Sorbet meets Microgreens ~ Sorbet trifft kleines Grün

Dessert, Frühling, Gluten-Free, Glutenfrei, Nachtisch, Raw Food, Rohkost, Spring, Starters, Vegan, Vorspeisen

PY1A2895-1-4

On Friday, spring finally began – and here we are with a new season full of new fresh fruit & crop ahead after all those pumpkins and beetroot and parsnip (all of which I deeply love, however). I spotted the first bear’s garlic already – always a reliable messenger of more greens that will follow soon – but since most of the eagerly anticipated delicacies will still take a little while, we hitherto grow our own greens. In the last post I mentioned already, that besides sprouts we also made some experiments with micro greens, and on the occasion of a happy first harvest I couldn’t stand to try some sorbet with it.

PY1A2881-1Arne and me are big fans of sorbet, and indeed those frozen treats are everywhere since a while already – at ice-cream parlors, in organic shop deep-freezers, in restaurants, and also at home. It’s the kind of dessert we serve most often also to guests since it’s so easily done in an express version with frozen fruits and some fancy additions from rose sugar to pomegranate syrup. This winter, I combined raspberries and parsley for the first time, and if you love strawberry & basil, you should try this one, too – at least if you think (like me) that fresh herbs are perfect not just in your soup, but also in your dessert.

To cut a long story short: lately I was so lucky to undergo the next step of sorbet experience when I had it as a starter, surrounded by lovely greens, some goat’s milk cheese and a savory jelly. I was even more lucky since I shared the experience with my wonderful namesake Claudia of Dinner um Acht: we met for a most lovely evening at Parker Bowles, dining very well and chatting about any flavor combination we could think of. By the end of the evening, chef Sebastian Pfister joined us spontaneously for a little conversation, and since I have been so excited with my sorbet experience, we were served with an extra sample of both cucumber and apple & parsley sorbet. How great especially the latter had been – fruity and green and soft, only a little sweet and a match both with sweet and savory companions.

We left the place inspired and in best humor. And when later that week I looked at our micro greens farm on the window sill, I had apples and radish on my mind. It’s not that I would be capable to technically reproduce the perfect tender yet compact consistency that we were so lucky to enjoy. But I found my composition promising enough to present it to you nevertheless – and there’s indeed more sweet things to do with tiny greens than one can think of in the first place.

Apple Sorbet with Microgreens

Ingredients

  • 2 apples, about 400 g
  • 2 handfuls of radish microgreens*, coarsely chopped + a bit for decoration
  • 1 thumbnail-sized peace of fresh ginger, finely grated
  • 1 tpsp. maple syrup
  • 1 tbsp. lemon juice
  • finely grated zest of 1 organic lime
  • 1 pinch of ground vanilla
  • 4 leaves of Belgian endive, cleaned
  • freshly ground pepper (Kampot rouge e.g.)
  • leaves of sea-salt to taste

Preparation

PY1A2891-1Wash apples and cut into small quarters. Mix with lemon juice, spread out on a plate and deep-freeze. Take out and mix well (I used a hand-held blender) together with maple syrup, ginger, and lime zest until the consistency is creamy. Add microgreens and vanilla and mix well once again. It’s important to be rather quick with this – the sorbet should remain solid enough to shape.

With an ice-cream scoop, shape four scoops and place each in a leave of Belgian endive. Salt an pepper to taste (be careful with the former and leave out if you’re not that fond of salt in sweet treats) and add some microgreens on top. Since this sorbet oscillates between fruity, sweet and green flavors with a hot twist, it can be served as a less sweet dessert or as a starter alike.

Enjoy!

* About microgreens

For this recipe, you can use purchased microgreens or make your own. We do it this way: Fill a pot or a flat bowl (needs to have drain holes) with compost, moist it, add a rather dense layer of germinable seeds and add little compost on top, moist that last layer a little, too. Until the first little plants can be seen, wrap the pots or bowls top with plastic wrap to avoid draining in between moisturing (that’s a hint of my trusted florist that works really well). Moist in the morning and in the evening and go on doing so also after removing the plastic wrap.

