Singapore the Vegan & Vegetarian Way ~ Geylang, Katong, Kampong Glam und ein privates Dinner

6 comments
Food Traveling

coll-1-1

Has it really been such a long time since our last post? Oh my! Weeks fly by, and while we have been busy with work and other foodie projects, we unfortunately missed some extra time for blogging. Time issues won’t change that much for a further while, but this is a bad excuse – we’re all busy after all, aren’t we. Therefor, we finally want to take up the thread again at last, and we thought that giving it a restart with the continuation of our Singapore series might be a lovely idea. You might remember our discoveries at Tiong Bahru and Shangri La or at popular as well as not so well-known spots in Chinatown and Little India? Every time we look at the pictures we took during the Food Blog Award journey, we feel that wanderlust for the tropics again. And since traveling season has just begun, we might still be in due time with this further travelogue and wish you much fun :-).

So, here we go – it’s our third day in the Southeast Asian city-state, and it’s all about the question how to get along the veggie way in a place that is famous for chili crab, chicken rice, and satay.

More than ever, we will depend on taking notes today to halfway keep in mind the many treats from manifold cuisines that we are offered today. We will be on the road again with our lovely special diets group, and local food blogger Maureen alias Miss Tam Chiak will be our guide today – taking us to Geylang and Katong in the Eastern part of the city and introducing us to some of the best known veggie treats. The night before, our guides announced this tour a tidbits trip, but far from it! Indeed, today’s forenoon will find us eating all the time – how wonderful, isn’t it. At eight o’clock in the morning however, we don’t know yet about these delish facts and have a proper breakfast.

Well, good opportunity to give a little insight to our culinary morning routine at Rendezvous Hotel. Like every day, we start with fresh fruit and greens this morning, and while Arne is fine with hash browns and baked beans for a second round (the buffet is one of the many occasions where you feel some cultural influence of the Commonwealth), I give Asian breakfast treats a try. There’s hot Malay sambal eggs, Japanese egg custard chawanmushi , and my absolute favorite dish chee cheong fun which is rice noodle rolls with sweet soy sauce and sesame. Quite a wild mixture, isn’t it, but there’s just a couple of day’s time to taste them all. There will be lots of opportunities for further tastings today – the bus is already waiting for us (while our second traveling group is on its way to Chinatown’s wet market where we have been the day before already).

In Eastern Singapore: Exploring Geylang and Katong

Just a few steps off the beaten track, Singapore shows another fascinating facet with houses that are less tall as well as shops and restaurants that seem to be frequented by locals rather than by lots of tourists. We start at Kwan Inn Vegetarian Food, a lovely place run by Madame Choo. This early in the morning, just a few tables are already taken by families from the neighborhood at some Buddhist monks, and we enjoy a fresh breeze since – like most hawker centers – the location is roofed, yet built open-air. Then we get started: Madame Choo and Maureen offer us Chinese noodles lor mee in a tangy sauce and a vegan variety of the popular and quite hot laksa-soup from local Peranakan cuisine. It’s normally prepared with fish and seafood, but we enjoy a delish version made with tofu and mushrooms. Next, there’s crispy fritters with a chili dip and of course “no chicken rice”. The dish is among the iconic Singaporean dishes, and for our veggie group, it comes with some adorably crispy tofu skin instead of meat. We had a second-hand knowledge of this already and now find approved, that these and many other soy and mock meat products are not considered substitutes but have a long culinary tradition often rooting in Buddhist nutrition habits. We’re fascinated with the many different consistencies – and not the least with the orange colored tables and the yellow plates. It’s quite a challenge when it comes to food photography, but the look is indeed sunny and friendly ;-).

On we go to Geylang Serai Food Center. The air is filled with sweet and spicy flavors, and we know from the moment we enter that we reached one of Singapore’s Malay food hotspots.

