From Wet Market to Little India and Shangri-La ~ Durch Singapur mit allen Sinnen

Food Traveling

_coll_64-1

Second day in the city of lions, and again it’s all about food. After describing our first day in Singapore lately, we go on today with our journey – it leads to some of the city’s best-known hot spots. While some of our Food Blog Award 2015 traveling group (which we introduced in the last post) are on their way to Katong with local blogger Maureen alias Miss Tam Chiak, our guide Ignatius takes us special diet travelers with him to Chinatown’s wet market. We’re told not to wear our best clothes – we will later learn that this has been good advice. Our tour starts at the market hall’s veggie corner where Ignatius introduces us to many exotic roots, fruits, and veggies from galangal to bitter gourd, and many of us encounter peanuts for the first time that still cling to their roots and greens – just lovely.

Finally, we turn to the fishe’s and crab’s and turtle’s and frog’s department, most of them presented alive in baskets or basins, plunging from time to time – that’s why it’s called the wet market, isn’t it. Not exactly a veggie’s most preferred place, and so we happily follow Ignatius to Anthony – The Spice Maker. The name says it all: Anthony’s business are handmade spice-blends, and we soon find ourselves in a mutual shop-till-you-drop happening since the spice’s looks and flavors are most seducing. Food blogger happiness, and on we go with dried tangerines and some kind of salted and preserved collard greens as we pass the next stalls. The latter is a key ingredients for the radish based carrot cake (that’s what we learn from Joseph) that we liked a lot the other day at Tiong Bahru hawker center – meaning, I need to get my hands on that cabbage, comfortably shrink-wrapped for the journey home…

Close to Chinese New Year

Outside the wet market, we go on discovering Chinatown. There’s thousands of flavors in the air, fresh coconut, tangy durian, incense sticks from the close-by Buddhist temple, and dried meat being only a few of them. But we’re up to another kind of new culinary experience: on a small table hidden between two market stalls, Ignatius introduces us to mangosteen. Gitte and Urs of Goats Today know these fruits already, and they are right: the semi-opaque segmented fruit flesh covered by a thick, soft and dark red rind not only looks like jewels in a case but also tastes most refreshing and just delicious. At a neighboring table, a family meanwhile sips coconut water from freshly opened coconuts, and we’re already making plans to try this later, too.

We’re all in the heart of Chinatown now, and you can tell that Chinese New Year is right at the doors – there’s red and yellow decoration of any kind and especially lanterns all over the place.

They announce the year of the Monkey, and at the many stalls, we find kitsch and beautiful things, like on Christmas back home. At the end of our tour, we pay visit to the Buddha Tooth Relic Temple and Museum, a huge and lovely heritage building contrasted by skyscrapers in its background and a tourist-crowded, yet most impressive place.

So many new impressions to talk about, and there’s also personal insights coming up in our conversations: How do you experience Singapore when you have been to Kuala Lumpur, to Bangkok or to Mumbay before? And what is your impression of the city when this is your first stay in Asia? Lots of travelers in our group – lots of answers. As visitors, we’re also asked questions every now and then, one of them being about food blogging. We already learned that many Singaporean colleagues do mainly restaurant reviews while recipe development often lies in the hands of chefs rather than bloggers, and indeed some of our conversational partners these days are astonished about this crowd of home cooking maniacs from Germany and Austria. The best manner to exchange experience is while having food, and indeed, it’s lunch time by now.

Tidbits from the Past, the Present, and the Future

We’re on our way to Marina Bay with a little stopover at our hotel – changing clothes after our wet market experience – and finally reach Marina Mandarin Hotel to meet this morning’s Katong travelers and Toni Khoo. The well-known chef and cookbook author is awaiting us for a presentation of his cookery skills, introducing us to his version of the popular Singaporean dish chili crab. We’re all hands-on cameras – doing what food bloggers do – and in the end, there’s some lovely custard from the steamer (we so much love this bamboo cookware) with Chili King Crab on top. Khoo’s concept is about transition, and when we take a look at his work “The Singapore Heritage Cookbook“, we get an insight to the past, the present, and the future of the local cuisine with each recipe varied accordingly.