You can harvest your microgreens as soon as the first pair of leaves has appeared on top of the little stems (not the cotyledon) but you can also grow them a bit longer if you wish. So, what’s the difference between microgreens and sprouts? There’s a lovely article on wikipedia that describes it well and gives some information on microgreens in general. In short words: sprouts are germinated seeds that are eaten with all its parts while microgreens are little plants that you harvest like cress and eat without roots. Indeed, the taste is different, too: broccoli sprouts for example have a distinct kale flavor while microgreens from the same seeds taste grassy and fresh, and radish sprouts taste a little hot while their microgreen siblings taste more green and spicy. You can use many, many seeds for microgreens – we started with the two sorts mentioned above, and there will be more, soon, for sure. Arne also started to grow wheatgrass which is quite interesting as well.

 


 

Kurz & gut

Endlich Frühling! Es dauert nicht mehr lang, und überall wird frisches Grünzeug zu haben sein – den ersten Bärlauch haben wir schon verputzt, und da die übrigen Verheißungen ja noch ein bisschen auf sich warten lassen werden, gärtnern wir uns derweil selbst was Schönes.

Im letzten Post erwähnte ich ja schon, dass wir neben dem Sprossenziehen versuchsweise auch unter die Micro-Greens-Gärtner gefallen sind, und was soll ich sagen: Die erste Ernte war recht erfolgreich. Und spannend dazu, denn während zum Beispiel Broccoli-Sprossen deutlich nach Kohl schmecken, ist das beim Kleingrün etwas weniger der Fall, der Geschmack ist hier eher grasig-frisch. Bei den Radieschen ist es ähnlich: Die Sprossen schmecken leicht scharf, als Micro-Greens gezogen tendiert das Aroma eher ins Grün-Pikante mit einer leicht süßlichen Note. Als ich darauf herumknabberte, konnte ich nicht anders: Ab damit ins Sorbet.

Arne und ich lieben die milchfreien Halbgeforenen nämlich sehr, und tatsächlich sind sie ja vielerorts zu haben: in Eisdielen am Puls der Zeit, in Bioladen-Tiefkühltruhen, in Restaurants und auch bei uns zu Hause. Ich gebe zu, dass wir Gästen kein Dessert öfter servieren als Sorbet, weil das in einer Blitzversion aus gefrorenen Früchten und ein bisschen Drumherum von Rosenzucker bis Granatapfelsirup so schön schnell geht nach einem mehrgängigen Menü. Vor einer Weile schon habe ich die Kombination von Himbeere und Petersilie entdeckt – sozusagen die Fortführung der beliebten Vereinigung von Erdbeere und Basilikum und ein Tipp für alle, die Kräuter nicht nur in der Suppe mögen, sondern auch im Nachtisch.

Kürzlich nun durfte ich eine für mich ganz neue Sorbet-Erfahrung machen, und zwar in einer Vorspeise umgeben von Ziegenkäse, Blattsalaten und köstlichem Gelee. Das schönste daran war, dass ich sie gemeinsam mit meiner wunderbaren Namensvetterin Claudia von Dinner um Acht erlebt habe, denn wir verbrachten spontan einen wunderbaren Abend im Parker Bowles in Kreuzberg. Während wir sehr gut aßen, warfen wir uns begeistert die Bälle in Sachen potenzieller Aromen-Kombinationen zu, und am Ende des Abends setzte sich Küchenchef Sebastian Pfister für eine kleine Plauderei zu uns. In deren Verlauf bekamen wir zum Vergleichen eine Extra-Kostprobe Gurken- sowie Apfel-Petersilien-Sorbet serviert – vor allem das Letztere schmeckte himmlisch, fruchtig und grün und angenehmerweise nur wenig süß.

Wir verließen den Ort inspiriert und gut gelaunt. Und als ich einige Tage später die Anzucht-Töpfe auf der Fensterbank betrachtete, hatte ich Apfel und Radieschen im Sinn. Nicht dass ich die perfekt cremig-leichte Konsistenz des Vorbilds mit meinen technischen Möglichkeiten nachzaubern könnte. Aber ich fand das Ergebnis interessant genug, um es euch hier vorzustellen – und Micro-Greens machen sich auch im leicht süßen Fach durchaus gut.

