The Looks and Taste of Singapore ~ Durch die Löwenstadt von Art déco bis Street Food

Food Traveling

_coll-60-1

There’s a saying, and it goes like this: For the inexperienced traveler, Singapore is a perfect gateway to a tidied up version of Asia. How would we like a place that is famous for its glittering shopping centers, a place where street food isn’t sold by the roadside but in specially built hawker centers? All told, we had no special expectations when we boarded our plane to Singapore in the end of January. Now we’re back home – and we fell in love with this place, a city of manifold facets, a class of its own. We found hyper urban experience and tropical beauty, deep-rooted tradition and modernity, lots of urban nature and much more links to organic, sustainable and free-from foods than we expected. Above all, we experienced diversity – on the plate, among people, and on the streets. Indeed, walking the streets of Singapore, architecture and interiors seem to change on every corner from Streamline Moderne and Straits Settlement style to Chinese, Malay, Indian, or Peranakan elements, the latter being a local heritage, all framed by countless huge skyscrapers. Correspondingly, Asian cuisines of any kind seem to assemble here, side by side and in any crossover versions you can think of. – But let’s start from the beginning, don’t we. Instead of one over-lengthy post, we thought that you might have some fun with a little series. Going through all these pictures and writing down what we experienced felt like being there again, and we will be most happy if you like to follow us on a journey that we were happy to embark on along with our lovely fellow winners at Food Blog Award 2015.

First Impressions: From Kopi to Durian

If you’re a newbie to the tropics (like we are), nothing prepares you for that first deep breath of very warm and likewise humid air. It feels like walking right into a sauna with full expedition apparel, and just before you wanna faint, the coolly air-conditioned bus is arriving – which you will leave soon again for a snugly warm stay outdoors and then back on the bus and ever so on. We get used to this way better than we thought we would. But on this very first morning in Singapore, we seriously doubt that we will be able to consume anythings else but fruity juices and ice-cold kopi – some very good coffee that locals prefer to take away in little plastic bags and a straw. We soon learn, however, that you can get very hungry in the tropics as well.

Lucky us – since we came here to explore one of the most manifold culinary melting pots in Southeastern Asia with all of its flavors, textures and tastes.

Our guides will be Eunice, Ignatius, and Joseph of SingExpress Travel, and here’s a big thanks right in the beginning for their skillful, humorous, friendly, and patient company during our three day’s adventure. It all starts at our home away from home, the Rendezvous Hotel, where we get a first glimpse on the taste of Singapore after a little rest. “You know durian?”, we’re asked by the friendly lady who shows us around the hotel’s restaurants. None of us is used to the fruit’s strong odour, however the taste is far more appealing – somewhere between Parmesan cheese, roast onions and a touch of fruity sweetness. How amazing to find these flavors in a fruit, isn’t it.

Falling in Love with Tiong Bahru

After this first culinary impression, we’re back on the bus, heading for Tiong Bahru. Our first stop is at the local hawker center cuddled around a lovely palm yard – and of course, there’s a market downstairs as well. There are so many flavors in the air, some familiar and far more unknown, and when I discover torch ginger, I’m more than happy. Come back on Monday, that’s what the vendor tells me – it’s too early to get a bundle of these most lovely blossoms right now.

Upstairs, Joseph gives a little street food tour to our group’s special diet travelers – vegan, vegetarian, and barrier-free soft food. We soon learn that apart from labels (which are sometimes defined differently or unknown), we have many culinary options beyond meet, seafood, and dairy products, not the least due to the local Buddhist cuisine. Arne and me decide for carrot cake (a steamed radish cake that is often served stir-fried as Chai tow kway but is sometimes offered plain with just a dip) and for rojak. The latter is a local fruit salad with many delish ingredients that we cooked at home already to prepare for Singapore – and it’s great to taste the original (our recipe came quite close, thanks to some well-sorted Asia-shops in Berlin 😉 ). It’s topped with green mango instead of torch ginger, but we love it that way a lot as well.