„Halal“ signs at many stalls indicate food that is prepared according to Islamic nutrition needs, and there are also stalls offering foods from any Asian cuisine. After our early and rich lunch at Kwan Inn, it’s now all about breakfast and dessert – meal’s order is a bit different today. We’re welcomed with hot milk tea teh tarik and cold beverages since it’s gotten quite warm again in the meantime, and then we give it a start with soft and savory Indian crêpes made from rice flour and lentils along with mint and fruit dip. Great stuff that is often known as dosa and is named thosai over here. We’re also offered another Indian treat from the Tamil south which is putu mayam, fine vermicelli with colored sugar and coconut flakes eaten with our hands. We’re not yet done: Maureen introduces us with cheng tng, a likewise Chinese and Malay dessert soup with citrus fruit dungan, and with cendol, a chilly dessert made with coconut milk and palm sugar that is popular in Malaysia and throughout Southeastern Asia. Everything is new to us and delish, and most of the treats are soft comfort food, too – thus, all needs are catered in our veggie and barrier-free diet group.

By now, we wouldn’t say that we’re hungry any more – many of the local street foods are based on carbs and we’re quite replete in the meantime. But there’s that little café Café Alwadi on our way to our next stop, and we take a break to try the local delicacy putu piring. The steamed rice flour cake’s preparation in little metal bowls is most eye-catching, and so is the rustic presentation on paper. The taste is awesome: in between the cake’s warm layers, there’s caramelized palm sugar, all of this dipped in coconut flakes – it’s heaven. Along with it we have again some the tarik or iced kopi that Arne discovered on our first day and is fond of ever since, and all told it’s a great little Malay coffee break.

Let’s go to near-by Katong! A lovely and hip area with a charming atmosphere, beautifully colored shophouses and many boutiques, cafés, and restaurants.

One of the latter is the Singaporean store of the international vegan restaurant chain Loving Hut with local as well as East-Western crossover dishes on the menu. We’re seated at a long table and again a great variety of treats is offered to us. Like this morning already, many of them are based on tofu and soy, and again that crispy tofu skin is just delish. There’s spicy noodles char kway teowon our plates, as well as satay with peanut sauce, assorted vegetables, and nasi campur, a rice dish with many different and delish sides. We have a little chat with our host and while he presents the place’s up-cycling furniture, we learn that topics like organic foods and sustainability aspects are important to him as well. We like the concept – and then it’s time for our guide to leave. It had been a wonderful forenoon with much inspiration to further explore this part of town on the very next occasion. Thanks a lot again to Maureen! We still remember having breakfast together at our friend’s garden in Berlin in October and talking about the do’s and don’ts of a vegan diet. A strictly vegan Singapore food tour might be quite a challenge for her, that’s what she said back then – very well done, that’s what we say now :-).

Coffee Time at Kampong Glam

In the meantime, we’re right in the middle of the daily afternoon heat, and even all that teh tarik and kopi that we had just moments ago can’t keep us from getting a bit tired. We get a lift to Chinatown to take a look around on our own, and together with Silke of Fräulein glücklich and Claudia of Geschmeidige Köstlichkeiten we are looking out for one of these nice little cafés half-hidden in one of these lovely arcades to just chill a bit. The day before, we were passing by some of these places so many times but can’t find again now. What we do find along the way is a shopping center with lots of foot reflexology lounges – how great an idea, but unfortunately we’re running out of time. We finally meet the second half of our group along with our SingExpress travel guides Eunice, Ignatius and Joseph at Chinatown’s maybe best known expat Erich who runs the Austrian sausage stall Wuerstelstand.

Time to head further to Kampong Glam, the fascinating historic Malayan district of Singapore. Like in any other area that we explored so far, the atmosphere is again totally different from what we experienced before.

The scenery is most beautiful with the historic mosque Masjid Sultan, lush gardens, many lovely little cafés and shops, and an interesting contrasts of historic Arabic architecture in the foreground and modern skyscrapers in the background. While some explore the local fashion designer scene, some – like us – enjoy chilled mocha in an arcade’s half-shade. We have a little chat with Eunice who will be our host tonight about food in general and the dinner she’s planning for tonight, and then it’s time to get back home to take a shower and to dress up a little…

Home-Made Spring Rolls and Spectacular Outlooks

Because this will be the last night of our journey’s official part as a group – time to celebrate together. We start the night with an invitation to the private place of Eunice and her husband who – like many Singaporeans – live in a so-called housing & development board apartment. But not many such apartments will be like this place: indeed, it’s kind of a museum furnished with most lovely Chinese and Peranakan antiquities. It’s all eye candy – and it will be followed by further delights. The dinner starts with delicious home-made spring rolls that we prepare ourselves at table, and later that evening, we are served with vegan bihun noodles, fresh dragon fruit and sorbet as well as jack fruit ice-cream. We enjoy the food, the private atmosphere and Eunice’s warm hospitality a lot – it’s a special night and an honor that we all will remember.

