Strawberry Cake Forever – Für immer Erdbeertorte

Cake, Frühling, Gluten-Free, Glutenfrei, Kuchen, Raw Food, Rohkost, Spring, Vegan

coll-1-1

Just married! No, not us, but our relatives did – big congrats to the dear couple again – and had a wonderful wedding celebration last month. When we had been asked to cover the day with wedding photography, we were a bit frightened in the first place since the subject is totally new to us. After all, it’s that huge once-in-a-lifetime-thing with flowers and ribbons, with wedding chapels, tears of joy and all those small and big moments, isn’t it…

But everything fell into place beautifully and everybody had a wonderful time from preparations and ceremony to dinner. Before the crowd (including us) danced the night away, there was also some lovely wedding cake, of course: a refreshing and right-in-season strawberry composition with wonderful marzipan decoration. Say it’s forever, say it with strawberries – it was a beautiful moment and a delicious cake.

Finally in season! Strawberries are a true match with almost everything sweet or savory, and surprisingly, they also go along with marzipan very well.

Now that the wedding blog is accomplished and handed over, we can relax again – and when friends invited us for May dinner lately and asked us to bring some dessert, I took the chance to try my own interpretation for a small version of the big cake. Looking at its filigree decoration, I finally did it after all these years of improvised cake transportation: I bought a cake box for proper delivery. No crazy shaky cake accidents any more – and it’s a true one-of-a-kind experience to ride by train across Berlin with that box in your hands. We have to do this soon again, it’s real fun…

Raw & Vegan Strawberry Cake with Nut Cream and Marzipan

  • Servings: 8 small pieces
  • Print

PY1A3835-1Some priliminary remarks: One small twist in this cake is in contradiction with the raw experience, which is prosecco – but you can easily replace it with home-made spritzer.

The coconut oil I use in the cashew cream is great for getting a firmer consistency after cooling time and doesn’t taste through (like coconut cream would do). You can leave it out if you prefer, the cream will than be a little softer.

The spices indicated for the filling may sound weird in the first place, indeed this combination is my vegan baking flavor secret to get that all whole-hearted experience that in conventional baking comes along with eggs, butter and dairy. It’s important do use the spices in tiny portions since they should not taste through – except for vanilla – but altogether create that umami moment…

Ingredients

For the crust:

  • 150 g mixed raw nuts
  • 125 g dates, pitted
  • 2 tbsp. maple syrup
  • 1 heaping tbsp. raw cocoa powder
  • 1 tsp. ground vanilla

For the filling:

  • 300 g cashew nuts
  • 5 tbsp. almond milk (after this recipe, replace spelt flakes with additional almonds)
  • 50 g virgin coconut oil, at room temperature
  • 3 tbsp. maple syrup
  • 1 pinch of curcuma
  • 1 pinch of clove
  • 1/2 tsp. of cinnamon
  • 1 tsp. ground vanilla
  • ground zest of 1 small organic lemon

For the marzipan:

  • 125 g almonds, unpealed
  • 125 g whole cane sugar or coconut sugar
  • 3 drops of bitter almond oil
  • 1-2 tbsp. maple syrup

Additionally:

  • approx. 20 medium sized strawberries
  • approx. 1 tbsp. prosecco
  • 1 tbsp pistachios, neither roasted nor salted
  • springform pan of 20 cm Ø
  • icing bag with star-shaped mit nozzle

PY1A3841-1

Preparation

For the filling, soak cashew nuts overnight in cold water.

Next morning, prepare the springform pan: cover the bottom with baking paper and close the wall belt. For the wall, cut a long strip of baking paper and cover the wall with it. Put all ingredients for the crust in a food chopper and chop finely. Fill the mixture in the springform pan and press in evenly (e.g. with a dessert press).

For the filling, wash and drain the soaked cashew nuts and put into your food processor. Add all remaining ingredients besides lemon zest and coconut oil and mix with your handheld blender until you get a really fine consistency. Take about 2 tbsp. of the mixture beside and cover, leave to cool in the fridge. Now, add coconut oil to the remaining nut mixture and mix again, then fold in the lemon zest (I like it better when it’s not mashed with the other ingredients but if you have little lemon peaks on the tongue here and there). Pour the nut mixture in the springform pan and cover the crust with it, either evenly or in lovely waves, just how you like it better. Cover the dish with kitchen foil and leave to cool in the fridge for about 4 hours.