We’re well fed, now it’s about culture. Ignatius shows us around the historic housing estate of Tiong Bahru with its most lovely Strait Settlement and Streamline Moderne buildings, a late variety of Art déco architecture. We’re in the middle of town, however it’s calm round here with just the birds singing beautifully in the likewise lovely tropic trees and plants along the way. The atmosphere is most charming – and so are the cafés and shops round here like the Plain Vanilla Bakery (where I buy a cute little bottle). Tiong Bahru used to be an upper class district (and still is today) which had been forgotten a little when many people in the 1980ies and 90ies preferred modern building neighborhoods but is rediscovered today by young Singaporeans and expats alike. It’s a hip area, and we do what food bloggers do: looking for photo opportunities and food props, thus nearly confusing our guide’s time table. But everything falls into place beautifully in the end – and we’re back on the bus.

A Tropical Night from Pink to Savory

Meanwhile, we’re on our feet since nearly 36 hours, but the evening is just about to begin. We go on a boat trip to Marina Bay and the city’s tourist-crowded landmark Merlion. Arne and me realize the silky air only by far since we think about a gap in the timetable allowing us to head to a camera shop – because minutes ago on the bus, I crashed our only 5D lense at hand by accident – food blogger’s nightmare. High time for a proper drink, and fortunately, our tour’s next stop is the famous Long Bar at the likewise famous Raffles Hotel. We’re offered a Singapore Sling, a sweet and pink-colored lady’s cocktail, and the camera accident already looks much milder in this amazingly lovely tropical and colonial-style scenery. Temperatures get milder, and after our cozy aperitif, we get hungry. Lucky us: there’s a dinner buffet waiting for us at the Hyatt Hotel, today’s second and high-level street food opportunity.

Many restaurants in Singapore offer lunch or dinner buffets with many different cuisines since it allows people with different cultural background to have dinner together.

We absolutely love the Indian buffet with warm and deep-flavored curries, many fish and seafood treats on the Chinese buffet, Malayan satay, and vegetarian springrolls on demand. Arne and Lea, our vegan travelers, get a special offer with noodles and bok choy, and our Burda companion Victoria turns out to be an Asian sweets expert. We marvel at consistencies and colors, and we discover flavors of coconut and avocado, of caramel and mango and many more. A gorgeous lychee sorbet is among our favorites – and when at the end of that night we finally tasted them all, we’re back on the bus after our first day in the city of foodies.

To be continued – in our next post, we will take you to the Wet Market (the name says it all), to Little India with its many scents and flavors, and to Shangri La hotel for a special dinner. So the journey’s not over yet, however, we want to introduce the lovely traveling group today already: our blogger colleagues Claudia of Geschmeidige Köstlichkeiten, Christine of Tricky Tine, Gitte of Goats Today and Karin of Lisbeth’s, Lea of Veggies, Mirja of Küchen-Chaotin, Silke of Fräulein Glücklich and Foodistas Tine, Tanja, Jasmin und Carina; also Tim and Roland of Kochblog-Radio as well as Jens of Kochhelden TV who joined us with microphones and cameras; and not the least Eunice, Ignatius, Joseph, Maureen, Susanne, Victoria, Brigitte and everybody else who accompanied us. Many thanks to each of you – we had so much fun with you.

Thank you to the initiators and partners of Food Blog Award 2015 Connecting Companies and BurdaLife who made this journey happen and to to the Singapore Tourism Board and SingExpress Travel who organized the trip.

