(Nearly) Raw Sushi Made of Sprouts – (Fast) rohes Sprossen-Sushi

Gluten-Free, Glutenfrei, Raw Food, Rohkost, Starters, Vegan, Vorspeisen, Winter

coll-1-1

January will come to an end, soon – and how long is it appropriate to wish a Happy New Year? Be that as it may: since this is our first post this year after a little blog break, we would very warmly like to wish all of you an inspiring, healthy, and happy 2016! Happiness is different to everybody and can mean so many things. Often it’s the small things that make our day, and during those long month from January to March when less and less veggies are grown outside and ever more plants are offered from stock, our beloved home-grown sprouts are among those lucky charms.

Sprouts do not just perform perfectly as an edible decoration, they can also play a leading roll. Like in sushi.

We have to admit that we’re still in some kind of sushi craving since New Year’s Eve dinner that we spent with lovely friends, rolling (and of course eating) sushi nearly all night long with lots of fancy ingredients like prunes and crashed beetroot crisps and many other good stuff. Today’s recipe is a bit more classic with all-time favorites on the inside – and it’s raw. Nearly. We sometimes like a lighter version of this wonderful treat, replacing rice with grated cauliflower for example (which is quite popular). And this time we were like: why not having it with sprouts instead of rice?

The consistency works well as long as you take tiny varieties, and the addition of something soft and creamy as a filling offers that soul food attitude that normally comes along with sushi-rice. Indeed, mango and avocado are perfect, and so is fish if love it (best choice is fish from sustainable fishing). We wouldn’t offer a whole dinner with just sprouty maki, but i’ts a wonderful starter or a nice addition to a traditional set of sushi with its lovely combination of flavors and the light-footed feeling it leaves behind. So if you made a list with New Year’s resolutions, and just in case ‘eating more raw food’ is on that list, you might like this version. It’s not raw in all its aspects since nori, soy sauce, roasted sesame seeds, and pickled sushi ginger are treated with heat in one way or another. But maybe let’s just focus on the inner sushi roll values ;-).

(Nearly) Raw Sushi Made of Sprouts

  • Servings: 4 servings à 6
  • Print

Your choice of sprouts will be decisive for the result: big sprouts will do whatever they want but won’t stay in place, and all too hot & spicy varieties will dominate any other flavor (we tried radish sprouts first and liked the first bite but not a whole maki set…). Sprouts like alfalfa with a mild taste and a tiny size are perfect both to keep the sushi rolls in shape and to let the other ingredients shine, and so do beetroot sprouts for sure (which we didn’t grow so far but absolutely need to try, soon).

By the way: we cut out the seasoning that you normally add to sushi rice (which is sushi vinegar, sugar and salt) because sprouts can’t soak the liquid which quickly results in chewy nori leafs. Since the tiny fellows come along with some flavor already, you probably won’t miss it, however a little salt & sugar will enhance the taste.

Ingredients

For the Sushi

  • 4 nori leafs
  • 1 ripened mango
  • 1 ripened avocado
  • 200 g small and rather mild sprouts (like alfalfa or beetroot)
  • pinch of sea-salt
  • pinch of raw sugar
  • wasabi to taste

To serve

  • 4 tbsp. sesame seeds
  • soy sauce (tamari for a gluten-free diet)
  • pickled sushi ginger

Preparation

Roast the sesame seeds in an ungreased pan and put aside. Carefully rinse and drain the sprouts. Peel the mango and cut off large pieces on each side. Cut into sticks (1,5 cm in thickness). Cut the avocado in halves and unpit, peal off the skins of each half (which is easy if the avocado is really well ripened) and cut into sticks as well. Make use off the cut-offs for a salad for example.