PY1A3848-1Near the end of cooling time, wash and drain the strawberries, than prepare the marzipan. Grind sugar until you get a fine dust, than grind almonds and sugar together until you get a fine consistency. Add bitter almond oil, than put the mixture into a bain-marie dish and stir over not too hot steam for about ten minutes until it starts to get a little sticky – the mixture shall get warm during that process, not hot. Take the dish off the steam, add maple syrup and then knead with your hands until all ingredients combine well and you can shape a ball. In the end, you well get a flavorful marzipan that will be darker in color than usual purchased marzipan due to its ingredients. If you prefer marzipan with honey, by the way, here is a recipe (which is not vegan but also raw).

Divide the marzipan in two halves and roll flat one half between two layers of kitchen foil or sandwich paper – about 3 mm thick. Cut the plate in four strips of 15 cm length each and 4 cm breadth, this will match exactly the indicated size of the pan and the height of crust and filling. Take the cake off the fridge and place on a nice plate. Spread a bit of the nut mixture that you had put aside before on one side if each marzipan strip and carefully press the strips nose to tail along the cake’s rim. Since home-made marzipan is not as smooth as purchased products, this works better than one long strip.

Mix the remaining half of marzipan with as much prosecco as it needs to get a consistency that you can still trim with your icing bag but but that’s firm enough to stay in shape. Fill the mixture in the icing bag and place marzipan roses nose to tail on the cake’s rim. Now place the whole strawberries close to each other on top of the cream. Coarsely chop the pistachios and fill the gaps between the berries with it. Done – bon apétit!


PY1A3857-1

Our hosts as much as ourselves liked a lot the combination of flavors from dark and sligtly bitter-sweet taste of the crust to the creamy, yet lemon-fresh filling to the sweet & fruity berries and that touch of marzipan in the background. We were missing no dairy products or eggs in it – just perfect the way it was. Of course, since this has been our goodie for an evening with friends, I couldn’t cut the cake at home to show off the layers but I can tell the looks have been most lovely and surprisingly stable.

Wishing all of you a lovely strawberry time, and last but not least, here are also some wedding impressions.


PY1A3181-1 (2)

_DSC3978-1
_DSC4013-1

 


 

Kurz & gut

Just married! Nein, nicht wir, aber Verwandte von uns haben ja gesagt – nochmals herzlichsten Glückwunsch, Ihr Lieben – und uns um fotografischen Beistand an ihrem großen Tag gebeten. Für uns ein neues Sujet, vor dem mir persönlich ein bisschen die Knie gewackelt haben, denn eine Hochzeit ist nun mal die große Once-in-a-lifetime-Sause mit Schleifen und Sträußchen, mit Kirche, Blumenkind und Kegel, Freudentränen und den großen und kleinen magischen Augenblicken.

Am Ende wurde aber alles gut und hat uns viel Spaß gemacht, und auch wir haben zusammen mit der ausgelassenen Menge die Schuhe durchgetanzt. Ein großes Stück vom zu später Stunde servierten Hochzeitskuchen gab’s natürlich auch, eine frühlingshaft erfrischende Erdbeertorte mit Marzipanverzierung. Say it’s forever, sag es mit Erdbeeren: Ein schöner Moment, und lecker war’s auch.

Endlich Erdbeeren! Sie passen zu fast allem, süß oder herzhaft, und erstaunlicherweise auch zu Marzipan.

Inzwischen haben wir den Hochzeits-Blog mit viel Herzblut fertiggestellt und übergeben – und ich kann mich noch einmal der Torte zuwenden. Eine Einladung zum Mai-Dinner bei Freunden, zu dem wir den Nachtisch beitragen durften, habe ich nämlich genutzt, um mich an einer veganen Rohkost-Interpretation im Miniaturformat zu versuchen – das hat mich irgendwie gereizt, und so habe ich ein bisschen nachgedacht und getüftelt. Und nach all den Jahren, in denen ich nun schon Kuchen zu Besuchen hier und Feiern dort durch die Gegend trage, habe ich mir angesichts der filigranen Tupfen und Schleifen endlich eine Kuchen-Box für den unfallfreien Transport zugelegt. Es ist ein besonders unterhaltsames Erlebnis, mit so einem Ding abends quer durch Berlin mit der S-Bahn zu fahren, das müssen wir unbedingt bald wieder machen.