_coll-1-flug-1
_DSC3615-1
_DSC3636-1-2
_coll-2-1-1
_DSC3861-1
_DSC4197-1
PY1A7491-1
_coll-61-1
_DSC3695-1
_DSC3676-1

 


 

_coll-3-1-2
_DSC3719-1
_coll-1-1
PY1A7542-1
_DSC3715-1
_coll-5-1
_DSC3740-1
PY1A7545-1
_DSC3728-1

 


 

_coll-2-1
PY1A7522-1-2
_coll-65-1
_coll-4-1
PY1A7562-1
_coll-3-1-1
_coll-8-1
PY1A7537-1-2
_coll-9-1
_coll-10-1

 


 

_coll-11-1
_DSC3793-1
_DSC3813-1
_DSC3788-1

 


 

_coll-12-1
_coll-14-1
_DSC3830-1
_coll-13-1

 


 

_coll-15-1
_DSC3845-1
_coll-16-1

 


 

Kurz & gut

Man sagt, Singapur sei für Asien-Anfänger ein guter Einstieg in eine aufgeräumte Version des quirligen Kontinents. Ob es uns an einem Ort gefallen würde, der für seine glitzernden Shopping-Center berühmt ist und an dem Street Food nicht auf der Straße verkauft wird, sondern in eigens dafür gebauten Hawker Centern? Unsere Erwartungen sind neutral, als wir Ende Januar den Flieger nach Singapur besteigen. Inzwischen sind wir zurückgekehrt, und wir geben zu: Wir haben uns verliebt in eine Stadt, in der wir in kürzester Zeit viel erlebt haben. Denn Singapur ist eine Klasse für sich – Mega-City und üppige Tropen-Stadtnatur, Tradition und Hypermoderne und mehr Bio, Nachhaltigkeit und Free-From als wir gedacht hätten. Wir erleben eine unglaubliche Vielfalt auf dem Teller, unter den Menschen und in den Straßen. Bau- und Einrichtungsstile wechseln hier an jeder Straßenecke vom Art déco und Kolonialstil über chinesische, indische und malaysische Elemente zum lokalen Peranakan-Stil und wieder zurück, eingerahmt von gewagten Wolkenkratzern in endloser Zahl. Gefühlt alle Küchen Südostasiens, die hier nebeneinander stehen und zugleich jedes denkbare Crossover bilden, korrespondieren mit diesem Bild. – Aber von Anfang an. Wir haben so viele Eindrücke und Fotos mitgebracht, dass wir statt eines überlangen Posts eine Mini-Serie daraus gemacht haben. Und wir freuen uns, wenn ihr mit uns auf eine Reise geht, die wir Gewinnerinnen und Gewinner des Food Blog Awards 2015 miteinander machen durften.

Erste Eindrücke: Von Kopi bis Durian

Wenn man – so wie wir – noch nie in den Tropen war, bereitet einen nichts auf den ersten Atemzug bei knackigen frühmorgendlichen 27 Grad und satten 80 Prozent Luftfeuchtigkeit vor. Es fühlt sich an, als würde man sich in Expeditions-Bekleidung in die Dampf-Sauna verirren, und kurz vor der nahenden Ohnmacht kommt der Bus, kühl und klimatisiert – aus dem es nach kurzer Zeit wieder hinaus geht in die mollig-feuchte Wärme und wieder zurück und immer so fort. Wir gewöhnen uns mit der Zeit daran, viel besser sogar als gedacht, aber an diesem ersten Morgen in Singapur nach einem 11-Stunden-Flug kommen uns Zweifel, ob wir in diesem Klima irgendetwas anders zu uns nehmen können als exotische Fruchtsäfte und geeisten Kopi, einen sehr guter Kaffee, der von den Locals aus Plastiktüten mit Strohhalm getrunken wird. Wir können in der Tat, so stellt sich später heraus – und das ist gut so.

Denn wir sind ja hier, um einen der vielfältigsten kulinarischen Schmelztiegel Asiens mit all seinen Gerüchen, Texturen und Aromen kennenzulernen.