Now roll the sushi. Many of you might have done this already, and indeed, it’s not that difficult. However, it’s not that easy to describe the process properly – but I will give it a try. Take a makisu (a bamboo mat) and place a nori leaf on it, the shiny side down and the longer edge in front. Spread out ¼ of the sprouts on the leaf evenly and leave out a small stripe on the upper edge. Sprinkle the sprouts with a pinch of sugar and salt. Place some mango or avocado sticks in a row on the lower third of the now sprout-covered leaf and add a little wasabi (or later serve wasabi along with the sushi). Slightly moisten the upper rim that you didn’t cover with sprouts. Now start to roll your maki with the help of the makisu: lift the front rim and fold it over the filling, then go on lifting and rolling until you reach that upper rim which will beautifully stick to the roll’s outside. Wrap your makisu around the maki roll tightly and press. Than open the makisu, cut off the ends of the maki roll and cut it evenly into six pieces (which works way better with a really sharp knife). Go on like this with the remaining ingredients.

Arrange on small plates along with some colorful sprouts for edible decoration and serve with soy sauce, pickled sushi ginger, and roasted sesame seeds. The latter are an outcome of the New Year’s Eve dinner mentioned in the beginning: they were meant to grace some inside-out rolls in the first place which turned out to be too complicated for us, so we dipped our maki in it after soaking with soy sauce… Just delish. Some green tea with a slice if fresh ginger goes along with this little treat very well. Enjoy!

coll-4-1
PY1A7300-1

 


 

Kurz & gut

Wie lange darf man einander eigentlich ein schönes neues Jahr wünschen? Zugegebenermaßen ist der Januar ja schon recht fortgeschritten, aber da wir eine kleine Blog-Pause eingelegt hatten und dies unser erster Post in 2016 ist, sagen wir jetzt einfach mal spät, aber herzlich: Euch allen ein inspirierendes, gesundes und glückliches neues Jahr! Glück bedeutet ja für jeden etwas anderes und kann auch etwas ganz Kleines sein. So wie unsere geliebten Sprossen, die uns gerade in der langen Zeit von Januar bis März sehr froh machen, wenn zunehmend weniger Gemüse aus dem Freiland kommt und die Ware aus Lagerung überwiegt.

Sprossen können aber nicht nur Deko, sondern auch Hauptdarsteller, zum Beispiel in Sushi.

Wir sind nämlich immer noch ein bisschen im Sushi-Fieber, nachdem wir gemeinsam mit lieben Freunden die halbe Silvesternacht Sushi mit gewagten Zutaten wie Rote-Bete-Chips, eingelegten Backpflaumen und anderem guten Zeug zusammengerollt haben. Im heutigen Rezept geht es etwas gesitteter zu, aber dafür rohköstlich, denn hin und wieder finden wir leichtes Sushi durchaus apart. Blumenkohl-Raspeln sind bekannt (und lecker), probieren wir doch mal Sprossen aus, dachten wir, die müssten prima halten.

Das ist auch tatsächlich der Fall, wenn man kleine und zarte Sprossen wählt, die sich besonders gut mit allem Weichen und Cremigen vertragen – von der Konsistenz her und auch aromatisch, denn die leichte cremige Süße des Reises, die hier fehlt, will ausgeglichen werden. Am besten eignen sich dafür Mango, Avocado oder für alle, die auch Fisch essen, eben solchen (am besten aus nachhaltiger Fischerei). Ein ganzes Sushi-Menü würden wir mit Sprossen statt Reis nicht bestreiten wollen, aber als fancy Maki-Variante zwischen den herkömmlichen Happen oder für sich genommen als kleine Vorspeise machen sie uns großen Spaß, sind leicht und sehr aromatisch. Bei wem also unter den guten Vorsätzen für’s neue Jahr auf der Liste stehen sollte: Mehr Rohkost essen! – für den oder die wäre das hier bestimmt etwas. Zwar ist das Drumherum von Nori bis Sojasauce ganz oder in Teilen geröstet oder anderweitig erhitzt, aber hier zählen dann mal die inneren Werte ;-).

(Fast) rohe Sprossen-Sushi

  • Servings: 4 Portionen à 6 Stück
  • Print

Die Wahl der Sprossen ist bei diesem Rezept entscheidend. Große Sprossen purzeln wild durch die Gegend und scharfe Sprossen ergeben ein dominantes Aroma – so ein Maki-Sechser voller Radieschen-Sprossen ist gewöhnungsbedüftig, wir haben’s ausprobiert… Mit milden und kleinen Sprossen aber wird alles gut, und alle anderen Aromen dürfen ebenfalls strahlen. Alfalfa eigent sich zum Beispiel gut, und sicherlich auch Rote Bete (haben wir noch nicht selbst gezogen, müssen wir aber unbedingt noch probieren, allein schon wegen der Farbe).