Later that night, we leave for our journey’s open air finale at 300 m altitude: the 1 Altitude Bar in the financial district.

The night is balmy and the views are tremendous: a spectacularly illuminated city lies at our feet, and behind Marina Bay deep down below, the Strait of Singapore glistens with hundreds of ships anchoring in the roads. Only three days before, we marveled at the same scenery from another perspective during our plane’s final descent to Changi Airport early in the morning before dawn – so the journey ends how it started. Next morning, we say good-bye to each other with last embraces and warm wishes, and while some return home and some leave for other destinations, we will stay a little longer.

We’d like to say thank you once again: to our wonderful guides Eunice, Ignatius, and Joseph; to everybody in so many places we have been to, from restaurants to market stalls and private kitchens who made us feel welcome; and of course to our travel group. Here they are once again: our blogger colleagues Claudia of Geschmeidige Köstlichkeiten, Christine of Tricky Tine, Gitte of Goats Today and Karin of Lisbeth’s, Lea of Veggies, Mirja of Küchen-Chaotin, Silke of Fräulein Glücklich and Foodistas Tine, Tanja, Jasmin und Carina; also Tim and Roland of Kochblog-Radio as well as Jens of Kochhelden TV; and not the least Susanne, Victoria, Brigitte and everybody else who accompanied us. We enjoyed a lot the time we spent together.

Our journey is not over yet. We will soon take you to Singapore’s urban nature and to the harbour front – and if you’re already on a summer journey yourself somewhere (or about to go, soon), we wish you a lovely vacation time!
___

Thank you to the initiators and partners of Food Blog Award 2015 Connecting Companies and BurdaLife who made this journey happen and to to the Singapore Tourism Board and SingExpress Travel who organized the trip.

_coll-50-1
PY1A7706-1-3
coll-51-1-2

 


 

_coll-52-1
_DSC0054-1
_coll-53-1
_DSC0060-1-2
_coll-50-1
_coll-51-1

 


 

_DSC0062-1
_DSC0065-1
_DSC0068-1
_coll-55-1
_DSC4123-1
_coll-54-1
_DSC4146-1

 


 

_DSC0080-1
_coll-56-1
_DSC0088-1
_coll-57-1
_DSC0085-1

 


 

_coll-58-1
_DSC0097-1
coll-7-1
_DSC0116-1
_coll-59-1

 


 

_DSC4175-1
_coll-38-1
_DSC0130-1
_coll-39-1
_coll-40-1
_DSC0138-1-2
_DSC4188-1

 


 

_coll-43-1
_coll-44-1
_DSC4221-1
_coll-45-1
_coll-46-1

 


 

PY1A7591-1
_coll-41-1
PY1A7600-1
PY1A7606-1
PY1A7611-1

 


 

_DSC4248-1
_DSC4251-1

 


 

Sind wirklich mehr als zwei Monate vergangen seit unserem letzten Post? Und wo ist die Zeit geblieben? Tatsächlich haben wir in den letzten Wochen mehr denn je gesammelt, gesät, gezogen, gekocht und fotografiert für andere Projekte, und uns fehlte einfach die Zeit, daneben auch etwas auf den Blog zu bringen. Das Nadelöhr wird noch eine Weile anhalten, aber so langsam wollen wir den Faden endlich wieder aufnehmen und uns heute mal wieder zurückmelden.

Vielleicht erinnert ihr euch? Da war doch mal was mit unserer kleinen Singapur-Serie, deren Fortsetzung schon lange aussteht. Und auch wenn wir zwischenzeitig schon wieder anderweitig verreist sind, wollen wir euch nicht vorenthalten, wie unser kulinarischer Trip in die Löwenstadt weitergegangen ist, den wir hier und hier begonnen hatten. Auch Monate später lösen die Erinnerungen daran bei uns akute Südostasien-Sehnsucht aus, und da die eigentlich Reisesaison ja gerade beginnt, können wir den einen oder die andere ja vielleicht damit anstecken, das würde uns freuen. Los geht’s!