Begleitet werden wir dabei von unseren Guides von SingExpress Travel, Eunice, Ignatius und Joseph, und den Dreien möchten wir gleich hier zu Beginn herzlich danken für ihre kundige und lustige Art, uns mit auf die Reise durch ihre Stadt zu nehmen. Die beginnt nach Rast und Erfrischung im Rendezvous Hotel, unserem Home away from Home für die nächsten Tage, eben dort, und es geht auch gleich los mit dem Probieren. “You know Durian?“, fragt uns die freundliche Dame, die uns eine kurze Führung durch die gastronomischen Einrichtungen unseres Hotels gibt. Auf deutsch wird dieses Obst wenig schmeichelhaft auch Stinkfrucht genannt, und tatsächlich sind die Ausdünstungen gewöhnungsbedürftig. Der Geschmack der daraus zubereiteten Dessert-Creme ist hingegen viel besser als erwartet und changiert zwischen Parmesan, Röstzwiebeln und fruchtiger Restsüße, wie wir alle nach einigem Überlegen herausfinden. Erstaunlich, dass ausgerechnet ein Obst diese Aromen hervorbringen kann.

Der Duft Südostasiens und Art déco: Verliebt in Tiong Bahru

Nach diesem ersten Eindruck lokaler Besonderheiten fahren wir gen Tiong Bahru. Es geht ins quirlige hiesige Hawker Center mit lauschigem Palmenhof, das in seinem Bauch auch einen Markt beherbergt. Wir wittern einige vertraute und tausend unbekannte Düfte – und ich meine Chance, die ich suche und finde: torch ginger! Natürlich ist es an diesem ersten Tag viel zu früh, ein Bündel Ingwerblüten für daheim zu erstehen, aber ich verabrede mich mit dem Markthändler schon mal auf den Tag vor unserer Abreise. Schließlich geht es in den ersten Stock, und Joseph führt uns Spezial-Esser herum – vegan, vegetarisch und barrierefrei –, um uns die besten Street-Food-Stände zu zeigen. Wir merken schnell: Vegetarisch ist bekannt, aber nicht immer einheitlich definiert, und mit dem Begriff „vegan“ kann hier kaum einer etwas anfangen. Aber es gibt genug zu essen jenseits von Fisch, Fleisch, Eiern und Milchprodukten, ohne dass es mit den entsprechenden Labeln versehen wird – vieles ist hier, auch dank buddhistischer Essgewohnheiten, von sich aus und schon immer vegetarisch oder vegan. Arne und ich entscheiden uns neben Carrot Cake (kein süßes Möhrengebäck, sondern eine gedämpftes Rettich-Küchlein) natürlich für Rojak, und wir finden: Wir waren mit unserer daheim schon mal reisefreudig vorgekochten Variante nicht allzu weit weg vom Original. Statt der ersehnten Ingwerblüten zieren grüne Mangostreifen unsere Teller, auch sehr apart.

Wenig später machen wir uns weiter auf den Weg: Ignatius will uns die Schönheit des uns umgebenden Art-déco-Viertels näher bringen. Tatsächlich sind wir bezaubert von dem Architektur-Mix aus Art Moderne bzw. Streamline Moderne und Kolonialstil, der hier Straits Settlement style genannt wird, von der Stille mitten in der Stadt, den Höfen und Gassen und dem Zwitschern exotischer Vögel – und von diversen Verlockungen am Wegesrande. Tiong Bahru nämlich hat nicht nur eine spannende Geschichte als einst nobles Wohngebiet, das über den Bauboom der 80er und 90er Jahre etwas in Vergessenheit geriet und inzwischen von jungen Singapurern und Expats wiederentdeckt wird, sondern es ist auch hip und angesagt – und so säumen hübsche Cafés und Läden wie die Plain Vanilla Bakery (wo ich ein schickes Fläschchen erstehe) unseren Weg. Ein kleines bisschen bringen wir Ignatius zur Verzweiflung mit unseren ungeplanten Food-Prop- und Foto-Abstechern, aber am Ende finden wir uns alle am Bus wieder ein und schaukeln nach Hause.

