Singapore Ahead and FBA Behind with Fruit Rojak – Nach dem Food Blog Award ist vor Singapur: Rück- und Ausblick mit Fruit Rojak

Berlin, Food Events, Gluten-Free, Glutenfrei, Salads & Vegetables, Salate & Gemüse, Street Food & Snacks, Vegan

coll-1-1

Do you remember those childhood days when your parents hosted slide presentations with holiday pics? The rattling sound each time a new picture was loaded and the humming of the slide projector provided the background sounds for the little lecture that accompanied the visual input. Snacks were offered to the guests who commented the funny situations and lovely landscapes shown on screen, and later those nights, everybody shared a meal fitting the holiday destination.

With this beautiful tradition of former days in mind, we would like to celebrate some kind of digital slide show today to finally share our impressions of the four day’s food blogger trip throughout Berlin during the Food Blog Awards 2015 three months ago, and we would like to combine this with a culinary glimpse of Singapore. Because that’s where all award winners will travel tomorrow – we’re more than excited already –, and this might be a good moment to look back on where it all started. To prepare our tongues for Southeastern Asia, we also bring along some fruit rojak recipe, a popular fruit & veggie salad with an amazingly spicy sauce which is salty, sweet, and hot at the same time, a popular dish in Singapore, Indonesia and Malaysia. Let’s get started – first the slide show, later the food ;-).

Anybody out there who ever checked in to a hotel in your home town? Well, we can strongly recommend to do so, even the more in the company of a huge goodie bag and some fine culinary reading that awaited us in our cozy room at Grand Hyatt Hotel Berlin where our journey started. Let’s stay in for a while, that’s what we thought at first, but of course, there had been so much more to explore and so many wonderful blogger colleagues to meet… On this long weekend’s first evening, our first station is the flagship store of kitchen manufacturer Warendorf to do some cookery along with some fine chefs of La Belle Assiette. Moritz Freudenthal introduces us to the art of sushi-making – softly sliding the knife – and we give it a first try with white turnips, mango, seaweed, wasabi nuts and plum sauce. At the next counter, a gorgeous cucumber & papaya salad is in preparation already, served with a lovely ginger and lime dressing and topped with creamy burrata. The evening’s blockbuster (along with a little pot of dried banana blossoms) is a dessert by Emil Torp composed with raw marinated pumpkin and pumpkin seed oil, juniper crumble, ginger ice-cream, sweet potato espuma and crisps – the taste is overwhelming.

The next morning starts with lots of caffeine before we head of with the Gourmet Liner for a sightseeing trip with little culinary treats at some of Berlin’s many lookouts. Food with a view, so to speak – we always said this, didn’t we. We have coconut soup at Charlottenburg Palace and red sprouts at Brandenburg Gate, and soon after, we are awaited at Miele Gallery by Damian D’Silva. The Singaporean chef lets us in on the secrets of a proper curry paste made from scratch: „If you think you cooked it enough, go on for another eight minutes.“ We are served with chilli crab, one of Singapores most popular dishes, we have WLAN and coffee, and we could stay much longer and listen to Damian talking so most interestingly about his home country’s cuisine, but we’re already off for new adventures.

It’s not about food this time but about coffee & cake: we’re at Kahla porcelain shop, marveling at the manifold china and listening to a presentation by designer Barbara Schmidt in the first place before we learn how to grace our milk froth with lovely patterns at a little barrista workshop. Downstairs, food stylist Claudia Potgeter and the prolific Hamburg-based photographer and jury member Jürgen Müller offer a teaching in food styling and photography with cake by Coppenrath & Wiese. Besides an available light scene, Jürgen has set up two studio setting with softed flashlights. We’re used to work with daylight, and thus we’re very happy to get new impulse that we will surely deepen sometime in the future at one of Jürgen’s workshops.