Apfel-Sorbet mit Microgreens

Zutaten

    PY1A2883-1

  • 2 Äpfel, zus. ca. 400 g (z.B. Elstar)
  • 2 Handvoll Radieschen-Microgreens*, grob gehackt + einige Stengel zum Garnieren
  • 1 daumennagelgroßes Stück Ingwer, fein gerieben
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Zitronensaft
  • fein geriebene Schale einer Bio-Limette
  • 1 Msp. gemahlene Vanille
  • 4 Chicorée-Blätter, gewaschen
  • etwas frisch gemahlener Pfeffer (z.B. Kampot Rouge)
  • Meersalz-Blätter nach Geschmack

Zubereitung

PY1A2895-1-3Die Äpfel waschen und ungeschält in kleine Würfel schneiden. Mit dem Zitronensaft vermischen, auf einem Teller ausbreiten und im TK-Fach gefrieren lassen. Herausnehmen und mit dem Ahornsirup, dem Ingwer und der Limettenschale cremig pürieren (ich verwende dafür einen Pürierstab). Zuletzt die Radieschen-Pflänzchen und Vanille zugeben und nochmals pürieren. Das Ganze sollte relativ schnell gehen, so dass die Masse nicht zu weich wird und noch formbar bleibt.

Mit einem Eisportionierer 4 Kugeln formen und in jedes Chicorée-Blatt je eine Kugel setzen. Mit dem Pfeffer übermahlen und mit den Salzblättern bestreuen. Letztere sind in der Kombination Geschmacksache – lieber vorsichtig herantasten. Kann als wenig süßes Dessert oder als Vorspeise serviert werden.

* Über Microgreens

Für dieses Sorbet kann man gekaufte Microgreens verwenden oder sie selbst ziehen. Das geht ganz einfach, und wir machen es so: Einen Topf oder auch nur eine flache Schale mit Erde (Abflussöffnungen sind wichtig) füllen, gut befeuchten und relativ dicht eine Schicht keimfähige Samen einstreuen und mit wenig Erde bedecken, diese ebenfalls befeuchten. Bis die ersten Pflänzchen zu sehen sind, das Ganze mit Frischhaltefolie abdecken und morgens und abends erneut befeuchten (die Folie verhindert, dass zwischendurch auf der Oberfläche zu schnell die Feuchtigkeit verdunstet – ein Tipp, den mir der Florist meines Vertrauens gegeben hat und der gut funktioniert). Auch in den folgenden Tagen ohne Folie gut feucht halten und frühestens ernten, wenn sich das erste „echte“ Blätterpaar (also nicht das Keimblatt) gebildet hat, man kann das Grün aber auch ein bisschen weiter wachsen lassen.

Eine eindeutige Übersetzung für Microgreens haben wir übrigens bislang nicht gefunden. Im deutschsprachigen Raum scheint aber manches als Kressen oder teilweise auch als Sprossen vermarktet zu werden, was im englischsprachigen Raum als Microgreens bezeichnet wird. Wer also nicht selbst ziehen mag und beim Gemüsehändler danach sucht: einfach nach kleinen Pflänzchen in kleinen Kästchen schauen. Und wer sich näher dafür interessiert: In der englischsprachigen Wikipedia-Ausgabe gibt es einen informativen Artikel. Zum Unterschied zwischen Microgreens und Sprossen findet sich dort sinngemäß diese Erläuterung: Während Sprossen gekeimte Saaten sind, die man mit Rumpf und Stiel aufisst, sind Microgreens kleine Pflänzchen, die man wie Kresse aberntet und ohne die Wurzeln verspeist. Und wie oben erwähnt schmecken sie auch anders. Verwenden kann man zum Ziehen allerlei, wir haben bislang Broccoli- und Radieschensaat ausprobiert, und Arne hat aus Weizen Weizengras gezogen. Felix von Felix fantastische Küche machte uns in den Kommentaren zu unserem Sprossen-Post darauf aufmerksam, dass er mit Sonnenblumenkernen experimentiert, ebenfalls spannend – und bestimmt gibt es noch viele andere Saaten, aus denen man Microgreens zaubern kann, wir freuen uns schon auf allerlei Versuche.

