About Family Recipes and my Mother’s Vegan Orange Nut Wedges for Christmas

Leave a comment
PÂTISSERIE

Orangen-Nussecken

Christmas is not the least about family traditions, especially when it comes to recipes – because there is more to it than just culinary joy. Indeed, we don’t know if there might be better recipe for bread dumplings or noodle soup or apple cake than this one anywhere in the world. That’s not important in this case. Because far beyond measurements, instructions and refinement,it is this one recipe, passed down by parents or grandparents or close friends, that has a meaning to us and tells a story. Our story. And while we rarely get personal on this blog, today is one of the few occasions to do so.

Nut wedges entered my life when I was a little girl and spent each and every summer holiday in the Alps, along with my parents. Over the course of the years, the families getting together every year at the same time in the same place became friends, and a recipe or two had been handed over from one family’s repertoire to the other.

Among the treats that had impressed us the most were the nut wedges by a passionate hobby baker from the Schwabian Alps. And even though my mother didn’t love baking that much, she adopted this recipe and made it her own with bitter orange marmelade because we liked it so much – and indeed, this marmelade turns the cookies into something special. Nut wedges became my mother’s Christmas staple, and still when I had long moved out of my parents’ house and from my hometown, a cookie parcel arrived each year in the mid of December already. The scent of these parcels was wonderful, telling stories of the mountains and of love – and at some point in time also of the courage to face the vicissitudes of life. Because when my mother went blind, she took her life in her hands anew – and with my father’s help she continued to make nut wedges every Christmas season.

Last Christmas season had been the first without nut wedges since my mother passed away. The experience of losing her has changed me, has changed us – and living the moment is of more importance to us ever since. At the same time, there is so much that remains from the people we love and that have loved us – something that we deeply feel not just at Christmas, but for sure in a special way in this special time of the year. It is now up to us, also when it comes to nut wedges – not just a recipe, but a part of our lifes. To continue this family tradition is one of our many ways to tell: You are forever in our hearts.

___

Vegan Orange Nut Wedges with Spelt Flour

It’s not without reason that for my family and for us, these cookies have been a Christmas favorite for decades. The organge’s and chocolate’s bitter scents go so well with roasted nuts and the deep flavor of good chocolate, and there is also a fruity part. All over, these nut wedges are less sweet than many Christmas pastries which we like a lot.

There are only few ingredients involved, and the better the quality, the better the cookies. Therefor I used homemade marmelade in the first round, but of course you can also buy some of good quality (which I also did for the second round since the first was eaten off and given away as gifts so quickly 😉 ).

Feel free to prepare these delicious shortcrust cookies with any other varieties of marmelade/jam and nuts, according to your personal taste. Regarding nuts, it is in any case worth the effort to roast and chop whole nuts yourself instead of using convenience products like ground hazelnuts or slized almonds – the flavor is quite different.

Ingredients

For 1 baking sheet / 70 cookies

For the shortcrust:
  • 180 g mild coconut oil from the fridge (you can also use vegan margarine)
  • 400 g spelt flour, flour type 1050
  • 2 tbsp. chickpea flour
  • 150 g raw cane sugar or date sweetener
  • 1 heaping tsp. baking powder
  • 1 tsp. ground vanilla
  • 1 tsp. ground cinnamon
  • 2 drops bitter almon oil
  • ground zest of 1 organic lemon
For the coating:
  • 300 g hazelnuts
  • 400 g (bitter) orange marmelade with orange zest
To drizzle:
  • 150 g dark couverture chocolate, 70 % cocoa

Preparation

The longer the rest, the better the dough for these cookies! So if you can manage, prepare the dough the evening before, or if there is not so much time at least 2 hours before.

Take the coconut oil off the fridge, put it on a chopping board. Generously dust with some of the spelt flour and cut into small pieces with a chilled knife – the flour prevents the coconut oil from melting and thus getting sticky.

In a mixing bowl, combine the remaining spelt flour with all dry ingredients including the spices. Losely fold in the pieces of coconut oil. Let the mixture rest at room temperature for about 10 minutes until the coconut oil has become a little softer for further processing. Add bitter almond oil and lemon zest. With clean fingertips, rub oil and spelt until the whole mixture is crumbly. Fold in 10 tablespoons of ice-cold water, pour the mixture on a worktop or baking board and kneed until the dough is soft and silky. Shape a ball, cover with wax wrap (there are also vegan products available) and place in the fridge overnight or at least for two hours.

On baking day, take the dough out of the fridge and let rest at room temperature for about an hour until it is soft enough for further processing. In the meantime, briefly roast the hazelnuts in an ungreased pan. Let cool down a little, then skin the nuts with a clean kitchen towel. Chop the nut kernels – not too finely – with a knife.

