Chia or Flaxseed: Raw Raspberry Jam with Maple Syrup & Vanilla ~ Chia oder Leinsamen: Rohkost-Himbeermarmelade mit Vanille & Ahornsirup

Basics, Breakfast, Frühstück, Gluten-Free, Glutenfrei, Grundrezepte, Raw Food, Rohkost, Sommer, Summer, Vegan

PY1A4527-1

On the balcony, autumn seems to be at the doors already – at least if we trust in our autumn raspberry bush that already provides fully ripened berries. The fun fact is, that we compete with some very cute chickadees to get hands on the little fruits…. Autumn raspberries are rather small and a little darker than usual varieties, and their taste is similar to wood raspberies that we find sometimes in the Taunus region in summer if we are around in due season.

Last year, we made use of our raspberries mainly for decoration or we ate them right away – they do not ripen all at the same time, so there’s just a handful or so every second day. Not quite the amount you need to make jam, but we’re fine with that and after all perfectly happy with even little quantities of home-grown fruit. However, the lovely outlook inspired us to try some raw raspberry jam with nice berries from the farmer’s market. As you might know, we love to try out raw food also when it comes to sweet things – and we were asking ourselves if in case of jam, flaxseed might do the job as well as chia seeds. Well, it does.

Both chia and flaxseed soak in liquid very well and are perfect to get some raw jelly in the end.

We liked them both but preferred flax to chia because of the slightly nutty taste. For the photos, we let the jam perform on a buttered bread-roll, but we actually fell in love with it when we had it with luke-warm muffins. Mixed with mashed dates, it’s great also as a spread for home-made spelt tartelets covered with lots of berries. Pics from those little cuties, like some other treats, still wait to be posted on instagram – if we only finally would set up an account to have a place where to show things that don’t fill an entire blog post. But we’re kind of confident that we will do so, maybe soon or at least some day…

Raw Raspberry Jam with Maple Syrup & Vanilla

PY1A4532-1Raw jam is best prepared a couple of hours before serving in order to let the seeds do thier job – overnight works very well. In both cases, proportions a bit less than of 1:10 (seeds to fruit) result in a nice consistency, softer than normal jam, though, but propperly spreadable.

Stored on the fridge, the jam will be fine for a few days only, so you better prepare it in small amounts only that can be used off quickly (and another portion is prepared so quickly). When it comes to sweetness, you can add sugar or honey or whatever you like best or you can leave that out if you use fully ripened fruit. We like it best with a shot of maple syrup, it adds a nice flavor.

Ingredients

  • 250 g raspberries, washed
  • 1 tbsp. maple syrup
  • 1 good pinch ground vanilla
  • 2 tbsp. chia or flaxseed

Preparation

You can use chia seeds just like they are, but if you try flaxseeds, you may want to grind it either coarsely or finely – that’s up to you, both will jelly well (we prefer a fine powder, an old electric coffee grinder is great for that).

Mash berries, maple syrup and vanilla. Add whole chia seeds or ground flaxseed, fill in a clean jar and leave to jelly on the fridge, overnight is perfect. Enjoy the experiment! In case that our feathered friends leave some further berries for us, we will give this seducing berry-flavored balsamic vinegar by Emma a try.

coll-1-1
PY1A4529-1-2

 


 

Kurz & gut

Auf dem Balkon scheint schon Herbst zu sein, es reifen nämlich bereits die Herbsthimbeeren, um die wir mit einer kleinen Bande niedlicher Kohlmeisen konkurrieren. Die Früchte sind klein und recht dunkel und ähneln im Geschmack ein bisschen den von uns ebenfalls sehr geschätzten Waldhimbeeren; die finden wir im Sommer manchmal im Taunus, wenn wir den richtigen Zeitpunkt erwischen.

Um sie zu Marmelade zu verarbeiten, sind uns die kleinen Schätze viel zu schade, sie landen eher als Deko auf dem Kuchen oder wandern direkt in den Mund – auch, weil sie nicht alle gleichzeitig reif werden, sondern nur in handlichen Portionen. Macht nix, der Genuss von Selbstgezogenem ist auch in homöopathischen Dosen wunderbar. Aber ihr Anblick brachte uns auf die Idee, rohe Himbeermarmelade – in dem Fall aus gekauften Früchten – zu versuchen. Wir experimentieren ja gern mal mit diesem und jenem in Rohkost-Qualität, gern auch bei Süßem, und wir haben uns gefragt, ob man mit Leinsamen eigentlich genauso gut gelieren kann wie mit den seit einer Weile sehr populären Chiasamen. Man kann.