And then it’s time to eat: while some enjoy the future of chili crab, we special diet eaters are served with green asparagus on delish jelly-coated soft tofu – and after this entrée, a lovely buffet is waiting to be explored. In the meantime, the early afternoon heat outside is quite impressive, however some of us dare a walk on the huge terrace. The amazing view is worth the effort: in front of the Singaporean skyline, the shining and shimmering “big durians” show off futurist architecture. The Esplanade Theaters on the Bay’s two dome buildings are shaped like the fruit of the same name, and after having littles bites of some gorgeous durian tiramisu just a minute ago, the tremendous outlook kind of fits the lovely aftertaste. Fortunately, a second candy is always welcome – because we’re already back on the bus heading for our next destination which will be sweet and seducing as well.

It doesn’t go without notice that we’re in Little India now – the shophouses which are typical for Southern Asia in general are especially lovely and colorful over here.

We stop at a small patisserie on Serangoon Road – impossible to keep all the names of all the sweets on offer that smell and taste heavenly of mango, coconut, cinnamon, and cashew nuts. On our last evening, we will come back in order to buy some for our way back home, but unfortunately, the shop will be already closed at that time… There’s many more scents in the air that seem to be typical for this part of town, with jasmine blossom, deep and warmly-flavored spices, and again incense sticks being the most dominant. We follow Ignatius into small arcades and shops, passing photo dummies of holy cows and marveling at banana blossoms. In a spice shop, a young vendor wearing a face mask measures spices for sale from huge paper bags, and Ignatius who long since realized that we’re all fond of food props gives us hints where to buy iron crockery and cutlery. However, those lovely clay bowls are no food props, but for devotional use only, and so are the most lovely garlands of flowers: “Don’t touch and smell”, that’s what we are told in order not to desecrate the beauties – and maybe, it’s among the most striking impressions in Singapore that in all these picturesque places, there’s tourism side by side with local people’s real and everyday live, including religion of any kind.

A Special Dinner

Back to the hotel for a little rest – we’re still struggling with jet-lag and lack of sleep that can be softened with a little nap and lots of coffee only – and then we’re off again for Shangri-La Hotel. The place’s tremendous lobby welcomes us with art déco-inspired charmes and live jazz, and we experience quite a contrast when we enter The Line, the hotel’s young and modern restaurant with its plain looks. Our special diets group is placed at a special table, and then we get to know Chef de Cuisine Vincent Wong. He knows about vegan cuisine, that’s what he tells us right in the beginning, and indeed: whenever one of the menu’s component looks like made of dairy, we learn that it’s made with home-made (!) almond milk.

In between courses, Wong explains his philosophy to us: simple ingredients of best quality, prepared in a way that suits the products’s character best.

The next two hours combine European food and Asian flavors, with sweet beetroot bubbles making the start. Why bubbles? “Because everything tastes more intense this way.“ Next course is a wild herbs & flowers salad, and Claudia of Geschmeidige Köstlichkeiten is served with a smooth and easy to swallow granita version. I’m allowed to taste as well – it’s a gorgeous idea to serve lettuce this way. We have a lovely pumpkin & orange cappuccino after this and pasta with a rosette of very thinly sliced mushrooms – the taste is incredibly intense. Our dessert comes in a jar covered with a chocolate lid: almond crème that we infuse at table with apple sauce from a pipette. It’s lovely, very creative, and tasty – we like. Our second evening in Singapore thus comes to an end, and for us, the encounter with Vincent Wong who took care for our little group with much enthusiasm, is among this journey’s highlight. Next day will see us in Eastern Singapore and some other places – to be continued, soon.
___

Thank you to the initiators and partners of Food Blog Award 2015 Connecting Companies and BurdaLife who made this journey happen and to to the Singapore Tourism Board and SingExpress Travel who organized the trip.

_coll-18-2-1
_DSC9836-1
_coll-21-1
_DSC9813-1
_DSC3916-1
_coll-22-1
_DSC3894-1
_coll-23-1
_DSC9837-1
_coll-24-1
_DSC9867-1
_coll-25-2-1
_DSC3897-1

 


 

_coll-20-1
_DSC3868-1
_DSC3968-1
_coll-7-1
_DSC9888-1
_coll-17-2-1
_DSC4181-1
_coll-19-1
_DSC4071-1
_DSC9905-1
_coll-26-1

 


 

_coll-27-1
_DSC9938-1
_coll-28-1
_DSC9949-1
_DSC4025-1
_coll-29-1
_DSC4049-1
_DSC4046-1
_DSC4052-1

 


 