Auf die übliche Würzung für Sushi-Reis (Sushi-Essig, Salz und Zucker) haben wir übrigens verzichtet, da Sprossen diese – anders als der Reis – ja nicht aufsaugen können, ergo die Nori-Blätter schnell durchfeuchten. Macht aber nix, denn Sprossen bringen ja bereits einiges an Aroma von sich aus mit, das mit etwas Salz und Zucker aber natürlich durchaus noch gehoben werden kann.

Zutaten

Für die Sushi

  • 4 Nori-Blätter
  • 1 reife Mango
  • 1 reife Avocado
  • 200 g kleine und möglichst wenig scharfe Sprossen (Alfalfa, rote Bete o.a.)
  • etwas Meersalz
  • etwas Rohrohrzucker
  • Wasabi nach Geschmack

Für die Beilagen

  • 4 EL Sesamkörner
  • Soja-Sauce (für eine glutenfreie Ernährung zu Tamari greifen)
  • Sushi-Ingwer
  • ein paar bunte Sprossen für die Deko (z.B. rote und grüne Radieschen)

Zubereitung

Sesamkörner in einer trockenen Pfanne rösten, beiseite Stellen. Sprossen gründlich spülen und ebenso gründlich abtropfen lassen. Mango schälen und an den Seiten und Kanten lange Stücke herunterschneiden, diese in ca. 1,5 cm dicke Streifen schneiden. Avocado halbieren, den Kern entfernen, die Schale von beiden Hälften abziehen und die Früchte der Länge nach ebenfalls in 1,5 cm dicke Streifen schneiden. Abschnitte anderweitig verwenden, z.B. für einen Salat.

Nun die Sushi rollen. Das werden viele von euch schon mal gemacht haben, und es ist ja auch gar nicht schwer. Aber es ist gar nicht so einfach zu beschreiben. Ich versuche es trotzdem mal: Auf eine Sushi-Matte ein Nori-Blatt mit der glänzenden Seite nach unten und der langen Kante nach vorn legen. ¼ der Sprossen dünn und gleichmäßig darauf ausbreiten und den oberen Rand der langen Blattseite frei lassen. Je eine Prise Salz und Zucker über die Sprossen geben. Auf das untere Drittel über die Länge des Blattes einige Avocado- oder Mango-Streifen legen und nach Geschmack ein wenig Wasabi darauf verteilen (oder den Wasabi hinterher zum eigenen Dosieren getrennt reichen, ganz wie man möchte). Das obere freie Ende des Blatts leicht anfeuchten. Nun mit Hilfe der Sushi-Matte das vordere Ende hoch- und über die Füllung klappen und das ganze belegte Blatt Stück für Stück zu einer festen Rolle aufrollen, bis das freie befeuchtete Ende erreicht ist und sich außen an die Rolle anlegt. Zum Schluss die Matte einmal um die Rolle schlagen und kräftig zusammendrücken.

Mit einem scharfen Messer die Enden der Rolle begradigen und die Rolle in sechs Stücke schneiden (mehr noch als bei Reis-Sushi verdürbe einem hier ein nicht knackscharfes Messer jeden Spaß…). Auf dieselbe Weise die restlichen Zutaten verbrauchen. Auf kleinen Tellern mit ein paar bunten Sprossen anrichten und mit Sojasauce, Sesam und Sushi-Ingwer servieren. Der geröstete Sesam ist ein besonderer Kick: Die Idee entstand beim erwähnten Silvester-Mahl, wo die Körnchen eigentlich dafür gedacht waren, Inside-Out-Rollen zu zieren, welche uns dann irgendwie zu mühsam waren. Der Sesam landete schließlich in Dipschälchen, in die man die Maki-Sushi wunderbar nach dem Tunken in Soja-Sauce drücken kann. Zu lecker! Dazu passt zum Beispiel grüner Tee mit frischen Ingwer-Scheiben.