Cover a baking sheet with parchment paper and preheat the oven to 180 ° C (convection 160 ° C). Roll out the dough on a floured worktop to the size of the baking sheet, approx. 3 mm. Flap over the rolling pin, place on the sheet and press to the sheet’s rims with clean fingers. With a large knife, generously spread the marmelade on the crust. Then sprinkle with the chopped nuts and press them lightly into the marmelade with clean fingers. Bake for 25-30 minutes.

Take the sheet out off the oven and let it cool down on a cooling rack until lukewarm. I the meantime, chop the couverture medium-fine. Melt 2/3 in a small saucepan over a water bath at approx. 45-50 ° C. Remove the saucepan from the water bath, fold the remaining third of chocolate into the liquid couverture and let it melt as well. Put the saucepan back on the water bath and briefly temper the couverture again.

Sprinkle the lukewarm biscuit-plate with the couverture using a small spoon. Let cool down overnight or at least for a couple of hours until the chocolate is firm. Cut the biscuit plate lengthways in stripes, then cut the stripes into small rhombuses.

Enjoy!


 


 

Kurz & gut

Wir alle hüten sie wie einen Schatz: Familienrezepte. Denn es hängt mehr daran als nur kulinarischer Genuss. Tatsächlich wissen wir nicht – und es ist uns auch egal – ob es irgendwo auf der Welt bessere Semmelknödel oder Nudelsuppen gibt, denn genau dieses, von den Eltern, Großeltern oder auch von engen Freunden weitergegeben, ist das eine Rezept, das uns eine Geschichte erzählt. Unsere eigene Geschichte. Selten nur werden wir auf unserem Blog persönlich oder – heute ist einer dieser Momente.

Nussecken traten in mein Leben, als ich ein kleines Mädchen war und jeden Sommer mit meinen Eltern in die Berge gefahren bin. Aus den Ferien entstanden Freundschaften zwischen den Familien, die hier jedes Jahr zusammen trafen, und auch das eine oder andere Rezept wechselte über die Jahre vom Repertoire der einen in das der anderen Familie. Zu den Rezepten, die bei meiner Familie landeten, gehörten die köstlichen Nussecken einer leidenschaftlichen Hobbybäckerin von der Schwäbischen Alp. Und obwohl meine Mutter eine gute Köchin, aber keine begeisterte Bäckerin war, machte sie sich irgendwann daran, dieses Rezept zu ihrem eigenen zu machen, mit bitterer Orangenmarmelade, weil wir die so gern mochten und durch die diese Kekse zu etwas ganz Besonderem machen.

Sie wurden ihr Standard-Rezept für die Weihnachtsbäckerei, und als ich längst ausgezogen war, trudelte jedes Jahr bereits zum Nikolaus ein Paket ein mit einer gehörigen Menge Nussecken. Das Paket roch nach Erinnerungen an die Berge und nach Liebe – und irgendwann auch nach dem unbändigen Willen, den Wechselfällen des Lebens die Stirn zu bieten. Denn auch nachdem meine Mutter erblindete, nahm sie ihr Leben neu in die Hand – und buk weiterhin und mit Hilfe meines Vaters jedes Jahr vor Weihnachten Nussecken. Und wieder bekamen wir jedes Jahr bereits in der Adventszeit ein schönes Paket.

Die vergangene Advents- und Weihnachtszeit war die erste ohne Nussecken, denn meine Mutter hat uns im letzten Jahr nach schwerer Krankheit verlassen. Die Erfahrung hat uns verändert, und achtsam im Moment zu leben hat dadurch eine neue Tiefe erhalten. Und wir erleben auch, dass so viel bleibt von den Menschen, die wir lieben. Nicht nur an Weihnachten wird uns das deutlich, aber in dieser Zeit des Jahres doch auf eine besondere Weise. Auch die Herstellung von Nussecken liegt nun in unseren Händen – nicht irgendein Rezept, sondern ein Teil unseres Lebens. Diese Familientradition fortzuführen ist eine von vielen Möglichkeiten zu sagen: Du bist immer in unseren Herzen.

___

Vegane Orangen-Nussecken mit Dinkelmehl

Diese Kekse bestehen nur aus wenigen Zutaten, die aber schön kontrastieren: fruchtige Orange, geröstete Nüsse und aromatische Schokolade. Durch die Bitternoten der Orange und der Schokolade schmecken sie zudem deutlich weniger süß als vieles andere Weihnachtsgebäck. Die Qualität der wenigen Zutaten ist daher entscheidend.