Tag drei in Singapur, und der Vormittag steht ganz im Zeichen der Frage: Wie kommt man vegan und vegetarisch durch eine Stadt, in der Chicken Rice und Chili Crab kulinarische Heiligtümer sind und Satay-Grillen eine Art Volkssport?

Man fährt zum Beispiel nach Geylang und Katong im Osten der Stadt und lässt sich von der lokalen Food-Bloggerin Maureen alias Miss Tam Chiak die besten Plätze zeigen. Angekündigt wird uns die Tour des heutigen Vormittags als schlanke Tidbits-Veranstaltung – nichts jedoch könnte weiter davon entfernt sein. Denn tatsächlich beschert der heutige Trip unserer Veggie- und Soft-Food-Gruppe eine reichliche Kostprobe nach der nächsten (während Gruppe zwei mit Guide Ignatius auf den Wet Market geht, den wir bereits am Vortag besucht haben).

Aber das wissen wir früh um acht noch nicht. So frühstücken wir im Rendezvous Hotel erst einmal frisches Obst und Grünzeug, und während Arne danach mit Hash Browns und Baked Beans bestens bedient ist – an vielen Stellen in Singapur spürt man sie, die kulturellen Einflüsse des Commonwealth –, schalte ich auch zu Tagesbeginn bereits in den Asia-Gang mit malaysischen Sambal-Eiern in scharfer Sauce, Chawanmushi (eine japanische Eierstich-Variante mit Algen) und göttlich leckeren chinesischen Reisnudelrollen Chee cheong fun mit süß-würziger Soja-Sauce und Sesam. Eine wilde Mischung aus kleinen Happen, aber ein paar Tage sind eine kurze Zeit, und alles will probiert werden. Und das Probieren wird heute den ganzen Tag weitergehen, der Bus wartet schon.

Durch Singapurs bunten Osten: Geylang und Katong

Nur wenig abseits des Zentrums ist der Beat Singapurs bereits ein anderer, die Häuser sind niedriger und Geschäfte und Läden weniger auf Massentourismus ausgelegt – und auch was wir vegan, vegetarisch und barrierefrei Reisenden hier kosten dürfen, ist etwas anders als das meiste, was wir bislang hier gegessen haben. Es geht los bei Madame Choo im Kwan Inn Vegetarian Food, wo an diesem Morgen außer uns und einigen wenigen anderen Touristen vor allem Locals frühstücken: Familien aus der Nachbarschaft vermutlich und buddhistische Mönche. Wie die meisten Hawker Center ist die Location überdacht und seitlich offen, und so weht ein laues Lüftchen. Und dann tischen Madame Choo und Maureen auf: chinesische Nudeln Lor mee in einer würzigen Sauce, eine vegane Variante der in Singapur populären scharfen Laksa-Suppe, die aus der Küche der lokalen Peranakan-Kultur stammt und die wir mit Tofu und Pilzen statt mit Shrimps und Fleisch serviert bekommen, knusprige Fritters mit Chili-Dip und schließlich No Chicken rice, eines der erwähnten hiesigen Nationalgerichte, das uns statt mit Hühnchen mit knusprigen Tofuhaut-Blättern serviert wird. Wir finden bestätigt, was wir bisher nur aus der (Küchen-)Literatur wissen: Soja-Produkte und Mock Meat haben hier einen anderen Stellenwert als bei uns und gelten nicht als Ersatzprodukte. Sie haben vielmehr eine lange Tradition und stammen zu einem großen Teil aus der buddhistischen Esskultur. Serviert wird übrigens in sonnengelben Plastiktellern auf orangefarbenen Tischen – farblich eine Herausforderung in Sachen Food-Fotos, aber für’s Auge sehr sonnig.

Weiter geht die Reise ins quirlige Geylang Serai Food Center. Ein süßlich-würziger Duft liegt in der Luft, und wir merken sofort: Wir sind an einem der Hotspots malaysischer Esskultur in Singapur angekommen.