Vegane Rohkost-Erdbeertorte mit Nusscreme & Marzipan

  • Servings: 8 kleine Stücke
  • Print

PY1A3836-2Ein paar Vorbemerkungen: Ein kleiner Twist in dieser Torte widerspricht streng genommen den Rohkost-Kriterien, und zwar der Prosecco für das Deko-Marzipan. Ich finde das nicht weiter wild, aber wer es ganz genau nehmen möchte, kann ihn weglassen und durch selbstgemachte Traubensaftschorle ersetzen.

Das Kokosöl in der Cashew-Creme wirkt Wunder für eine gut schneidbare Konsistenz, schmeckt aber nicht vor. Man kann es dennoch weglassen, wenn einem das lieber ist, die Creme wird dann etwas weicher.

Die Gewürze in der Nusscreme mögen auf den ersten Blick etwas verwundern. Tatsächlich aber ist diese Kombination mein veganes Backgewürz-Wunder, um die Vollmundigkeit zu bekommen, die beim traditionellen Backen durch Ei, Butter und Sahne erreicht werden. Wichtig ist, die Gewürze so zu dosieren, dass sie nicht herausschmeckbar sind (bis auf die Vanille, die darf und soll das sogar), aber im Zusammenklang ein rundes Umami-Feeling zaubern.

Zutaten

Für den Boden:

  • 150 g gemischte Nüsse
  • 125 g Datteln, entsteint
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 geh. EL Rohkakaopulver
  • 1 TL gem. Vanille

Für die Creme:

  • 300 g Cashewkerne
  • 5 EL Mandelmilch (nach diesem Rezept, Dinkelflocken durch zusätzliche Mandeln ersetzen)
  • 3 EL Ahornsirup
  • 50 g Kokosöl nativ, auf Raumtemperatur
  • 1 Msp. Kurkuma
  • 1 Msp. Nelke
  • 1/2 TL Zimt
  • 1TL gem. Vanille
  • Schale 1 kl. unbehandelten Zitrone, gerieben

Für das Marzipan:

  • 125 g ungesch. Mandeln
  • 125 g Vollrohr- oder Kokosblütenzucker
  • 3 Tropfen Bittermandelöl
  • 1-2 EL Ahornsirup

Zusätzlich:

  • ca. 20 mittelgroße Erdbeeren
  • ca. 1 EL Prosecco
  • 1 EL Pistazien, ungeröstet und ungesalzen
  • Springform mit 20 cm Ø
  • Spritzbeutel mit Sterntülle

PY1A3831-1

Zubereitung

Für die Nusscreme am Vorabend die Cashew-Nüsse mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Morgen zunächst die Springform vorbereiten: den Boden mit Backpapier bedecken und in den Ring einspannen. Für den Rand einen Streifen Backpapier gerade abschneiden und den Rand damit auslegen. Alle Zutaten für den Boden in einen Blitzhacker geben und fein zerkleinern. Die Masse in die vorbereitete Form geben, gleichmäßig verteilen und festdrücken – ich benutze dafür eine Dessert-Presse.

Für die Creme die eingeweichten Cashew-Nüsse abspülen, mit Mandelmilch, Ahornsirup und den Gewürzen in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab sehr fein pürieren, ca. 2 EL Creme abnehmen und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Dann zur restlichen Creme das Kokosöl geben und nochmals pürieren, schließlich die Zitronenschale unterziehen. Die restliche Masse auf den Boden geben und nach Gusto glatt oder in Wellen verstreichen. Mit Folie abdecken und im Kühlschrank 4 Stunden durchkühlen lassen.

PY1A3850-1Gegen Ende der Kühlzeit die Erdbeeren waschen und abtropfen lassen und das Marzipan herstellen: Zucker zu feinem Staub vermahlen, dann Mandeln und Zucker gemeinsam fein vermahlen und Bittermandelöl zugeben. In eine Schüssel geben und über einem Wasserbad ca. 10 Minuten rühren. Die Masse soll dabei nur handwarm erwärmt werden und ein bisschen anfangen zu krümeln. Schüssel beiseite nehmen, den Ahornsirup zufügen und die Masse mit den Händen kräftig kneten, bis sie bindet. Heraus kommt ein köstliches Marzipan, das durch die verwendeten Zutaten recht dunkel wird – also eher rustikal als zart. Wer übrigens lieber Honigmarzipan mag, findet hier ein (nicht veganes, aber ebenfalls rohes) Rezept.