Je nach Geschmack könnt ihr bei der Konfitüre natürlich auch jede andere Konfitüre und auch andere Nüsse oder Mandeln verwenden. In jedem Fall lohnt es sich, ganze Nüsse selbst zu verarbeiten – im Idealfall frisch aus der Schale geknackt – statt fertig gehackter oder gar gemahlener Produkte, das Aroma wird dadurch deutlich intensiver.

Zutaten

Für 1 Backblech mit ca. 70 Nussecken

Für den Mürbeteig:
  • 180 g mildes Kokosöl aus dem Kühlschrank (alternativ kalte Margarine)
  • 400 g Dinkelmehl, 1050er
  • 2 EL Kichererbsenmehl
  • 150 g Rohrohrzucker oder Dattelsüße
  • 1 geh. TL Backpulver
  • 1 TL gem. Vanille
  • 1 TL gem. Zimt
  • 2 Tropfen Bittermandelöl
  • Abrieb von 1 unbehandelten Zitrone
Für den Belag:
  • 300 g Haselnusskerne, anrösten, enthäuten, mittelfein hacken
  • 400 g (bittere) Orangenmarmelade (mit Schale)
Für die Glasur:
  • 150 g Zartbitter-Kuvertüre, 70 % Kakaogehalt

Vor- und Zubereitung

Am besten am Vortag, minxdestens aber 2 Stunden vor dem Backen den Teig vorbereiten. Dafür das fest gewordene Kokosöl aus dem Kühlschrank nehmen, in groben Stücken auf ein Hackbrett geben und mit etwas von dem Dinkelmehl bestäuben. Mit einem Hackmesser in kleine Stücke hacken – das Mehl verhindert, dass das Kokosöl schmilzt und anhaftet.

In einer Rührschüssel das restliche Dinkelmehl mit allen weiteren trockenen Zutaten einschließlich der Gewürze gründlich mischen. Die Stückchen Kokosöl locker untermengen. Die Mischung ca. 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen, bis das Kokosöl für die weitere Verarbeitung etwas weicher geworden ist – es sollte sich in der Mehlmischung mit den Fingerspitzen gut zu Krümeln reiben lassen, ohne dabei zu schmilzen. Wer Margarine verwendet überspringt diesen Schritt und gibt diese stattdessen direkt aus dem Kühlschrank in kleinen Stücken unter den Teig.

Bittermandelöl und Zitronenabrieb mit in die Rührschüssel geben. Mit kühlen Fingerspitzen die gesamte Mischung zügig zu groben Krümeln verarbeiten. 10 EL eiskaltes Wasser zugeben und die Mischung auf eine Arbeitsplatte oder Backbrett geben. Alles zügig zu einem homogenen und relativ weichen, aber nicht klebrigen Teig kneten. Zu einer Kugel formen, mit etwas Mehl bestäuben und in ein Wachstuch (gibt es auch vegan) einschlagen. Über Nacht oder für mindesten 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Am Backtag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen, bis er weich genug für die weitere Verarbeitung ist. In der Zwischenzeit die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten, bis die Häutchen Risse bekommen. Etwas abkühlen lassen und Häutchen mit einem sauberen Küchentuch abreiben. Mit einem Messer die Nusskerne mittelfein hacken.

Ein Backblech mit Backpapier ausschlagen und den Ofen auf 180 °C vorheizen (Umluft auf 160 °C). Den formbaren Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die Größe des Backblechs ausrollen, ca. 3 mm dick. Über das Nudelholz schlagen, auf das Backblech legen und mit sauberen Fingern an die Ränder des Blechs drücken. Mit einem großen Messer den Teig großzügig mit der Marmelade bestreichen. Dann mit den gehackten Nüssen bestreuen und mit sauberen Fingern leicht in die Konfitüre drücken. Ca. 25-30 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Das Blech aus dem Ofen nehmen und auf einem Abstellgitter lauwarm abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre mittelfein hacken. 2/3 davon in einem kleinen Topf über einem Wasserbad bei ca. 45-50 °C schmelzen. Den Topf vom Wasserbad nehmen, das verbleibende Drittel unter die bereits geschmolzene Schokolade heben und darin flüssig werden lassen. Den Topf wieder auf das Wasserbad setzen und die Kuvertüre nochmals kurz temperieren.

Die noch lauwarme Keksplatte mit einem kleinen Löffel mit der Kuvertüre besprenkeln. Über Nacht abkühlen und aushärten lassen. Danach die Keksplatte längs in Streifen und diese in Rauten schneiden. Guten Appetit!

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.