PY1A2887-1-2

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

24 thoughts on “Sorbet meets Microgreens ~ Sorbet trifft kleines Grün”

  1. Very exciting – es eröffnet sich da wirklich eine breite Palette an Verwendung für Microgreens (auch ich bin noch keiner treffenden Bezeichnung in Deutsch begegnet)!
    Wir verputzen die kleinen Pflänzchen – meistens aus Sonnenblumenkernen – in respektablen Mengen und ich dachte deshalb, es wäre wohl zu elitär um dies zu Verbloggen. Ich werde es dennoch demnächst tun.
    Mit Microgreens aus Erbsen sind wir ebenfalls sehr erfolgreich. Diese schmecken bereits deutlich nach den grünen Kügelchen. Smoothies, Süppchen und mehr haben wir schon genossen.
    Mit besten Grüssen aus Fernost,
    FEL!X

    Like

    • Erbsen sind hier auch schon am Start und kommen bald in die Erde – auf die sind wir schon sehr gespannt. Und elitär ist das kleine Grün in meinen Augen auch in großen Mengen keineswegs, da man es ja ganz einfach selbst ziehen kann. Lieben Gruß zurück!

      Like

  2. Das ist ja eine großartig Kombination! Ich stelle mir das sehr interessant vor. Ich mag aber auch die Kombination aus süss-scharf oder süss-salzig 🙂

    Mit dem Italiener im Haus gibt es hier im Sommer öfter Granita, das geht ja in eine ähnliche Richtung. Das Apfelsorbet vermerke ich mir gleich mal für die nächsten Sonnenstrahlen, die Woche soll ja jetzt erst mal nicht so dolle sein…

    Like

    • Lieben Dank, Sandra, und viel Spaß mit dem Sorbet, auch wenn das Wetter noch durchwachsen bleibt ;-). Und stimmt, Granita geht in eine ähnliche Richtung, daran muss ich mich auch mal versuchen.

      Like

  3. Ich liebe Sorbets auch; die mag ich mehr als jedes cremige Eis. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich die Eismaschine anwerfe um ein Sorbet herzustellen, das es in keinem Laden zu kaufen gibt 🙂 Apfel-Gurke steht definitiv als nächstes auf meiner Liste.
    …..und dann geh mal schauen, was ich so zu kleinem Grünzeug züchten könnte. Weil draussen, da tut sich ja noch nichts…..oder jedenfalls nicht viel.

    Like

    • Gell, Sorbets sind was Feines, und da sie ja fast nur aus Frucht bestehen, oft auch noch aromatischer als Eiscreme. Und hach, so eine Eismaschine wäre schön! Das derzeit letzte Stellplätzchen in der Küche ist an das Sprossen-Shuttle gegangen, aber ich könnte vielleicht auf dem Balkon… 😉 Wenn Du was Grünes ziehen solltest, wäre ich gespannt wie Du’s findest!

      Like

  4. Ah, etwas gelernt 🙂 ich hatte letztens Erbsensprossen, die ja eigentlich auch keine Sprossen mehr sind – aber Microgreens 😀
    Auf jeden Fall ein wunderbarer, unglaublich frischer Geschmack, der perfekt in den Frühling passt, ich muss wohl auch noch ein paar andere Pflänzchen ausprobieren….

    Like

    • Von Erbsen-Microgreens habe ich jetzt schon mehrfach gehört. Was Du zum Geschmack schreibst, kann ich mir sehr gut vorstellen, und ich bin auch schon ganz ungeduldig, die auszuprobieren.

      Like

  5. Oh wie aufregend, liebe Claudia! Ich habe schon gewusst, dass dich das Apfel-Petersilie Sorbet nicht mehr loslässt – aber das hier liest ja noch viel spannender. Was für eine wunderbare Erinnerung an diesen tollen Abend, den ich sehr genossen habe.
    Jedenfalls, wenn ich das hier so lese, dann wächst meine Lust auf eine Eismaschine grade ins Unendliche…
    ganz liebe Grüße
    Claudia

    Like

  6. Claudia von Dinnerumacht says:

    Und noch was zu den Micro Greens. Ich habe da eine Ausgabe des südafrikanischen Taste Magazin, wo ein Farmer für diese vorgestellt wird. Da gilt alles als Micro Green, solange es klein ist. Broccoli, Grünkohl (habe ich auch vielfach in New York aus dem GreenMarket gesehen) und rote Bete.