„Halal“ steht über vielen Ständen geschrieben: Hier wird das Essen den islamischen Speiseregeln entsprechend zubereitet, während an anderen Ständen Gerichte aus allen möglichen asiatischen Küchen angeboten werden. Nach unserem üppigen frühen Lunch im Kwann Inn gibt es nun Frühstück und verschiedene Desserts – mit der Speisenfolge nehmen wir es heute nicht so genau. Begrüßt werden wir mit Teh tarik, heißem aufgeschäumtem Tee mit Kondensmilch, und wer entweder keinen Tee oder keine Milch oder beides nicht mag, hält sich an möglichst große Mengen Wasser, denn inzwischen ist es bereits wieder sehr warm. Los geht’s mit weichen und herzhaften indischen Crêpes aus Reismehl und Linsen, die auch gleich den Vogel abschießen: Meist als Dosa bekannt, heißen sie hier Thosai, und mit einem fruchtigen und einem Minz-Dip serviert sind sie einfach nur köstlich. Auch aus Indien, in diesem Fall aus dem tamilischen Süden, kommen Putu mayam, feine Vermicelli-Nudeln, die aus der Hand mit Kokosraspeln und ziemlich buntem Rohrzucker gegessen werden. Dazu wird uns Cheng Tng serviert, eine gleichermaßen chinesisch und malaysisch inspirierte Dessert-Suppe mit Dungan (einer Zitrusfrucht), sowie Cendol, eine in Malaysia und allgemein in ganz Südostasien beliebte Nachspeise mit Kokosmilch und Palmzucker, die ebenfalls suppig ist und gut gekühlt gegessen wird. Die grünen Gelee-Teilchen darin aus Reismehl und Pandan-Blättern sind von der Konsistenz her nicht jedermanns Sache, Arne und ich finden sie spannend. Viel softes Comfort Food jedenfalls, und so ist für jeden und jede aus unserer Gruppe etwas dabei.

Nicht, dass wir jetzt noch hungrig wären – unsere Sättigungsgrenze ist inzwischen eigentlich erreicht, zumal gerade beim Street Food viele lokale Küchenkulturen auf reichlich Kohlenhydrate setzen. Aber wir sind noch nicht am Ende, springen wieder in unseren Bus und erreichen schließlich für einen Zwischenstopp das Café Alwadi, um eine malaysische Spezialität zu kosten: Putu piring. Ein Hingucker ist nicht nur die Zubereitung dieser gedämpften Reismehlküchlein in kleinen Metall-Hütchen, sondern auch die Art, wie sie serviert werden: einfach direkt aus dem Papier. Zwischen die einzelnen heißen Schichten wird Palmzucker gestreut, der sofort karamellisiert, und dann dippt man die fluffige Pracht in Kokosraspeln – köstlich. Dazu gibt es abermals Teh Tarik oder eisgekühlten Kopi, den Arne bereits am ersten Tag für sich entdeckt hatte, und wir alle genießen unsere malaysische Kaffeepause.

Auf ins nur einen Katzensprung entfernte Katong. Hübsch ist es hier und erkennbar hip – die Atmosphäre wirkt charmant durch die bunt bemalten Häuser, die kleine Boutiquen, Bäckereien und Restaurants beherbergen.

Eines davon ist die hiesige Filiale der veganen internationalen Kette Loving Hut, die lokale und auch östlich-westliche Crossover-Gerichte anbietet. An einem langen Tisch werden uns kleine Snacks und verschiedene vegane Gerichte serviert: Wie schon bei unserer ersten Station heute Morgen basiert vieles davon auf Tofu, und zu den Favoriten zählt unter anderem wieder die knusprige Tofu-Haut. Sehr lecker ist auch das würzige Nudelgericht Char kway teow, es gibt Satay mit Erdnusssauce, verschiedene Gemüse und Nasi campur, ein Reisgericht mit diversen Beilagen. Bei einer kleinen Plauderei mit unserem Gastgeber erfahren wir, dass hier auch Bio und Nachhaltigkeit wichtige Themen sind, und er weist uns auf den Upcycling-Aspekt der Möbel hin, auf denen wir gerade noch gesessen haben. Ein sympathisches Konzept – und schließlich geht ein großartiger Vormittag zu Ende, der (nicht nur kulinarisch) die Neugier auf mehr Entdeckungen in dieser Ecke der Stadt geweckt hat. Arne und ich wissen das Erlebnis nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund zu schätzen, dass wir Maureen im vergangen Herbst im Berliner Garten zu Gast haben durften: Eine vegane Singapur-Tour, so erklärte sie uns damals beim gemeinsamen Frühstück, sei für sie eine ziemliche Herausforderung, da vielen Singapurern diese Form der Ernährung noch nicht so vertraut sei, zumindest nicht unter dieser expliziten Bezeichnung. Aber wie wir gesehen haben, sind die lokalen Küchen reich an entsprechenden Gerichten, man muss sie nur kennen. Maureen jedenfalls hat ganze Arbeit geleistet, wie wir finden (auch beim unermüdlichen Buchstabieren unzähliger Gerichte-Namen), dafür noch einmal herzlichen Dank.