Von pink bis würzig: Ein tropischer Abend

Inzwischen sind wir alle rund 36 Stunden auf den Beinen, aber der Abend beginnt gerade erst mit einer Bootstour durch die Marina Bay und zum Wahrzeichen Singapurs, dem von Touristen dicht umlagerten Merlion. Von der seidigen Abendluft auf dem Wasser bekommen Arne und ich erst einmal wenig mit. Wir überschlagen nämlich im Kopf, wann uns das dichte Programm Zeit lassen wird, die einzige mitgebrachte 5D-Kameralinse zu ersetzen, die ich Minuten zuvor im Bus in einen Totalschaden verwandelt habe – Food Blogger’s nightmare. Irgendwie brauchen wir jetzt einen Schnaps, und den gibt es glücklicherweise auch sofort im Anschluss: Es geht in die Long Bar des legendären Raffles Hotel auf einen Singapore Sling. Der berühmte Drink wird uns bereits als Ladie’s cocktail angekündigt und schmeckt ähnlich pink, wie er aussieht. Der Kamera-Unfall ist damit in milderes Licht getaucht, und dann verlassen wir den mit filmreifem kolonialen Dekor und üppigem Pflanzenwuchs charmierenden Ort in Richtung Hyatt Hotel: Es gibt ein weiteres Mal an diesem Tag Street Food, diesmal elegant vom Buffet.

Wir erfahren, dass generell Buffets in Singapurer Restaurants sehr beliebt sind, weil auf diese Weise Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und kulinarischen Vorlieben gemeinsam essen können.

Es gibt indische Curries, die sich als wunderbar samtig-würzig erweisen, viel Fisch und Meeresfrüchte auf dem chinesischen Buffet, malayische Satés und auf Nachfrage vegetarische Frühlingsrollen. Unsere Veganer Arne und Lea bekommen gebratene Nudeln und Pak Choy serviert, und Burda-Mitreisende Victoria erweist sich als gute Wegweiserin in Sachen asiatische Süßigkeiten. Konsistenzen und Farben sind anders als gewohnt, und dahinter verbergen sich wunderbare Aromen-Kombinationen aus Avocado, Mango, Kokos, Karamell… Zu unseren Favoriten zählt ein traumhaftes Lychee-Sorbet mit frischen Früchten – und dann ist irgendwann (fast) alles gekostet und der erste Tag zu Ende.

Fortsetzung folgt – dann geht es auf den Wet Market, der seinen Namen nicht ohne Grund trägt, nach Little India mit seinem Duftgemisch aus Blumengirlanden, Räucherstäbchen und warmen Gewürzen und ins Shangri La Hotel. Vorstellen möchten wir an dieser Stelle schon mal unsere wunderbare Reisegruppe: unsere Kolleginnen und Kollegen Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten, Christine von Tricky Tine, Gitte von Goats Today und Karin von Lisbeth’s jeweils mit Ehemann, Lea von Veggies, Mirja von Küchen-Chaotin, Silke von Fräulein Glücklich und die Foodistas Tine, Tanja, Jasmin und Carina; außerdem Tim und Roland vom Kochblog-Radio sowie Jens von Kochhelden TV, die alles in Wort und Bild festgehalten haben; und nicht zuletzt Eunice, Ignatius, Joseph, Maureen, Susanne, Victoria, Brigitte und alle anderen, die uns begleitet haben. Habt alle herzlichen Dank – es war uns ein Vergnügen. Wer bis zum nächsten Post schon mal mehr lesen und schauen mag zur Reise mit dem Food Blog Award: Hier , hier , hier und hier gibt es spannende weitere Reiseberichte zu lesen und zu sehen.
___

Wir danken den Initiatoren und Partnern des Food Blog Awards Connecting Companies und BurdaLife, die diese Reise ermöglicht haben, sowie dem Singapore Tourism Board und SingExpress Travel für die Organisation und Reiseleitung vor Ort.