    Like

    • Ich habe unseren Abend auch sehr genossen, liebe Claudia! Und habe bei der Sorbet-Zubereitung mit großem Vergnügen daran zurückgedacht. In Sachen Eismaschine geht es mir wie Dir: Ich hätte nun doch gar zu gern eine und merke schon, dass irgendwas früher oder später dafür wird weichen müssen, um ein Plätzchen zu schaffen. Um Deine kale microgreens experience beneide ich dich natürlich zutiefst – damit inspirierst Du mich sofort, und ich setze mal ganz oben auf die Liste die Suche nach keimfähiger Grünkohl-Saat. Das Gesicht meiner beiden Markthändlerinnen des Vertrauens sehe ich schon vor mir, wenn ich sie nach einer Bezugsquelle dafür frage ;-). Ganz lieben Gruß zurück!

      Like

  7. There are so few recipes with the microgreens, which I love – sunflower microgreens especially. I love to watch them grow, and then usually eat them in my salads or smoothies. I will have to try this sorbet recipe, I think that early spring is just the time for it 🙂

    Like

    • Thank you, Jasmin, I wish you much fun with the recipe! You’re right, it’s so lovely to watch the tiny greens grow, especially that state of growth when those little plants lift up the thin top layer of compost and carry them on top of their leaves for one or two days :-).

      Like

  8. Microgreens! Was du immer alles ausbuddelst. 😉 Auf meiner Fensterbank keimen immerhin 5 verschiedene Kräuter tapfer vor sich hin. Blöderweise habe ich die Töpfe nicht beschriftet und weiß jetzt nicht mehr, was was ist. Wird sich hoffentlich später deutlich zeigen.
    Das Sorbet finde ich sehr spannend!
    Liebe grüße,
    Eva

    Like

    • Das freut mich, dass Dir das Sorbet gefällt, Eva! Und die Lust auf die kleinen Pflänzchen hat sich irgendwie parallel zum Sprossen-Ziehen ergeben, da man ja teilweise dieselbe Saat dafür verwendet. In Delis und bei Gemüse-Händlern um uns herum tauchen sie immer öfter auf, und kürzlich präsentierte mir dann Arne seinen ersten Selbstversuch – genau genommen hat also er das Thema ausgegraben und ich mache es ihm freudig nach :-). Lieben Gruß!

      Like

  9. This is such a creative recipe! I love the taste of herbs in my dessert too – my current favorite is strawberry and thyme. The flavor combination you’ve chosen for this sorbet sounds super interesting. And as always, beautiful photos!

    Like

  10. Wie aufregend! Sorbet mit Kräutern…
    Das muss ich in meinem Hochleistungsmixer 😉 ausprobieren…
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    Like

  11. Das ist ja eine spannende Kombination! Lorbeer, Rosmarin und Thymian finden häufig den Weg in meine Süßspeisen, aber an Petersilie oder Kresse hatte ich tatsächlich noch nicht gedacht. Microgreens kenne ich übrigens auch als Microvegetables. Diesen Begriff verwendet Koppert Cress, die als – naja Kresse-Firma passt nicht so – eben neben Kresse allerlei Blätter und Blüten verkaufen. Ich finde den Begriff da ganz passend, man muss ja nicht für alles die passende Übersetzung zur Hand haben 🙂

    Like

    • Das freut mich, dass Dich die Kombi anspricht, Julia! Lorbeer, Rosmarin und Thymian zu Süßem finde ich auch toll – besonders Erstere zu allem Vanilligen. Koppert Cress kannte ich noch nicht, und der Begriff Micro Vegetables klingt in meinen Ohren ebenfalls sehr stimmig, vielen Dank für den Hinweis!

      Like

Comments are closed.