_coll-32-1
_DSC4065-1
coll-neu-1
_DSC0018-1
_coll-34-1
_DSC9978-1
_coll-30-1
_DSC9981-1
_coll-33-1
_DSC0005-1
_coll-35-1
_DSC4077-1

 


 

_coll-36-1
_DSC4093-1
_coll-37-2-1
_DSC4103-1

 


 

Kurz & gut

Tag zwei in der Löwenstadt! Nachdem wir in der letzten Woche vom ersten Tag unserer Reise mit dem Food Blog Award 2015 nach Singapur berichtet haben, geht es heute weiter, und wieder dreht sich alles ums Essen. Während es für die eine Gruppe mit Miss Tam Chiak Maureen nach Katong geht, fährt unsere vegan-vegetarisch-barrierefreie Gruppe mit Ignatius und Joseph gen Chinatown auf den Wet Market. Der hat seinen Namen nicht umsonst, und wir werden vorgewarnt, nicht unsere besten Klamotten anzuziehen. Es beginnt ebenso harmlos wie spannend mit allerlei exotischen Wurzeln, Früchten und Gemüsen von Galgant über Bittergurken bis zu Erdnüssen, die noch an ihren Wurzeln hängen. dann geht es in den Teil des Marktes, der ihm seinen Namen gab. Hier warten lebende Hummer mit zusammengebundenen Scheren, Frösche in Käfigen sowie Schildkröten und Fische in engen Bassins auf Käufer, und da es hier und da mal platscht, werden Boden und Füße nass.

Nicht unbedingt ein Lieblingsplätzchen für Veganer und Vegetarier, und schnell folgen wir unseren Guides zu Anthony – The Spice Maker. Der stellt Gewürzmischungen her, die so frisch sind und so gut duften, dass wir alle in einen kollektiven Kaufrausch verfallen. Am nächsten Stand wandern zudem getrocknete Mandarinen und eine Art eingesalzener Blattkohl in die Tasche – letzterer, darauf weist Joseph hin, findet im hiesigen Carrot Cake Verwendung. Den hatten wir wie im letzten Post beschrieben vortags im Tiong Bahru Hawker Center lieben gelernt, das Gemüse muss also mit, komfortabel eingeschweißt für die lange Heimreise…

Ein Vor-Neujahrsspaziergang in Chinatown

Unsere Entdeckungstour durch Chinatown geht draußen weiter – in der Luft liegt ein schweres Duftgemisch aus frischer Kokosnuss und durchdringendem Durian, aus Räucherstäbchem vom nahen buddhistischen Tempel und aus getrocknetem Fleisch. Wir sind jetzt aber auf etwas anderes aus: Ignatius serviert uns auf einem zwischen zwei Ständen versteckten Bänkchen Mangostane. Gitte und Urs von Goats Today kennen die Früchte bereits und schwärmen uns davon vor, und sie behalten recht: Unter einer dickfleischigen roten Schale, die man zwischen den Händen andrückt, verbergen sich – wie Juwelen in einem Schmuckkästchen – mehrere Kerne umgeben von köstlich-erfrischendem Fruchtfleisch, das von der Konsistenz her an Lychee erinnert. Am Nachbartisch trinkt eine Familie derweil Kokoswasser aus frisch geöffneten Kokosnüssen – wir nehmen uns vor, das später auch zu machen (was uns am letzten Abend schließlich auch gelingen wird).

Um uns her ist deutlich zu spüren, dass das chinesische Neujahrsfest vor der Tür steht – überall in der Stadt trifft man auf die rot-gelben Lampions und Deko jeder Art.

Sie kündigen das Jahr des Affen an, und hier in Chinatown ist es eine schier unübersehbare Flut an Kitsch und an Schönem – ein bisschen wie bei uns zur Weihnachtszeit. Ein trotz des Besucheransturms sehr eindrücklicher Besuch im Buddha Tooth Relic Temple and Museum rundet den Vormittag ab. Und während es so Vieles zu bereden gibt, was wir sehen und erleben, drehen sich die Gespräche zunehmend auch um Dinge, die dahinter liegen. Wie erlebt man Singapur, wenn man Kuala Lumpur, Mumbay, Bangkok kennt? Und mit welchen Augen schaut man auf die Stadt, wenn man zum ersten Mal in Asien ist? Wir haben so viele Antworten, wie wir Mitreisende sind – und auch wir werden gefragt, zum Beispiel was es mit dem Food-Bloggen auf sich habe. Dass viele Singapurer Food-Blogger vor allem Restaurant-Kritiken veröffentlichen, haben wir bereits erfahren, Rezept-Entwicklung hingegen ist hier oft Sache von Köchen. Dass wir angereisten Blogger dergleichen auch im Repertoire haben, wird teilweise mit Erstaunen wahrgenommen – es ist spannend, sich darüber auszutauschen, natürlich beim Essen.