_DSC3851-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

18 thoughts on “The Looks and Taste of Singapore ~ Durch die Löwenstadt von Art déco bis Street Food”

  1. Wenn man Eure Fotos anschaut, fühlt man sich wie nach einem Kurzurlaub. Danke für’s Mitnehmen 🙂

    Like

  2. Ich bin so froh zu lesen, dass Euch Singapur gefallen hat! Die Bilder sind ganz wunderbar und machen furchtbares Fernweh nach dem großartigen Essen und dem tollen Klima, das ich sehr liebe 🙂
    Viele liebe Grüße!
    Julia

    Like

    • Vielen lieben Dank, Julia! Die Stadt hat auch uns tatsächlich begeistert (und erstaunlicherweise auch das Klima, hätten wir nicht gedacht). Dein Fernweh teilen wir daher, das Sichten der Bilder hat das auch bei uns sofort wieder ausgelöst. Hoffentlich kannst Du bald wieder nach Südostasien reisen, dass Du so liebst – wir könnten auch direkt wieder die Koffer packen :-). Liebe Grüße zurück!

      Like

  3. I had the good fortune to spend two years in Singapore, so I particularly enjoyed your pictures and accounts of your travel. It definitely was a gourmet’s paradise – durian being one of the highlights. Believe me when I say the more you have of it, the more you enjoy it – unless of course you just can’t stomach it. Thanks for a lovely post.

    Like

    • Oh Hilda, lucky you! Two years are quite a propper time to get to know the place (and the food) very well, and we’re very happy that you enjoyed this post. You’re so right with durian, once you are used to the flavor, it gets more and more interesting – even in the course of just a couple of days. Since its omnipresent, there have been many occasions to try it in different ways with durian tiramisu being a highlight :-).

      Like

  4. Claudia Braunstein says:

    Alleine wenn ich eure Bilder sehe, will ich dort sofort wieder hin. Es waren wunderbare Tage die wir in Asien gemeinsam verbracht haben, vor allem auch mit tollen Gesprächen. Ganz liebe Grüße aus Salzburg, hoffentlich auf bald, Claudia

    Like

    • Das freut uns sehr, Claudia, wir haben auch schon wieder Reisefieber :-). Wir fanden unsere gemeinsame Zeit auch sehr schön und haben die Gespräche genossen. Liebste Grüße zurück und bestimmt bis bald, wir würden uns sehr freuen!

      Like

  5. Ich frage mich gerade, ob ich tatsächlich die meiste Zeit mit euch verbracht habe! Wann bitte habt ihr denn diese unglaublich schönen Bilder gemacht? Einfach großartig! Liebe Grüße nach Berlin, Silke

    Like

    • Oh, lieben Dank, Silke! Das ist der Vorteil zu zweit: Einer hat immer irgendwo ein Foto gemacht :-). Nochmals lieben Dank für unsere schöne gemeinsame Zeit, ganz lieben Gruß zurück und bis zum nächsten Mal!

      Like

  6. Pingback: From Wet Market to Little India and Shangri-La ~ Durch Singapur mit allen Sinnen | Food with a View

  7. Wunderschön, liebe Claudia! Ich will auch dringend nach Singapore! Diese Asiaten sind doch wahnsinnig, oder? Was für Gerüche und Aromen! Dagegen fühlt man sich in unseren Gefilden kulinarisch plötzlich auf Kartoffeln mit Karotten reduziert.

    Like

    • Lieben Dank, Uda! Singapur könnte Dir sehr gut gefallen – und Du hast recht, zurück in hiesigen Gefilden erscheint einem die gute alte Kartoffelsupper erst mal ein bisschen flach nach dieser Vielfalt an Düften und Aromen ;-). Lieben Gruß!

      Like

  8. Pingback: Lieblingsrezept: Blumenkohl-Frühlingsrollen

Comments are closed.