Evening is getting closer, so we’re back on the bus to meet lots of other foodies at Berlin Food Week. We have a little break at river Spree near Osthafen to go and get some fresh air, marveling at the sunset behind Oberbaum Bridge before we reach today’s last stop: Kraftwerk Berlin, a spectacular location in a former heat and power station that today – by the way – is also home to the famous Tresor club. But we won’t be dancing tonight, but – guess what – eating again. While some of us have a first hands-on experience in making sausages from boar meet, some of us learn from Mudar Mannah of Happy Cheeze how to make some kind of vegan cheese from cashew nuts with the help of fermentation. To be honest: we’re not into replacements products. But these hand-made compositions are most interesting and manifold, with herbs or with edible mold, fresh or ripened. And then it’s time to broach a cask to have Brotzeit & beer.

Third day already, and it’s our second time at Warendorf, looking out again for more culinary adventures. Philips chef and jury member Guido Weber (who is, by the way, also a food blogger) prepares hand-made pasta with the Noodlemaker, later served with a most lovely tomato and fennel seed sugo and performs as a true multitasker – roasting salmon with one hand and marinating shrimps with the other while answering to interview questions all at the same time. Rosa and us prepare some saté sticks with winter veggies with the help of an Air Fryer and try some fancy patterns with the mango sauce, and near the end of the afternoon, Sterntaler Anna Neumann offers a presentation about Pinterest.

Packed with food and information, we get a lift back to Potsdamer Platz – time for this weekend’s big finale. It’s a big and very emotional award night, and the fact that we already wrote about this part of the weekend here helps to avoid a never-ending post ;-). There’s so much joy to share, and in the end, we all get very hungry – fortunately, there’s a gala buffet waiting for us with Damian D’Silvas wonderful curries and Lisbeths Cupcake’s most delicious sweet treat which won the dessert contest being among the many highlights. A last evening at the bar, a last lovely breakfast next morning – and all of us struggling to get our suitcases closed halfway properly with all those goodies and presents. We say farewell to so many lovely people,it has been such a pleasure to meet all of you. A big thank you once again to the award’s initiators Franz, Mathias, and Martina at Connecting Companies, to the Jury, to BurdaLife, to all award partners and of course to all these wonderful bloggers for a most inspiring time. Here’s again the list with all winners and fierst and second runners-up, and we would again like to congratulate each of our colleagues. So happy to see some of you tomorrow to start our Singapore adventure, and we hope to meet everyone else somewhere, somehow and sometime in 2016. We hope you enjoy the impressions – and let’s have some fruit rojak below the picture show!

This slideshow requires JavaScript.

Fruit Rojak with Youtiao

Rojak is a popular street food in Singapore, Malaysia, and Indonesia, consisting of a mixture of flavors and textures, tasting sweet, salty, a little tart, and hot at the same time. According to Wikipedia, the term means eclectic mixture and is not just the name of the dish but also hints to the manifold ethnic variety of the region. Since Singaporean cuisine enjoys a great many differnet influences, there’s many variations of rojak. We chose fruit rojak, and if you check the internet, each of the many, many recipes is a also bit different, so we tried to die Mitte treffen. Typical for either version is the influence of different Asians cuisine assembled in just one dish.

Regarding ingredients, we had to improvise a little, since we couldn’t get hands on torch ginger (bunga kantan) and yam beans (jicama). We left out the former and replaced the latter with a slightly sour apple since the taste seems to be halfway comparable. Furthermore we adopted the sauce to our personal veggie needs and therefor replaced shrimp paste with black bean paste. One further – and last – personal twist we added to the dish: youtiao (dough fritters) are normally cut and served within the salad, but we preferred to have it separately along with the dish and served them with some extra sauce for dipping. The youtiao recipe, by the way, is by Susanne of Magentratzerl, and we can strongly recommend it. We made only small changes since there was no 405 German flour type in the house.

