Spelt & Almond Milk ~ Dinkel-Mandel-Drink

Basics, Beverages, Getränke, Grundrezepte, Vegan, Vollkorn, Whole Grain

PY1A2817-1

Milk of any kind is not among the foods I consume often, and since Arne is on a vegan diet – decisions are not yet made if it will be for a while or for good – our need for cow’s milk is, well, small. Meaning: there’s mostly none of it on the fridge these days. Indeed, I’m fine with plant-based alternatives as long as I like the taste and the ingredients. They’re not inventions of today’s food industry, by the way: almond milk for example (that I sometimes prepare along a recipe of Megan Gordon in her wonderful book ‘Whole-Grain Mornings’) has been known as a Lent food in Europe since medieval times, and soy milk has a long tradition in Chinese culture.

However, it’s not that easy to find a (purchased) plant-based milk that we both can agree on in any given culinary situation. Lately however, I found our perfect flexitarian coffee-table match at the organic shop, a drink made with spelt and almond. Soft flavors, subtle sweetness, and a texture close to cow’s milk. Of course, I had been curious if I could make it at home myself – there’s so much fun in DIY and it tastes great, isn’t it. Well, mostly. First attempt with spelt grains soaked overnight had been a mess – no joy and no taste at all. Spelt sprouts were meant to be a success at my second try, however the spelt failed to shoot even on the third day. I lacked the patience to give it another try, and when also cooked spelt didn’t perform well – tasted like water soup – I was close to despair. One last chance: soft spelt flakes* and a touch of date because nearly everything tastes better with dates somehow. Bingo. Cheers!

* Non-native speaker’s mess, probably… You might know this as speltmeal, porridge spelt or rolled spelt – that’s at least what I conclude from the existence of oatmeal, rolled oats etc.

Ingredients for appr. 750 ml

80 g whole grain spelt flakes
80 g almonds, raw
2 dates, pitted and cut into halves
1 tsp. sunflower oil
1 tbsp. maple syrup
one pinch of each ground vanilla and cinnamon*
one pinch of sea-salt

* For a well-rounded flavor that isn’t dominated by either spice; if you like, take in more of it to get a vanilla & cinnamon milk, won’t be that flexible in use but will taste great as well for sure.

Preparation

Soak almonds overnight and drain. Put into a blender with spelt flakes and dates and add water until the total amount of filling will be 1.250 ml. Mix at high speed for about a minute.

Put a colander into a wide dish and cover with a clean kitchen towel or cheese cloth. Pour the liquid in and sift it through. Take the ends of the towel or the cloth and twist together, allowing the rest of liquid to pass through. The more you twist, the more liquid will get through and the “thicker” it will be (due to the spelt flakes that dissolve a bit in the liquid).

Clean the blender and pour in the liquid. Add all remaining ingredients and mix well again for about a minute. Fill into a lovely bottle and shake well before using. Will keep fresh for about 3 days (according to my experience). You can have it just like this, but you can also use it for cooking and baking or for hot chocolate. If you like, take in other sorts of flakes (soft ones work best) or use nuts instead of almonds. You can also use the pulp that remains after sifting as an addition to cake dough or pancake batter.

PY1A2814-1

Kurz & gut

Ich bin keine große Milch-Trinkerin, und da Arne vorübergehend oder dauerhaft – das ist noch nicht entschieden – unter die Veganer gefallen ist, würde mir Kuhmilch regelmäßig verderben. Pflanzliche Alternativen sind da das Gebot der Stunde, sofern die Zutaten stimmen. Sie sind übrigens keine Erfindung unserer Zeit: Mandelmilch zum Beispiel (die ich manchmal selbst zubereite nach einem Rezept von Megan Gordon in ihrem wunderbaren Buch “Whole-Grain Mornings”) war bereits im Mittelalter eine beliebte Fastenspeise, und in China hat Sojamilch eine lange Tradition.

