we’re lucky to find them more often on farmer’s markets.

Until August, there will be chances to get your hands on those distinguished beans with a slightly bitter taste. Just take a look at them, lying in their pods on some kind of fluffy pillows – like in jewel box made by nature. So we mixed and mashed and also roasted some carrots and plucked some fresh green and grew some sprouts again – and since it’s most important to drink a lot on a warm day on your bike or in your hiking shoes, we also added some lemonade in the end.

Sandwiches de Luxe

Ingredients

PY1A4025-1

  • 1 kg fresh fava beans
  • 8 small carrots with greens
  • 2 tomatoes
  • 2 handful of each arugula and red sorrel
  • 1 small red onion
  • 4 heaping tsp. apricot chutney or mango chutney
  • 4 tbsp. broccoli sprouts or any other sort that you like
  • 2 cloves of garlic, crushed
  • ½ tsp. fennel seeds
  • 3 twigs of thyme
  • 1 organic lemon, juice and zest
  • 3 tbsp. olive oil
  • freshly ground pepper
  • sea-salt to taste
  • 8 slices of whole-grain sandwich loaf

Preparation

Shell the fava beans, cook the beans for five minutes, then drain and refresh. Carefully scratch the bean’s skin with a sharp knife, then press them out. Wash the thyme and pull the leafs off the twigs. Fill beans, thyme, lemon juice, garlic, fennel, and olive oil in a dish and mash with your hand-held blender. By the way: If you can’t get your hands on fave beans, you can take fresh or deep-frozen peas as well, the taste will be sweeter in the end. Salt and pepper to taste.

Clean the carrots and leave a rest of green. Cut in half lengthwise and roast al dente in a little olive oil on both sides. Salt and pepper to taste. Wash both arugula and red sorrel and drain well, do the same with the sprouts. Cut tomatoes in medium and onion in small slices.

Thinly cover all bread slices with a little bean spread. Cover four slices with some green leaves each, then add tomato slices and the remaining bean spread. Now put four carrot halves on top of each slice, add a little chutney and finish with onions and sprouts. Cover with the remaining slices of bread. Wrapped up in sandwich paper and stored in a basket (try to avoid airtight containers), the sandwiches will be fine for hours until you finally reach your favorite picnic location.

Some home-made lemonade will perfectly do the job to wash it all down: Mix the juice of two lemons with 2 tbsp. of raw sugar and add some leaves of basil. Mash with your hand-held blender, pour through a fine colander (press the puree a little bit to gain all those fine flavors) and fill up the resulting essence with 750 ml of water. Very easy and very refreshing.

Enjoy your picnic!

coll-3-1
PY1A4030-1
coll-4-1
PY1A4037-1-3
coll-2-neu-1

 


 

Kurz & gut

Wie schön, auch in Berlin sommerte es in den letzten beiden Tagen mehr als erwartet. Am Freitag ging es daher in der schönsten Abendsonne ran an den befreundeten Aprikosenbaum, um den Jahres-Chutney-Vorrat für die eigenen und die Schränke von Freunden und Familie aufzufüllen. Das Chutney spielt eine kleine, aber aromatisch wichtige Rolle im heutigen Rezept, das wir zur aktuellen Ausgabe mit dem Thema „Stunden“ des Magazins Über beitragen durften. Darüber freuen wir uns sehr, und nachdem gestern die Release-Party in Lüneburg stattfand, ist das “Magazin über Menschen, Orte, Träume, Taten und Ideen” mit dem schicken Layout und im Übergröße-Format ab sofort an verschiedenen Stellen zu haben: natürlich in Lüneburg, aber auch in Hamburg und Berlin. Wo genau, könnt ihr hier schauen.

Wir finden, dass die Ausgabe sehr schön gelungen ist – und für mich persönlich ist unser Beitrag dazu auch aus nostalgischen Gründen etwas Besonderes, weil ich nämlich meine ersten Studienjahre in Lüneburg verbracht habe. Für alle, die ganz woanders wohnen, gibt es hier im Blog zumindest unser Rezept und weitere Fotos, und wer zusätzlich einen digitalen Blick in die Ausgabe #8 werfen möchte, kann das ab den kommenden Tagen hier tun. Und jetzt aber: Es gibt Klappstullen der Saison als Ausflugsproviant, es ist schließlich bereits Juli. Da wir selbstgemachte Aufstriche aller Art so lieben, haben wir uns bei der Sandwich-Creme für mediterran gewürzte Saubohnen entschieden und fleißig gepalt, gekocht und püriert.

Die gute alte Saubohne feiert glücklicherweise seit einer Weile fröhliche Urständ, weshalb man das Gemüse mit der aparten leichten Bitternote jetzt viel leichter bekommt als noch vor ein paar Jahren. Was ein Glück.

Bis in den August hinein währt die Dicke-Bohnen-Zeit noch, und der Anblick der Kerne, die in den Schoten auf riesigen Fluff-Kissen ruhen, lässt einen vermuten, dass auch die Natur die Kleinen für eine Art Schatz halten muss. Dazu haben wir ein paar Möhrchen gebraten, mal wieder Sprossen gezogen und Blattgrün gepflückt, und weil man auf einer Radtour oder beim Wandern viel trinken soll, haben wir auch Limo gemacht. Wer’s nicht ganz so vegan mag, kann noch etwas Parmesan oder Bergkäse ergänzen. Also bei den Stullen, nicht in der Limo.