Ingredients

For approx. 16 small Youtiao

  • 250 g flour, German flour type 550er
  • 200 ml water
  • ½ tsp. dry yeast
  • ½ tsp. baking powder
  • ½ tsp. sea-salt
  • oil for deep-frying

For the sauce

  • 3 tbsp. black bean paste
  • juice of 2 small limes
  • 3 tsp. tamarind paste
  • 1 tsp. sea-salt
  • 2-3 dried chilies
  • 3 tbsp. whole cane sugar

For the topping

  • 100 g peanuts
  • 1 handful mung bean sprouts

For the fruit salad

  • 200 g pineapple (approx. 1/2 fruit)
  • 200 g mango (approx. 1 fruit)
  • 200 g cucumber (approx. ½, medium size)
  • 200 g slightly tart apple (approx. 1, medium size)
  • 200 g plain tofu
  • 1 tbsp. flour
  • ½ tsp. sea-salt

Preparation

For the youtiao, mix all ingredients except for the oil and knead on a slightly floured working space until you get an elastic dough. Grease a bowl, dust with flour, place the dough in the bowl and cover with a kitchen towel. Let rest for 2 hours.

For the sauce, whisk all ingredients with a spoon until well combined, put aside. For the later topping, roast peanuts in an ungreased pan, leave to cool and chop rather finely with a big knife. Carefully rinse and drain the sprouts.

For the fruit salad, clean pineapple and mango. Wash the cucumber, cut lengthwise and take of the seeds with a spoon. Wash the apple, core and peel. Cut all fruits and veggies in bite-size pieces. Cover the tofu with kitchen paper and press to press out some liquid. Cut in bize-size peaces as well, mix flour and salt, dust the tofu cubes with the mixture. Put aside.

Take the dough and roll out thinly on a floured working space. Cut into strips of approx. 12 x 4 cm. Spread one strip with a little water, take another strip on top of it and slightly press. Take a chopstick and press in the middle of the now double-layered piece of dough (which causes the rims to open a little) and twist the strip a little lengthwise. You can also leave out this latter steps, its just for the looks. Go on like this with all strips and leave to rest for another moment.

For deep-frying, fill a pot with enough oil and heat up. The temperature is fine when small bubbles appear on a wooden spoon’s handle if you dip it into the oil. With a skimmer, place the tofu cubes into the oil and move them around a little in the beginning to avoid them from sticking on the ground. Cook in the oil until golden brown, take off and drip off on kitchen paper. Mix the warm cubes with the other salad ingredients, half of the sauce and half of the peanuts, then put aside. Now deep-fry the dough stripes golden brown and drip off on kitchen paper as well. Mix the salad again, sprinkle with the remaining peanuts and sprouts and serve right away with the still warm dough fritters along with the rest of the sauce for dipping.

Enjoy this feast of flavors and textures! We will of course look out for this treat’s original in Singepore’s Hawker centers – we will post pictures about these and many other of the city’s exciting foodie locations within the next days on Instagram.

coll-4-1
PY1A7433-1
coll-3-1
PY1A7435-1-2

 


 

Kurz & gut

Könnt ihr euch noch an die Urlaubs-Dia-Abende in eurer Kindheit erinnern? An das schnappende Geräusch des Projektors, wenn ein neues Bild geladen wurde, und das laute Surren als Hintergrund-Musik zu den Erläuterungen dessen, was über die Leinwand flirrte? Die Gäste wurden – lange vor der Finger-Food-Ära – erst mit Knabbereien und später mit einem zum Reiseziel passenden Mahl bewirtet, und natürlich wurde jedes Foto kommentiert, lauthals heiter oder oder nostalgisch schwelgend.

In Erinnerung an diese schöne Tradition aus einer anderen Zeit möchten wir heute einen kleinen digitalen Dia-Abend zelebrieren, um nun endlich von der viertägigen Blogger-Sause quer durch Berlin rund um die inzwischen über drei Monate zurückliegenden Food Blog Awards 2015 zu berichten und das mit einem kulinarischen Ausblick auf Singapur zu verbinden. Dorthin – w ir sind schon sehr aufgeregt – geht es nämlich morgen für alle Gewinner, ein schöner Moment also, um nochmal zurückzuschauen auf ein ereignisreiches Oktober-Wochenende, das zu dieser Reise führte. Um unseren und euren Gaumen dabei schon mal südostasiatisch anzuregen, haben wir Fruit Rojak mitgebracht, einen in Malaysia und Singapur verbreiteten Obst- und Gemüsesalat mit süß-salzig-scharfem Dressing, der absolut unwiderstehlich ist. Los geht’s – mit dem Rezept ganz zum Schluss ;-).