Allerdings haben wir es in Sachen gemeinsamer vegetabiler Lieblings-Getränke nicht leicht, denn viele (gekaufte) Getränke dieser Art schmecken entweder mir nicht oder die Zutatenliste behagt uns beiden nicht (dass ich mit den Begrifflichkeiten so herumeiere hat übrigens den Grund, dass in Deutschland im Handel nur Milch heißen darf, was vom Milchvieh kommt). Die für uns perfekte Lösung für unseren flexitarischen Kaffeetisch habe ich nun kürzlich im Bioladen entdeckt: einen Drink aus Dinkel und Mandeln mit mildem Aroma, dezenter Eigensüße und kompakter Textur. Natürlich habe ich mich gefragt, ob ich den auch zu Hause herstellen kann – Selbstversorgung macht ja Spaß und ist lecker. Meistens jedenfalls.

Meine erster Versuch mit über Nacht eingeweichtem Dinkel strafte gleich beides Lügen – Freude und Geschmack hielten sich deutlich in Grenzen. Beim zweiten Test sollten Dinkelsprossen für mehr Aroma und Gefälligkeit sorgen, jedoch, Tag drei verging und der Dinkel wollte nicht keimen. Für einen erneuten Keimversuch fehlte mir inzwischen die Geduld, und ein dritter Anlauf mit kurz gekochtem Dinkel – schließt ja auch Aromen auf – schmeckte wie Wassersuppe. Letzter Versuch: Getreideflöckchen und gleich ein bisschen Dattel hinterher geworfen, denn fast alles schmeckt irgendwie besser mit Datteln. Treffer. Prost!

Zutaten für ca. 750 ml

80 g Dinkel-Vollkornflocken Feinblatt
80 g Mandeln, ungeschält
2 Datteln, halbiert
1 TL Sonnenblumenöl
1 EL Ahornsirup
je eine Prise gemahlene Vanille und Zimt*
Prise Salz

* Für eine vollmundige, aber geschmacklich nicht von diesen Gewürzen dominierte Milch, die man vielseitig verwenden kann. Wer mag, erhöht die Menge und hat dann eine Vanille-Zimt-Milch, bestimmt auch lecker.

Zubereitung

Mandeln über Nacht einweichen und abgießen. Mit den Dinkelflocken und den Datteln in einen Mixer geben und auf 1.250 ml mit kaltem Wasser auffüllen. Bei höchster Geschwindigkeit eine Minute lang mixen – man erhält eine breiig-bröckelige Flüssigkeit.

Ein Sieb über eine Schüssel hängen und mit einem Mulltuch auslegen, die Flüssigkeit schrittweise durchseien. Zum Schluss die Enden des Tuches aufnehmen und zu einer Kordel drehen, je enger man dreht, desto mehr Flüssigkeit tritt aus. Wichtig: An dieser Stelle bestimmt man die Textur des Ergebnisses, denn je höher der Druck, desto mehr in der Flüssigkeit bereits gelöste Getreideflöckchen wandern mit durch das Tuch und machen das Ganze eine Spur sämiger.

Den Mixer ausspülen und die durchgeseite Flüssigkeit wieder hineingeben. Mit den übrigen Zutaten eine Minute lang kräftig mixen und in eine saubere Flasche füllen. Vor Genuss gut schütteln.

Der Drink hält sich nach meiner Erfahrung ca. drei Tage im Kühlschrank. Er schmeckt pur, man kann aber auch gut damit kochen, backen oder heiße Schokolade zubereiten. Natürlich kann man auch andere Getreideflocken bzw. eine Mischung verwenden (Feinblatt funktioniert am besten) und Nüsse oder Saaten nach Belieben. Auch die Reste vom Durchseien kann man gut weiterverarbeiten, zum Beispiel als Grundlage für kernige Pancakes oder als Beigabe zu Teigen für Kuchen und Muffins.

PY1A2816-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

18 thoughts on “Spelt & Almond Milk ~ Dinkel-Mandel-Drink”

  1. Perfekt, das kommt mir gerade sehr gelegen. Der Herr des Hauses muss zur Zeit die Milchprodukte etwas einschränken und die Ersatz-Produkte mag er so garnicht.

    Das Rezept nehme ich gleich mal mit, werde allerdings mit Cashew statt Mandel arbeiten, da ich Mandeln nicht vertrage.