Die Marzipanmasse teilen, eine Hälfte zwischen zwei Lagen FH-Folie oder Butterbrotpapier rechteckig ausrollen, ca. 3 mm dick, und in 4 Streifen von ca. 15 cm Länge und 4 cm Höhe schneiden. Bei der angegebenen Springformgröße und der sich aus den Zutatenmengen ergebenden Füllhöhe von Boden und Creme ergibt das relativ genau einen Marzipanrand für die Torte. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, den Springformrand entfernen und mit Hilfe des Backpapiers auf eine kleine Tortenplatte ziehen. Die Marzipanstreifen von einer Seite dünn mit der zurückbehaltenen Nusscreme bestreichen und gut außen herum an den Rand der Torte drücken, die vier Streifen dabei dicht aneinandersetzen (da selbstgemachtes Marzipan nicht ganz so geschmeidig ist wie gekauftes, ist das einfacher als ein durchgehender Streifen). Die andere Hälfte Marzipan mit so viel Prosecco vermischen, bis man eine Konsistenz erhält, die man mit einer Dekorspritze verarbeiten kann, die aber nicht zu weich wird. Auf den Rand der Torte nun dicht an dicht Marzipanröschen spritzen. Von den Erdbeeren das Grün abknipsen und dicht an dicht die Tortenoberfläche damit ausfüllen. In die Zwischenräume die Pistaziensplitter streuen. Fertig!

Unsere Gastgeber – und auch uns – hat der Zusammenklang vom bitter-süßen Schoko-Dattel-Boden mit der nussigen Creme mit Zitrus-Kick und den frischen Erdbeeren begeistert, und das erdige Marzipan setzt einen schönen Akzent in den Hintergrund. Ein Foto vom Anschnitt kann ich leider nicht bieten, da ich die Torte nicht verunstaltet übergeben wollte. Aber ich kann berichten, dass die Schnittkanten erstaunlich stabil waren und sehr hübsch aussahen.

Guten Appetit, und allen eine tolle Erdbeer-Zeit!

PY1A3850-1-2
PY1A3853-1-5

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

11 thoughts on “Strawberry Cake Forever – Für immer Erdbeertorte”

  1. Great strawberry cake, Claudia, I find the raw nut-date dough super-enticing and always wanted to try out a vegan cake. Love the combination of all ingredients and can’t wait to get some strawberries soon. Großartiger Titel “Für immer Erdbeertorte”, wie wahr.
    Nicole

    Like

    • Thanks a lot, Nicole! We just love the intensity of flavors if you start to play with just nuts, spices, dried as well as fresh fruit, cocoa etc., it’s fascinating. Der Titel ist ein Wortspiel mit dem Beatles-Song und dem Wedding-Thema, freut mich, dass er Dir gefällt ;-).

      Like

  2. so schön stimmungsvoll, meine liebe Claudia. Die Torte schmeckt sicher hinreißend und ich bewundere immer dein sicheres Händchen für die gelungene Komposition von Schwarz/Weiß Bildern mit bunten (in diesem Fall leuchtenden Erdbeeren). Beim Backen bist du wirklich eine Künstlerin.
    Alles Liebe
    Claudia

    Like

    • Ganz lieben Dank, Claudia! In Sachen SW-Farbe teile ich mir das schöne Kompliment gern mit Arne, der passend zum Wedding-Thema Schwarz-Creme hat einfließen lassen. Viele liebe Grüße zurück!

      Like

  3. chestnutandsage says:

    Erst lese ich Deinen Pralinen-Post und jetzt beglückst Du mich noch mit ERdbeer-Kuchen, es ist, wie immer, eine Freude bei Dir vorbeizuschauen!

    Like

  4. So wunderschön wie deine Hochzeitsfotos aussehen, solltest du vielleicht eine dauerhafte Erweiternug deines Angebots in Erwägung ziehen. 😉 Wäre ich nicht schon lange verheiratet, würde ich dich vom Fleck weg engagieren.
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

    • Was für ein wunderbares Feedback, liebe Eva, vielen Dank :-). Das gebe ich gleich mal so auch an Arne weiter, von dem die Hälfte der Hochzeitsfotos stammt, auch ihn wird Dein Kompliment sicherlich sehr freuen. Liebe Grüße zurück!

      Like

  5. Da hätte ich ja gerne ein Stückchen probiert! Einen Kuchen in der Art hatte ich bisher noch nicht auf dem Teller…
    Optisch ist er auf alle Fälle ein Knaller und Geschmack bestimmt auch 😀

    Like

    • Lieben Dank, Sandra! Ein Versuch mit rohen Zutaten ohne Backen lohnt sich meiner Meinung nach – ich experimentiere damit seit einer Weile und werde immer begeisterter :-). Lieben Gruß!

      Like

Comments are closed.