Wer von euch hat schon mal in der eigenen Stadt im Hotel eingecheckt? Wir bislang tatsächlich noch nicht, aber wir können das nur empfehlen – zumal uns bei der Ankunft auf unserem kuscheligen Zimmer im Grand Hyatt Berlin eine überaus wohlproportionierte Goodie-Bag sowie reichlich kulinarischer Lektüre empfingen. Bleiben wir doch noch ein bisschen hier, haben wir uns da kurz gedacht – aber es locken ja noch andere Versuchungen. Und so geht es gleich am ersten Abend zusammen mit vielen tollen Blogger-Kolleginnen und -Kollegen, allesamt Nominierte für ein knappes Dutzend Kategorien und Sonderpreise, in den Warendorf-Küchen Flagship Store am Ku’Damm, unter anderem zum Sushi-Kurs mit Oriza-Reis. Auf unserem Reisbettchen landen weiße Rübe, Mango, Algensalat, Wasabinüsse und ein Pflaumensößchen, und die wilde Mischung wird von Moritz Freudenthal freundlich durchgewinkt, der uns das richtige Schneiden mit dem langen Sushi-Messer zeigt – in langen Schnitten gleiten lassen, niemals drücken. Am Vorspeisen-Tresen entsteht derweil ein fantastischer Papaya- und Gurkensalat mit Ingwer-Limetten-Vinaigrette wahlweise mit oder ohne Burrata, erdacht und zubereitet vom kreativen Köche-Team von La Belle Assiette, und irgendwo im Getümmel der Warenkörbe befindet sich ein kleiner Topf mit getrockneten Bananenblüten, sehr apart. Den Knaller des Abends bildet ein Komposition von Emil Torp, die mit roh mariniertem Kürbis, Wacholder-Crumble, Kürbiskernöl, Ingwer-Eiscreme, Süßkartoffelschaum und -Chips nicht gerade den landläufigen Vorstellungen eines Desserts entspricht, aber gerade deshalb alle begeistert.

Wir rollen zurück in unser Home away from Home, und der nächste Morgen beginnt mit reichlich Koffein und anschließend einer Stadtrundfahrt mit dem Gourmet Liner zu kulinarischen Stops mit Aussicht. Food with a view quasi – haben wir doch schon immer gesagt. Es gibt Kokoscreme-Süppchen am Schloss Charlottenburg und rote Sprossen am Pariser Platz, und nur wenig später erwartet uns Damian D’Silva aus Singapur in der Miele Gallery. Der weiht uns in die Geheimnisse einer guten Curry-Paste ein: „If you think you cooked it enough, go on for another eight minutes.“ Auf der Karte steht unter anderem Chilli Crab, das zu Singapurs populärsten Gerichten gehört, wir haben WLAN und Kaffee und könnten gern noch länger bleiben, denn Damian kann so wunderbar über die Besonderheiten der sehr vielfältigen Singapurer Küche erzählen. Aber es gibt noch mehr Spannendes zu erleben am heutigen Tag.

Auf zu Kahla Porzellan, wo wir erst einem Vortrag der für ihre Arbeit mehrfach preisgekrönten Barbara Schmidt lauschen, die uns wie schon im letzten Jahr einen spannenden Blick in ihre kreativen Prozesse und die Geschichte des Geschirr-Gebrauchs nehmen lässt. Und dann dürfen wir upstairs mit den Baristi Timon von Melitta und Norman von Kahla lernen, wie man Sonnen und Herzen in Kaffeeschaum zaubert, um danach downstairs mit Food-Stylistin Claudia Potgeter und dem Hamburger Fotografen und Jury-Mitglied Jürgen Müller Torten von Coppenrath & Wiese shooten zu dürfen. Jürgen hat neben einem Tageslicht-Setting zwei klassische Studiolicht-Situationen mit gesoftetem Studioblitz aufgebaut. Wir arbeiten normalerweise mit natürlichem Tageslicht und saugen gern auf, was wir hier Neues kennenlernen können und bestimmt in Zukunft bei einem von Jürgens Workshops vertiefen werden.