PY1A7297-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

23 thoughts on “(Nearly) Raw Sushi Made of Sprouts – (Fast) rohes Sprossen-Sushi”

  1. Ja, liebe Claudia, das Jahr hat sich bereits etwas aus seiner Verpackung geschält! Was es wohl alles bringen wird? Danke für deine guten Wünsche, die ich gerne erwidere.
    Sprossen-Sushi – was für eine tolle (und fruchtige) Idee! Werde gleich meine Sonnenblumensprossenzucht wieder aktivieren!
    FEL!X

    Like

    • Lieben Dank, Felix! Mit Sonnenblumensprossen werden diese Sushi bestimmt auch sehr lecker, und was ganz frische Mangos betrifft, sitzt Du in Thailand ja an der Quelle :-). Schöne Grüße zurück!

      Like

  2. Also, ein frohes Neues Jahr kann man immer noch wünschen, gerade wenn man sich eine Zeit nicht gesehen hat: Frohes Neues! Und die Sprossen Makis – love them. Super Idee, gerade wenn man nur ein paar Stückchen zum lunch für einen machen will. Ich freue mich schon drauf. Nicole

    Like

  3. Ein wunderbares 2016 Euch – das kann man doch wünschen, solange man es noch nicht getan hat 🙂
    Und für das Sushi sollte ich wohl mal dieses Glas wieder raussuchen, in dem man Sprossen ziehen kann …

    Like

  4. Happy new year Claudia (and Arne!), I definitely don’t think it’s too late to keep the greeting going! What a beautiful post – I adore sushi and I love the idea of using sprouts as a raw alternative to rice or quinoa. I also adore the idea of using toasted sesame seeds as a dip. I’ve never thought of that before but I can imagine how delicious it would be! I am definitely going to try your recipe. Take care my lovely friend, I miss being able to catch up with you for coffee! xxx

    Like

    • So lovely to hear/read from you, dear Laura, and how great that you like the idea of sprout sushi and toasted sesame seeds :-). We hope a lot as well to see you back in Berlin sometime soon – would be just wonderful to have coffee together then :-). Hugs and best wishes to the both of you and the lovely puppy!

      Liked by 1 person

      • Oh thank you lovely Claudia! Same goes for you visiting Australia, if that ever happens. I would love to take you around. Love and hugs xxx

        Liked by 1 person

  5. Euch auch noch ein schönes neues Jahr, für gute Wünsche ist es doch nie zu spät 🙂 das wäre bestimmt auch lecker mit den feinen milden Erbsensprossen, aber die sind ja so schnell so groß…

    Like

    • Lieben Dank, Britta – und oh ja, mit Erbsen ist das sicherlich auch sehr lecker! Bei Microgreens vermute ich ohnehin mal, dass das auch mit größer gewachsenen Pflänzchen gut klappen müsste, denn sie sind ja anders als knubbelige Sprossen eher weich und lassen sich beim Einrollen möglicherweise gut zusammendrücken, so dass das hält. Müssen wir unbedingt auch mal probieren :-).

      Like

  6. Claudia von Dinnerumacht says:

    Liebe Claudia, wie wunderschön das mit den Kirschblüten(?) inszeniert ist. Sprossen Sushi kann ich mir toll vorstellen.Ich habe einmal den Versuch gemacht, sie selbst zu ziehen und bin an mangelnder Fürsorge dafür gescheitert.
    Alles Liebe,
    Claudia

    Like

    • Gell, das sind hübsche Blümchen – Quitten sind’s, vom Lieblingsgärtner. Und vielleicht wagst Du ja irgendwann nochmal einen Versuch mit Sprossen, liebe Claudia – es gibt da so schöne Sorten :-). Liebe Grüße zurück!

      Like

  7. What a beautiful thought Claudia about happiness, it really can mean so different things – depending where we are on our life paths…
    Anyway, I love your sprout recipes and this sushi recipe is no exception… 🙂

    Like

Comments are closed.