Kostproben aus Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit

Es ist inzwischen nämlich Lunchtime, und der wie immer angenehm kühle Bus bringt uns nach einem Zwischenstopp im Hotel – dringend notwendiger Schuhwechsel nach dem Wet Market – in Richtung Marina Bay ins Marina Mandarin Hotel. Hier treffen wir auch unsere Katong-Reisenden wieder, und Chefkoch Toni Khoo führt uns allen vor, wie er das in Singapur sehr populäre Gericht Chili Crab modern interpretiert als Chili King Crab on Custard. Wir werfen einen Blick in sein Buch „The Singapore Heritage Cookbook“ in dem Khoo beschreibt, wie dieses und andere traditionelle Gerichte Singapurs früher, heute und in Zukunft zubereitet werden. Ein wieder einmal sehr vielfältiges Buffet erwartet uns im Anschluss, und wir Spezial-Esser bekommen zusätzlich eine Komposition aus weichem Tofu in einer geleee-ähnlichen Hülle serviert – wir kennen Tofu in vielen Varianten, diese ist für uns neu, angenehm cremig und aromatisch. Draußen ist die Schwüle jetzt mittags am drückendsten, dennoch wagen einige von uns nach dem Essen einen kleinen Spaziergang auf die Terrasse. Der Ausblick ist lohnend: Vor der Singapurer Skyline zeichnen sich glitzernd “the big durians” ab. Die beiden Kuppelgebäude, die die Esplanade Theaters on the Bay beherbergen, sind der vortags schon verkosteten namensgebenden Frucht mit ihrer stacheligen Hülle nachempfunden, und ihren Anblick als futuristisch zu beschreiben, wäre untertrieben. Auf dem Dessert-Buffet gab es kurz zuvor Durian-Tiramisu zu kosten – ein cremig-fluffiger Aroma-Traum, passend zum Panorama. Glücklicherweise ist aber noch ein bisschen Platz im Dessert-Magen, denn bei unserer nächste Station wird es noch einmal süß.

Wir erreichen Little India mit seinen Shophouses, die allgemein typisch für Südostasien sind, aber hier besonders hübsch bemalt werden.

Unser Weg führt uns direkt in eine kleine Pâtisserie auf der Serangoon Road – unmöglich, sich die Namen der verschiedenen traditionellen Süßigkeiten zu merken, die verlockend nach Mango, Kokos, Zimt und Cashew-Nüssen duften und schmecken. Am letzten Abend werden wir versuchen, hier ein Tütchen für die Heimreise zu füllen, aber der Laden wird dann leider schon geschlossen sein… Mit dem für Little India typischen Duft nach Jasminblüten, kräftigen Gewürzen und Räucherstäbchen in der Nase folgen wir Ignatius schließlich an Fotoattrappen heiliger Kühe vorbei und unter schmalen Arkarden hindurch in die vielen kleinen Läden. Wir lernen Bananenblüten kennen und schauen einem jungen Mann zu, der mit Mundschutz Gewürze aus riesigen Säcken in kleine Tüten verpackt. Ignatius, der inzwischen mitbekommen hat, dass wir alle heiß auf Geschirr & Co. sind, macht uns hier und da auf schöne Gebrauchsgegenstände aufmerksam. Die hübschen ungebrannten Tonschälchen jedoch, so erfahren wir, sind leider keine Food-Props, sondern Devotionalien. „Don’t touch and smell the garlands of flowers“, rät er uns zudem – die süßlich duftenden Blumenketten dienen ebenfalls religiösen Zwecken und dürfen nicht entweiht werden. Vielleicht gehört das zu den nachhaltigsten Eindrücken dieser Tage in Singapur: dieses Nebeneinander aus Tourismus und dem gleichzeitig und am selben Ort stattfindenden Leben der Einheimischen in den pittoresken Vierteln, in denen verschiedenste Religionen allgegenwärtig scheinen…