Und dann wird es Zeit für die Berlin Food Week zu Brotzeit & Bier. Passt. Einen kleinen Zwischenstop legt der Gourmet Liner vorher noch am Osthafen-Spreeufer ein, damit wir frische Luft schnappen und den hinreißenden Sonnenuntergang hinter der Oberbaumbrücke bewundern können. Und dann schaukeln wir gen Kraftwerk Berlin – ein spektakulärer Veranstaltungsort in einem ehemaligen Heizkraftwerk, der auch den berühmten Tresor-Club beherbergt. Aber wir gehen jetzt nicht tanzen, sondern wieder einmal: essen. Während die einen Wildschwein wursten, dürfen die anderen bei Mudar Mannah von Happy Cheeze lernen, wie man mit Cashew-Nüssen durch Fermentation eine Art Käse herstellen kann. Die handgemachten Kreationen sind interessant: Jung oder gereift, mit Schimmel oder mit Kräutern versetzt, kosten wir eine geschmackliche Vielfalt, für die wir persönlich keine analoge Bezeichnung bräuchten – die Produkte stehen in unseren Augen mit ihrem deutlich nussigen Aroma für sich. Und am Ende finden wir uns alle beim Bier-Anstich und anschließender Brotzeit wieder.

Tag drei, und es geht zum zweiten Mal zu Warendorf, von wo aus ich frohgemut auf Instagram verkünde, dass wir zurück seien in der Miele-Gallery. Hups. Zuviel Kaffee oder zu wenig Schlaf oder beides – glücklicherweise bemerke ich den Fehler, bevor daraus eine heitere Social-Media-Gaudi werden kann. Und dann streifen wir alle durch die Räume auf der Suche nach noch mehr neuen kulinarischen Erfahrungen. Philips-Koch Guido Weber (der, by the way, nach dem vergangenen Jahr mit 360° Einfach Lecker auch unter die Food-Blogger gegangen ist) bereitet mit dem Noodlemaker Pasta zu, die mit einem Fenchel-Tomaten-Sugo sehr lecker ist, brät mit einer Hand Lachs, mariniert mit der anderen Garnelen und gibt dazwischen noch Interviews. Rosa und wir versuchen uns einfach mal gemeinschaftlich an Saté-Spießen mit Wintergemüse aus dem AirFryer und üben uns in Tellerdekoration. Zum Kosten kommen wir nicht, die Teller gehen schnell weg, und dann lockt schon ein Pinterest-Vortrag mit Sterntaler Anna Neumann.

Zurück in den Bus und gen Potsdamer Platz, denn der Höhepunkt des Wochenendes naht: Preisverleihung im Festsaal. Es ist ein grandioser Abend voller Emotionen mit vielen wunderbaren Menschen, und dass wir über diesen Teil des Award-Wochenendes hier bereits berichtet haben, hilft dabei, diesen Post in seiner Länge nicht völlig ausufern zu lassen ;-). All die Freude, die wir alle miteinander teilen, macht uns schließlich sehr hungrig, und nebenan wartet glücklicherweise schon ein Gala-Buffet, zu dessen Höhepunkten Curries aus der Hand von Damian D’Silva ebenso gehören wie Lisbeth’s herrliches Sieger-Nachtisch aus dem Dessert-Wettbewerb. Ein letzter Abend in der Bar, ein letztes herrliches Frühstücks-Buffet gefühlt sehr wenige Stunden später, verzweifelte Versuche allerorten, die inzwischen überfüllten Koffer irgendwie zu verschließen – und schließlich ein großes Verabschieden. Es war wunderbar mit allen, die wir wiedersehen oder neu kennenlernen durften, und wir sagen noch einmal herzlich danke an alle Beteiligten, allen voran Franz, Mathias und Martina von Connecting Companies, an die Jury, an BurdaLife, alle Markenpartner und natürlich an so viele inspirierende Blogger-Kolleginnen und -Kollegen für eine tolle Zeit. Und das muss einfach sein am Ende: Hier sind noch einmal alle Gewinner und Platzierten, für und mit denen wir uns riesig freuen. Wir sehen einige von euch großartigerweise morgen wieder, um gemeinsam nach Singapur zu fliegen, und alle anderen treffen wir hoffentlich auch irgendwie, irgendwo – und nicht irgendwann, sondern ganz bald.