Von Chinatown nach Kampong Glam

Auch die großen Mengen Koffein, die wir inzwischen intus haben, können nicht verhindern, dass wir in der Mittagshitze und nach sanftem Busschaukeln zurück gen Zentrum alle etwas müde sind. Es geht wie schon gestern nach Chinatown für kurze individuelle Erkundungen, und gemeinsam mit Fräulein glücklich Silke und Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten suchen wir nach einem dieser lauschigen Cafés unter Halbarkaden, an denen wir beim letzten Besuch in diesem Viertel gefühlt auf Schritt und Tritt vorbeigekommen sind. Dort würden wir jetzt zu gern eine chillige Mittagsstunde verbringen und einfach das Treiben um uns herum auf uns wirken lassen. Zwar werden wir diesmal nicht fündig, bestaunen aber im nahegelegenen Shopping-Center eine lange Reihe offener Salons, die alle Fußreflexzonen-Massagen anbieten. Später, denken wir, wie so oft – die Zeit wird dennoch nicht reichen, all das nachzuholen, wozu wir jetzt nicht kommen. Auf die zweite Hälfte unserer Reisegruppe und unsere SingExpress Travel Guides Eunice, Ignatius und Joseph treffen wir schließlich beim wahrscheinlich bekanntesten Expat von Chinatown, Erich mit seinem Würstelstand.

Und weiter geht es nach Kampong Glam, dem malaysischen Viertel Singapurs. Die Atmosphäre ist hier – wie in jedem Viertel zuvor – wiederum eine völlig andere und nimmt uns mit ihrem ganz eigenen Flair gefangen.

Der besteht aus dem reizvollen Zusammenspiel der historischen Moschee Masjid Sultan und üppigem Garten, von vielen kleinen Cafés und Lädchen, von arabischen Architektur-Elementen im Vorder- und Downtown-Wolkenkratzern im Hintergrund. Und während die einen die lokale Modedesigner-Szene erkunden, sitzen die anderen – so auch wir – im Halbschatten eines Cafés bei gekühltem arabischen Kaffee. Ein kleiner Plausch noch mit Eunice, die heute Abend unsere Gastgeberin sein wird, über das Menü, das sie sich für uns ausgedacht hat. Dann verlassen wir diesen behaglichen Ort wieder gen Hotel auf eine Dusche, und dann rein in Hemd und Krawatte, respektive schickes Kleid…

Frühlingsrollen im Museum und nächtliche Ausblicke

Denn der letzte Abend bricht an, und da werfen wir uns alle noch einmal in Schale. Es geht zu Eunice Chua und ihrem Mann, die – wie die meisten Singapurer – in einer sogenannten Housing & Development Board-Wohnung leben. Aber die wenigsten Apartments in der Stadt dürften so aussehen: fast ein bewohntes Museum voller wunderbarer chinesischer und Peranakan-Antiquitäten. Ein Fest für die Augen mit einem umwerfenden Ausblick – beinahe wird das Essen zur Nebensache. Aber eben nur beinahe, denn es geht herrlich los mit Frühlingsrollen, die wir am Tisch selbst zubereiten. Ein köstlicher Auftakt, dem vegane Bihun-Nudeln folgen sowie schließlich Drachenfrüchte, Sorbet und sehr aromatisches Jackfruit-Eis zum Nachtisch. Für uns alle ist diese Einladung ins Private nicht einfach ein schöner Abend, sondern ein ganz besonderes Erlebnis, das uns auch jetzt noch vor Augen steht.