Ein spezielles Dinner

Zurück ins Hotel, unter die Dusche und kurz ins Bett – Jetlag und Schlaf-Defizit rächen sich langsam und lassen sich nur mit viel Kaffee milde stimmen – und dann steht ein Besuch im Restaurant The Line im Shangri-La Hotel an. Der Kontrast könnte größer nicht sein: Während das Vestibül des Hauses auf Art déco und chinesischen Neujahrsschmuck setzt, empfängt uns das The Line im schlichten Look. Wir vegan-vegetarisch-barrierefrei Reisenden werden an einem Tisch versammelt, und dann stellt sich uns Chef de Cuisine Vincent Wong vor. Mit veganer Küche kenne er sich aus, lässt er uns wissen, und tatsächlich: Ein verdächtig milchig erscheinender Gang oder eine besonders helle Schokolade enthalten – so erfahren wir auf Nachfrage – im Haus selbst hergestellte Mandelmilch.

Zwischen den Gängen erläutert uns Wong seine Philosophie: einfache Zutaten von bester Qualität auf die den jeweiligen Charakter am besten betonende Weise zubereitet.

In den folgenden zwei Stunden wird es europäisch geprägt zugehen mit asiatischem Aromeneinschlag. Es geht los mit Beetroot Bubbles, einer zu großen Luftblasen aufgeschlagenen klaren und süßen Rote-Bete-Suppe. Warum die Bubbles? „Because everything tastes more intense this way.“ Wir denken an Milchschaum und Espuma und geben ihm recht. Beim folgenden Gang, einem Wildkräutersalat, schießt Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten den Vogel ab: Sie bekommt das Blattgrün als angenehm zu schluckende Granita serviert – ich darf kosten und bin, genau wie sie, begeistert von dieser Idee. Es folgen ein fruchtiger Kürbis-Orangen-Cappuccino und schließlich eine Pasta mit einer Rosette aus hauchdünnen sautierten Pilzscheiben – sehr schlicht und doch so intensiv, wie ein Pilzgericht nur schmecken kann. Das Mandel-Dessert schließlich kommt in mit Schokolade halb verschlossen Gläsern und wird bei Tisch mit einem Apfelgelee aus der Pipette getoppt – kreativ und aromatisch. Unser zweiter Abend in Singapur geht damit zu Ende – die Begegnung mit Vincent Wong, der sich unserer kleinen Runde mit Enthusiasmus gewidmet hat, ist für uns eines der Highlights der Reise. Der nächste und letzte gemeinsame Tag mit der Gruppe wird uns schließlich unter anderem in den östlichen Teil Singapurs und hoch hinaus führen – Fortsetzung folgt.
___

Wir danken den Initiatoren und Partnern des Food Blog Awards Connecting Companies und BurdaLife, die diese Reise ermöglicht haben, sowie dem Singapore Tourism Board und SingExpress Travel für die Organisation und Reiseleitung vor Ort.

coll-70-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

16 thoughts on “From Wet Market to Little India and Shangri-La ~ Durch Singapur mit allen Sinnen”

    • Lieben Dank, Rebekka! Wenn ich das richtig erinnere, nimmt man die äußeren Blätter als Deko oder zum Einwickeln, und die inneren Blätter werden zum Beispiel in Salaten verwendet. Leider ist es nicht dazu gekommen, dass wir die Blätter selbst hätten kosten können, aber das müssen wir irgendwann unbedingt nachholen…

      Liked by 1 person

      • Interessant, dass man sie für Salate und (wie unten gelesen) Curries verwenden kann, war mir neu!

        Like

  1. Was für ein Bilderrausch, liebe Claudia. Ich bin begeistert.
    Mit Bananenblüten machen sie in Indien und Sri Lanka übrigens tolle Curries.
    Alles Liebe,
    Claudia

    Like

  2. Ich liebe Singapur und möchte dieses Jahr auch unbedingt wieder hin. Tolle Fotos, machen gleich Lust aufs Verreisen 🙂
    Liebe Grüße,
    Ela

    Like

  3. Ein wunderschöner Beitrag mit so, so genialen Fotos. Schön, unsere Reise auf eurem Blog Revue passieren zu lassen! Herzliche Grüße an euch beide! Gitte

    Like

  4. Claudia Braunstein says:

    Meine Lieben, ich bekomme gerade großes Fernweh und habe Sehnsucht nach den wunderbaren Tagen, die wir gemeinsam verbracht haben. Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

    Like

Comments are closed.