Wer noch mehr nachlesen mag, kann das zum Beispiel bei Christine von Tricky Tine, Karin von Lisbeth’s, Carolina von Gute Güte, Gitte von Goat’s Today, Jenny von Monsieur Muffin, Lisa und Julia von Liz & Jewels, Maureen von Miss Tam Chiak, Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten oder Rosa von Mediterranealicious machen, und inzwischen sind auch zwei schöne Filme über das Wochenende und sein Finale entstanden, die hier und hier zu sehen sind. Und nun gibt es endlich Fruit Rojak.

Fruit Rojak mit Youtiao

Rojak ist ein beliebtes Street Food in Singapur, Malaysia und Indonesien, das aus ganz unterschiedlichen Komponenten besteht und süß, salzig, sauer und würzig zugleich schmeckt. Der Begriff an sich heißt laut Wikipedia auch so viel wie vielseitige Mischung, womit nicht nur das Gericht gemeint ist, sondern auch die multi-ethnische Prägung der Region. Wo so viele Küchen zusammenkommen wie in Singapur, gibt es zig verschiedene Varianten von Rojak. Wir haben uns Fruit Rojak herausgepickt, wofür im Netz wiederum gefühlt unendlich viele Rezepte herumschwirren, und wir haben versucht, daraus die Mitte zu treffen. Typisch für dieses Gericht ist jedenfalls, dass sich darin die Einflüsse verschiedener Küchen Südostasiens finden.

Bei den Zutaten mussten wir zum einen ein bisschen improvisieren, weil auf die Schnelle keine Ingwerblüten (bunga kantan) und Yambohnen (jicama) zu bekommen waren. Erstere lassen sich nicht ersetzen, letztere werden vom Aroma her als Apfel-ähnlich beschrieben – also haben wir mit einem säuerlichen Apfel ersetzt. Zum anderen haben wir die Sauce unseren Bedürfnissen angepasst und statt Shrimps-Paste Schwarze-Bohnen-Paste verwendet, und zudem haben wir die frittierten Teigstäbchen Youtiao, die normalerweise in den Salat kommen, separat dazu gegessen und dafür etwas Sauce zum Dippen zurückbehalten. Das Rezept für die Youtiao stammt übrigens, mit ganz geringen Abwandlungen, weil kein 405er-Mehl im Haus war, von der in diversen asiatischen Küchen sehr bewanderten Susanne von Magentratzerl, und wir können es unbedingt empfehlen.

Zutaten

Für ca. 16 Mini-Youtiao

  • 250 g Mehl 550er
  • 200 ml Wasser
  • ½ TL Trockenhefe
  • ½ TL Backpulver
  • ½ TL Salz
  • Öl zum Frittieren

Für die Sauce

  • 3 EL Schwarze-Bohnen-Paste
  • Saft zwei kleiner Limetten
  • 3 TL Tamarindenpaste
  • 1 TL Salz
  • 2-3 getrocknete Chilies
  • 3 EL Vollrohrzucker

Für das Topping

  • 100 g Erdnusskerne
  • 1 Handvoll Mongbohnen-Sprossen

Für den Salat

  • 200 g Ananas (ca. 1 halbe Frucht)
  • 200 g Mango (ca. 1 Frucht)
  • 200 g Gurke (ca. 1/2)
  • 200 g säuerlicher Apfel (ca. 1 mittelgroßer)
  • 200 g Naturtofu
  • 1 EL Mehl
  • ½ TL Salz

Zubereitung

Für die Youtiao alle Zutaten bis auf das Öl mischen und auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einem elastischen Teig kneten. Eine Schüssel leicht ölen und bemehlen, den zu einer Kugel geformten Teil hineinlegen, abdecken und ca. 2 Stunden gehen lassen.