Chia- und Leinsamen quellen beide in Flüssigkeiten auf und verleihen ihnen dadurch eine Gelee ähnliche Substanz.

Schmeckt beides wunderbar, für uns hatten die Leinsamen aber die Nase ein bisschen vorn, weil sie einen ganz leicht nussigen Touch verleihen. Für die Fotos musste ein Butter-Brötchen herhalten, aber so richtig süchtig gemacht hat uns das Zeug zu warmen Muffins. Macht sich auch ganz toll mit etwas pürierter Dattel als Aufstrich für selbstgemachte Dinkel-Tarteletts, die man anschließend üppigst mit Beeren belegt. Die entsprechenden Bilder horten wir noch für unseren seit Wochen gefassten und immer noch nicht umgesetzten Plan, endlich ein Instagram-Konto zu eröffnen für all die Dinge, die nicht immer gleich einen ganzen Post ergäben. Aber wir sind zuversichtlich, dass das noch was wird in diesem Leben.

Rohkost-Himbeermarmelade mit Vanille & Ahornsirup

PY1A4530-1Rohkost-Marmelade bereitet man am besten ein paar Stunden vor der Verwendung zu, damit die Samen ihr gelierendes Werk tätigen können. Bei einem Verhältnis Chia/Leinsamen – Früchte von etwas unter 1:10 finden wir die Konsistenz angenehm. Natürlich wird die Marmelade daraus nicht ganz so fest wie auf konventionellem Weg, aber durchaus streichfähig.

Im Kühlschrank hält sich diese Marmelade nur wenige Tage, am besten bereitet man daher lieber öfter eine kleine Portion zu – das geht ja sehr fix. Süßen kann man nach Belieben, und wenn man vollreife Früchte verwendet, kann man diesen Part auch ganz weglassen. Ein Schuss Ahornsirup aber gibt zusätzliches Aroma.

Zutaten

  • 250 g Himbeeren, gewaschen
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 gute Msp. gemahlene Vanille
  • 2 EL Leinsamen oder Chiasamen

Zubereitung

Vorweg: Chiasamen können im Ganzen verwendet werden, Leinsamen muss man vor der Verwendung nach Gusto entweder grob schroten oder fein mahlen (wir ziehen letztes vor, geht gut in einer zweckentfremdeten Kaffeemühle).

Die Beeren mit dem Ahornsirup und der Vanille pürieren. Die ganzen Chiasamen oder gemahlenen Leinsamen unterrühren, in ein Weck- oder Schraubglas füllen und im Kühlschrank am besten über Nacht gelieren lassen. Viel Spaß beim Experimentieren! Und wenn die weitere Himbeerernte nicht überwiegend in die Hände, resp. Schnäbel unserer kleinen gefiederten Freunde fällt, dann könnte es vielleicht was werden mit einer kleinen Portion von diesem tollen Obst-Balsamico von Emma.

PY1A4545-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

8 thoughts on “Chia or Flaxseed: Raw Raspberry Jam with Maple Syrup & Vanilla ~ Chia oder Leinsamen: Rohkost-Himbeermarmelade mit Vanille & Ahornsirup”

  1. Eine wirklich interessante Idee!
    Und ja, hier reifen auch gerade schon die Herbst-Himbeeren, brauchen allerdings noch ein paar Tage bis sie erntereif sind 🙂

    PS: Oh ja, endlich bei Instagram – ich freue mich schon!

    Like

  2. In my garden the blackberries ripen, handful a day, and the raspberries are long time gone…
    I wonder, how it will taste this raw jam with blackberries… 🙂

    Like

    • Oh, I’m totally convinced that this jam will be wonderful with your lovely blackberries from the garden! We have a little blackberry bush on the balcony, too – however, there are no berries to be seen on it, yet…

      Like

Comments are closed.