Stullen de luxe

Zutaten

PY1A4049-1

  • 1 kg frische dicke Bohnen
  • 8 kleine Möhren mit Grün
  • 2 Strauchtomaten
  • je zwei Handvoll Rauke- und Blutampfer-Blätter
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 4 geh. TL Aprikosen-Chutney, alternativ Mango-Chutney
  • 4 EL Broccoli- oder andere Sprossen
  • 2 Knoblauchzehen, durchgepresst
  • ½ TL Fenchelsamen
  • 3 Zweige Thymian
  • Saft und geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 3 EL Olivenöl
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Meersalz
  • 8 Scheiben Kasten-Vollkornbrot, fein

Zubereitung

Bohnen aus den Hülsen palen und fünf Minuten kochen, abgießen, kalt abschrecken. Mit einem scharfen Messer anritzen und die Kerne aus den Häuten pressen. Thymian waschen und Blättchen abzupfen, mit Bohnenkernen, Knoblauch, Fenchel, Thymian, Zitronensaft und Olivenöl pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken, Zitronenschale unterziehen. Wer keine dicken Bohnen bekommt oder keine Zeit für’s Palen und Häuten hat, kann ersatzweise auch 300 g Tiefkühl-Erbsen verwenden.

Möhren waschen und putzen, dabei etwas Grün stehen lassen. Der Länge nach halbieren und in Olivenöl von beiden Seiten wenige Minuten anbraten, so dass sie noch Biss haben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rauke und Blutampfer waschen und trockenschütteln, Sprossen gründlich spülen und abtropfen lassen, Tomaten in Scheiben und rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden.

Alle Brotscheiben dünn mit Bohnencreme bestreichen, auf vier Scheiben zuerst das Blattgrün verteilen, dann Tomatenscheiben und die restliche Bohnencreme. Je vier Möhrenhälften darauf geben, etwas Chutney darüber verteilen. Mit Zwiebelringen und Sprossen abschließen, die vier übrigen Brotscheiben auflegen. In Brottüten verpackt und in einem luftigen Korb verstaut halten die Stullen ein paar Stunden bis zum Picknick durch.

Unterwegs passt dazu eine selbstgemachte Zitronen-Basilikum-Limonade. Dafür den Saft von 2 gut reifen Zitronen auspressen, mit 2 EL Rohrohrzucker mischen und mit ein paar Blättern Basilikum ganz fein pürieren. Durch ein Sieb gießen und mit 750 ml Wasser aufgießen. Sehr simpel und sehr erfrischend. Guten Appetit!

Guten Appetit!

Screenshot_Ueber_1-1
Screenshots vom Magazin-Titel und von der Rezept-Doppelseite aus dem Innenteil freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Redaktion des Über-Magazins.

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

14 thoughts on “Sandwiches de luxe at Über Magazine ~ Proviant mit Stulle de luxe im Über-Magazin”

  1. Glückwunsch zum wunderschönen Magazin-Beitrag! Dein Sandwich klingt aber auch einfach deliziös! Und hey, ihr wart in Lüneburg? Da hätten wir uns glatt über den Weg laufen können. Wir sind dieses Wochenende auch in meiner alten Heimat. 🙂
    Schönen Restsonntag und liebe Grüße,
    Eva

    Like

    • Lieben Dank Eva! Und wie schön, dass Dich unser Sandwich anspricht :-). An der Party in Lüneburg konnten wir leider nicht teilnehmen, weil wir am Wochenende gearbeitet haben. Aber das wäre ja toll gewesen, wenn wir uns am Sande oder an der Ilmenau plötzlich über den Weg gelaufen wären :-). Lieben Gruß zurück!

      Like

    • Thanks a lot, Nicole! Your fava bean crostini look fabulous – and you know what, there’s a community garden over here who sold summer kale last year and hopefully will do so this year, too :-). It’s just a question of time that we will find kale in August on several farmer markets, I suppose ;-). Liebe Grüße!

      Like

      • True Claudia, until then I am growing my own and inspecting my Grünkohl & cavolo nero farm on the balcony each morning, I feel just a little crazy at times ;), N xx

        Like

  2. Was für ein Traum von einem Sandwich! Das muss ich mir direkt mal notieren.
    Leider habe ich hier auf dem Markt die Bohnen noch nicht entdeckt, aber ich wollte eh mal wieder in die Stadt. Dort gibt es soviel mehr Auswahl…

    Like

    • Danke Dir, liebe Sandra, das freut uns! Hier gibt es sie auch nicht auf jedem Markt (genau wie frische Erbsen), aber es werden immer mehr. Viel Glück, dass Du bei Dir in der Nähe fündig wirst!

      Like

  3. Liebe Claudia, mit dir würde ich gerne ein Picknick machen… Im Schatten am Wannsee sitzen und dann so ein luxuriöses Sandwich essen. Ja, genau… das wäre perfekt. Ich bringe dann die Bubbles mit.
    Liebe Grüße
    Claudia

    Like

    • Oh, ein gemeinsames Picknick, das wäre toll, liebe Claudia! Ob am Wannsee oder an der Isar – irgendwann ergreifen wir die Gelegenheit einfach beim Schopfe :-). Lieben Gruß zurück!

      Like

  4. Das Sandwich sieht köstlich aus und ist so wunderbar bunt, ein echter Augenschmaus!

    Like

  5. Wow, das sieht klasse aus! Ich liebe belegte Brote und deine schmecken bestimmt herrlich 🙂
    LG
    Ela

    Like

  6. Pingback: A Morning with Arne & Claudia from FoodViewBerlin.com (with Breakfast in a Jar recipe!)

Comments are closed.