Für die Sauce alle Zutaten mit einem Schneebesen gut vermischen, beiseite stellen. Für das spätere Topping die Erdnüsse in einer trockenen Pfanne rösten, abkühlen lassen und mit einem großen Messer fein hacken. Sprossen gründlich spülen und abtropfen lassen.

Für den Salat die halbe Ananas und die Mango putzen. Die halbe Gurke waschen, längs halbieren, die Kerne herauslöffeln. Apfel waschen, Kerngehäuse ausstechen, halbieren und schälen. Alles Obst und Gemüse in mundgerechte Bissen schneiden. Den Tofu in 2 Lagen Küchenpapier einwickeln und kräftig pressen, um die Feuchtigkeit herauszudrücken. Ebenfalls in mundgerechte Würfel schneiden, Mehl und Salz mischen und Tofuwürfel darin mehlieren. Alles beiseite stellen.

Wenn der Teig gegangen ist, auf einer bemehlten Arbeitsplatte dünn ausrollen und in ca. 12 cm lange und 3-4 cm breite Streifen schneiden. Auf je einen Streifen etwas Wasser geben, je einen zweiten Streifen darauf legen und leicht andrücken. Längs mit einem Essstäbchen eine Kerbe in die Streifen drücken, so dass die Ränder sich leicht öffnen. Die eingekerbten Doppelstreifen ein- bis zweimal in sich verdrehen – die letzten beiden Schritte kann man aber auch weglassen, sie ergeben einfach einen netten Look, ändern aber nichts am Geschmack. Abdecken und nochmals ruhen lassen.

In einem Topf genügend hoch Frittieröl geben und erhitzen, bis an einem Holzlöffel Blasen aufsteigen. Mit einem Schaumlöffel die Tofustücke in den Topf geben und mit dem Löffel kurz in Bewegung halten, damit sie nicht auf den Grund sinken und anhängen. Goldfarben frittieren, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Warm mit den anderen Salatzutaten, der Hälfte der Sauce und der Hälfte der Erdnüsse mischen, beiseite stellen. Nun die Teigstreifen nach und nach goldfarben frittieren und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Den Salat noch einmal durchrühren, mit den restlichen Erdnüssen und Sprossen bestreuen und sofort mit den frischen Youtiao und der restlichen Sauce zum Dippen servieren.

Viel Spaß mit diesem Fest an Aromen und Texturen! Wir sind mehr als gespannt darauf, dieses Gericht ganz bald auch in einem von Singapurs Hawker Centern zu kosten – wir werden in den nächsten Tagen auf Instagram von dort und vielen anderen Orten in der Löwenstadt berichten (und hoffentlich auf diese wunderschönen Ingwerblüten stoßen…).

PY1A7435-1-2

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

3 thoughts on “Singapore Ahead and FBA Behind with Fruit Rojak – Nach dem Food Blog Award ist vor Singapur: Rück- und Ausblick mit Fruit Rojak”

  1. Oh, I remember the slide show evenings so vividly now, you’ve got it totally right: the humming sound and let’s not forget the special smell as the machine got hotter & hotter. We still have ours and next time I visit my Mum, that’s what we’ll do again. Love to try the Singaporean dish and try it on my friend who has lived there for a few years! Yeah, jicama is still hard to find here, I so miss it from the States. Have a nice trip and luxuriate in all the sensual splendours.
    Nicole

    Like

    • Thank you Nicole, and you’re right, there was that special smell in the air at the end of the show ;-). How great that you still have your machine, wishing you much fun with it! – We had jicama in Singapore, it really tastes quite similar to apples (at least the ones we had in our rojak). We hope you and your Singapore-experienced friend will like our rojak recipe, enjoy :-).

      Liked by 1 person

  2. Pingback: The Looks and Taste of Singapore ~ Durch die Löwenstadt von Art déco bis Street Food | Food with a View

Comments are closed.