    Like

    • Cashew-Nüsse passen bestimmt auch sehr gut, Sandra- ich würde dann mit dem Ahornsirup vorsichtig sein, da sie ja deutlich süßer sind als Mandeln, das ist dann eventuell bereits ausreichend.

      Like

  2. Yay for flaked cereals in non-dairy milks, they need no soaking and yield rich, creamy milks. I am not a vegan, but my boyfriend hates the taste of dairy milk, so I’ve been making alternative milks on a more regular basis these past few months. I don’t buy any, as they usually contain all sorts of additives that sound creepy, even if they are “vegan”. I love using buckwheat flakes when making hazelnut milk, haven’t made that in a while. I love the idea of spelt flakes, but am not sure whether my organic shop carries them. My latest favorite plant-based milk is hemp, just had some this morning with my granola.

    Like

    • You are so right, flaked cereals perform greatly in vegan milk varieties! If I would have know this from the beginning, it would have spared me some time, but trial and error is some fun as well, somehow ;-). I agree on what you say about purchased non-dairy milks with fancy additives – doesn’t make sense to go vegan for health or environmental reasons and to accept additives in the same breath… In Germany, we’re lucky since there are some companies who sell good quality, just water, oil, salt, grains/nuts, all organically grown, some even regionally. However, homemade is always different and in most cases better :-). Your buckwheat & hazelnut version sounds intriguing – indeed, I thought about that combination already as well but couldn’t get my hands on flakes so far. I heard that buckwheat sprouts can be home-grown more easily than in case of spelt and I guess I will give that a try, soon.

      Like

  3. Ich nehme das Rezept auch mal mit….denn eine richtig gute Pflanzen”milch”. die fehlt mir noch….

    Like

  4. Hört sich total lecker an! Ich liebe alle pflanzlichen Milch-Alternativen, hab aber noch nie probiert sie selbst zu machen 🙂 Danke für das Rezept!

    Like

    • Danke Dir, und gern geschehen! Der Gedanke, so etwas selbst zu machen, ist mir auch erst vor Monaten durch das erwähnte Buch von Megan Gordon gekommen (in dem Fall Mandelmilch). Dass das auch mit Getreide ganz einfach geht, hätte ich nicht gedacht – hat ja auch ein paar Versuche gebraucht ;-).

      Liked by 1 person

  5. Das klingt sehr interessant, Claudia! Ich bin gerade eh auf dem Experimentiertrip und da kommt dein Rezept gerade recht. Wusstest du, dass man aus Leinsaat Eischnee machen kann? Ich habe es noch nicht probiert, aber ich werde berichten. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

    • Liebe Eva, jetzt verblüffst Du mich :-). Zum einen witzig, dass Du den Leinsamen-Schnee erwähnst – auf den bin ich just gestern Abend (beim ersten Blogosphären-Spaziergang seit längerer Zeit mal wieder) gestoßen! Und zum anderen: Das ist ja toll, dass Du auch vegan experimentierst :-). Ich habe gelesen, dass der Schnee schon eine Weile durch die Blogs geistern würde, was ich gar nicht mitbekommen habe. Ich experimentiere gerade beim Backen viel mit Leinsaat-Schrot (ergibt grandiose Brownies), Banane etc., aber das ersetzt ja alles “nur” Feuchtigkeit und Bindung, nicht jedoch das Volumen von aufgeschlagenem Ei(weiß), daher hat mich die Entdeckung ganz aufgeregt werden lassen. Am Wochenende will ich den Leinschnee mal testen – und bin auch auf Deinen Bericht bereits jetzt gespannt. Lieben Gruß zurück!

      Like

  6. I love non diary milk, and I made quite a few variations, but never with spelt – I’ll surely try it these days…

    Like

  7. Das klingt gut! Milch trinke ich eh nicht so gerne, habe immer eine Tüte “weißes Wasser”, also 0,X%Fett, laktosefrei, UHT, usw. im Kühlschrank. Das hat eh schon nichts mehr mit Milch zu tun. Also könnte ich doch auch mal auf Getreide- und Nussmilch umsteigen…
    Liebe Grüße!
    Julia

    Like

Comments are closed.