Und dann wird es noch einmal spektakulär: Zurück in den Bus und wieder hinaus, und dann schweben wir schon im Fahrstuhl auf 300 m Höhe in die 1-Altitude-Bar im Financial District.

Open Air und in lauer Nacht stehen wir hier oben, und den einen oder die andere überkommt völlig verständlicherweise Höhenangst. Ganz Singapur scheint uns nächtlich erleuchtet zu Füßen zu liegen, die Marina Bay liegt absurd weit unter uns und dahinter glänzt die Straße von Singapur mit hunderten von Schiffen, die hier ankern. Erst drei Tagen zuvor schwebten wir alle im noch nachtdunklen Landeanflug auf den Changi Airport über jene Kulisse, die wir nun aus anderer Perspektive bewundern – ein schönes Sinnbild für das Ende einer gemeinsamen Reise. Am kommenden Morgen trennen sich unser aller Wege mit letzten Umarmungen und guten Wünschen: Die einen fliegen zurück nach Hause, die anderen zu neuen Destinationen, und wir beide werden noch ein bisschen bleiben.

Zeit, noch einmal herzlich danke zu sagen: unseren wunderbaren Guides Eunice, Ingnatius und Joseph sowie Maureen; allen, die uns in ihrer Küche, an ihrem Markt- oder Streetfood-Stand oder in ihrem Restaurant das Gefühl gegeben haben, gern gesehene Gäste zu sein; und natürlich unserer Reisegruppe, und hier kommen sie alle noch einmal: Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten, Christine von Tricky Tine, Gitte von Goats Today und Karin von Lisbeth’s jeweils mit Ehemann, Lea von Veggies, Mirja von Küchen-Chaotin, Silke von Fräulein Glücklich und die Foodistas Tine, Tanja, Jasmin und Carina; außerdem Tim und Roland vom Kochblog-Radio sowie Jens von Kochhelden TV, die uns begleitet haben, genau wie Susanne, Brigitte und Victoria. Es war uns eine Freude mit euch – und zàijiàn Singapur!

Für uns ist die Reise an dieser Stelle noch nicht ganz vorbei – demnächst berichten wir euch noch von einem Ausflug ins Grüne und an den Hafen. Und Euch, die Ihr vielleicht schon auf Sommerreisen seid (oder auf dem Sprung dorthin): Habt eine tolle Ferienzeit!
_____

Wir danken den Initiatoren und Partnern des Food Blog Awards Connecting Companies und BurdaLife, die diese Reise ermöglicht haben, sowie SingExpress Travel, dem Singapore Tourism Board und Ketchum Pleon für die Organisation und Reiseleitung vor Ort.

_DSC4176-01-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

6 thoughts on “Singapore the Vegan & Vegetarian Way ~ Geylang, Katong, Kampong Glam und ein privates Dinner”

  1. Ihr zwei Lieben, ich bekomme gleich ganz schreckliches Singapur – Fernweh. So ein schöner, detailreicher Bericht über unsere Reise, einfach grandios. Liebste Grüße aus Salzburg, Claudia

    Like

    • Liebe Claudia, uns geht es ganz genauso mit dem Fernweh, und wir freuen uns sehr, dass Dir der Abschluss unserer kleinen Serie gut gefällt 🙂 Sei auch Du ganz lieb gegrüßt von uns!

      Like

  2. Ihr Lieben,
    ein so wunderbarer Bericht und wieder so viele schöne Bilder die einen ins Träumen geraten lassen! Von einer so schönen Zeit in Singapur. schön wieder von euch zu lesen und ich fiebere dem nächsten Reisebericht und natürlich euren fantastischen Rezepten entgegen!
    Viele liebe Grüße
    Tanja

    Like

    • Vielen Dank für Deine lieben Worte, Tanja! Das freut uns sehr, dass Dich die Bilder ein bisschen ins Träumen bringen von unserer schönen gemeinsamen Reise :-). Viele liebe Grüße von uns und bis bald!

      Like

    • Lieben Dank, Nicole! Wie schön, dass Dir der Post gefällt, die Fortsetzung folgt bald. Lieben Dank auch für den Link, hatten wir noch nicht gesehen, das ist ja schön :-). Liebe Grüße!

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s