Finnish Tango & Ceviche at Parliaments Park – Finnischer Tango & Ceviche im Parlamentspark

Gluten-Free, Glutenfrei, Raw Food, Rohkost, Starters, Vegan, Vorspeisen

PY1A0372-1-3

Claudia of Dinner um Acht has started again her wonderful blog event together with Gourmet Gallery of Frankfurt Book Fair, and this time it’s about Kochen mit Wodka (cooking with vodka). Since this year’s guest of honor at fbm is Finland, recipes might be inspired by the country’s cuisine. Although I have to admit that neither Vodka, nor Finland play a major role in my cookery so far, I am always willing to face an adventure when one of my favorite food bloggers calls for action.

My relationship with the country of reindeer and cell towers is predominantly a fictional one, however intimate. For example, I love the film works of Aki Kaurismäki with its melancholic, yet humorous panopticon of strange characters, and thanks to a friend of mine who had lived in Helsinki once, I can say one, two, three in Finish language, which is üksi, kaksi, kolmi. The sound of Finno-Ugrian languages is a heart-opener, isn’t it. It’s the same with Finnish tango which had been the next big things back in those Berlin bars off the beaten track in the late 1990ies. Me and my friends where facing the final period of our master thesis, and our state of mind was somewhere between a deep academic melancholia and enthusiastic partys. If you feel attracted by this kind of mood, I strongly recommend the music album „Tule Tannsimaan“ – tracks like „Me and my bride in parliament’s park“ (that’s what the German language track translates to) speak for themselves, I guess.

But this one is not about pop culture but about food, isn’t it. In Finland, the latter is – according to Wikipedia – influenced by Scandinavian and Russian cuisine and is traditionally based on bread, potatoes, meat and fish. How great is that for a vegetarian, right – hence, I start dreaming of reindeer’s milk cheese and wild mushrooms. With my tiny Finish vocabulary, I give it try to enter Finnish food blogosphere, but the first things I stumble upon are not cloudberry chocolates or fir tip’s syrup, but felafel, mojito and Jamie Oliver’s lemon chicken. At least, I can read the titles here, and why shouldn’t Finnish foodies love the same things than me.

Finally, I come across some kind of pizza with blueberries, and to learn more about it, I start a translation program. In German language, the program recommends to join some appealing pizza pirates in order to make a table cloth from blueberries. Kind of clueless, I listen to the last sounds of the Tule Tanssimaan album, and it must be the Finnish-Argentinian rhythm that suddenly blows my mind with vodka and tango and blueberries and juniper. And ceviche. The other day, friends had taken some gorgeous salmon ceviche with chili and cilantro to a spontaneous picnic in front of Volksbühne theater – ceviche is truely great for picnis -, and even though I know that it roots in Peru, not Argentina, I’m lost now, in the good way, and knowing that Claudia just loves ceviche, the bandoneon wipes away all geographic and vegetarian doubts. By the way: we eat fish at special occasions like family celebrations. Without vodka, mostly.

PY1A0376-1

Finnish-South American crossover: vodka & salmon ceviche with warm blueberry salsa

If you prefer to have your meal without alcohol which is absolutely fine, or if you share the meal with kids, you can replace it with lime juice, the classic liquid for ceviche. To turn the treat to raw food (the fish isn’t cooked), don’t heat up the blueberries for the salsa, just mash a little.

Ingredients for four:

500 g very fresh salmon filet without skin
1,5 tsp. sea salt
100 ml vodka
1 tsp. lime zest (organic)
15 juniper berries, flattened and cracked with the flat side of a big knife
3 dill twigs, cleaned and chopped (twigs included)

2 handfuls blueberries
2 tsp. raw sugar
white pepper to taste
pinch of sea salt
juice of 2 lime
1 tsp. elderberry vinegar
1 tsp. vodka
1 shallot, cut into fine rings
tips of a twig of dill, plucked

Preparation:

Mix dill, lime zest, vodka and juniper and put aside. Clean the salmon filet, blot dry with kitchen paper, cut lengthwise and cut the halves into not too small slices. Arrange on two deep plates and sprinkle with salt, put into the fridge for five minutes. Take off and pour the flavored vodka with all ingredients on the fish. Put back into the fridge for 15 minutes and turn the slices in the liquid three to four times within that time.

In the meantime, prepare the salsa. Mix sugar, pepper, salt, juice and vinegar until the sugar is dissolved. In a small pot, gently heat up the berries with a pinch of water until a bit of juice appears. Add vodka and fold in, then add the juice & vinegar mixture and do the same. Add dill tips and shallot rings. Take the fish of its marinade, and arrange on plates together with the salsa.

PY1A0375-1-3

Kurz & gut

Es ist wieder so weit: Claudia von Dinner um Acht veranstaltet gemeinsam mit der Gourmet Gallery der Frankfurter Buchmesse ein neues wunderbares Blog-Event! Dieses Jahr geht es um Schnaps im Essen: Kochen mit Wodka. Der spielt in meiner kulinarischen Welt bislang eine eher untergeordnete Rolle, genau wie das diesjährige fbm-Gastland Finnland, das uns bei seiner Verwendung inspirieren darf. Aber wenn Claudia zur kulinarischen Sause ruft, stürze ich mich bereitwillig in jedes Abenteuer.

Zum Land der Handymasten und Rentiere habe ich bislang eine rein fiktionale Beziehung, aber die ist durchaus innig. Ich liebe zum Beispiel die schrägen Gestalten, die das filmische Universum Aki Kaurismäkis bevölkern, der in der Einleitung der Gastgeberin zu ihrem Event natürlich nicht fehlen darf. Dank einer lieben Freundin, die mal in Helsinki gewohnt hat, kann ich auf Finnisch zudem immerhin eins, zwei, drei sagen, das heißt üksi, kaksi, kolmi, und wem beim Klang der finno-ugrischen Sprachen nicht das Herz aufgeht, der hat möglicherweise keins. Dasselbe gilt für finnischen Tango, von dem Kaurismäki gesagt haben soll, er sei die Nationalmusik Finnlands. Die war Ende der 90er Jahre in den Berliner Bars überaus angesagt und klang genau so, wie wir uns damals angesichts unserer zu verfassenden Magisterarbeiten fühlten: zwischen tief schürfender akademischer Melancholie und wilden Partys hin- und hergerissen. Wer sich von diesem Lebensgefühl angesprochen fühlt, dem sei das Album „Tule Tanssimaan“ wärmstens empfohlen – Titel wie „Ich mit meiner Braut im Parlamentspark“ sprechen für sich.

Aber hier geht es ja nicht um Pop-, sondern um Esskultur. Die ist in Finnland teils skandinavisch, teils russisch geprägt und besteht laut Wikipedia traditionellerweise vor allem aus Kartoffeln, Brot, Fisch und Fleisch. Prima, da bleiben für mich streng genommen immerhin Kartoffeln und Brot. Ich beginne von Waldpilzen und Rentier-Käse zu fantasieren und wandere mit meinen rudimentären Sprachkenntnissen erwartungsfroh hinaus in die finnische Food-Blogosphäre. Dort begegnen mir statt Nadelbaumspitzen-Sirup und Moltebeeren-Pralinen jedoch zunächst Falafel, Mojito und Jamie Olivers Limonen-Hühnchen – immerhin kann ich hier die Titel entziffern.

Schließlich stoße ich auf eine Art Pizza mit Heidelbeeren, die es in Finnland zuhauf geben soll, und so ziehe ich ein Übersetzungsprogramm zu Rate, um Näheres zu erfahren. Man erstelle, so behauptet das Programm, gemeinsam mit attraktiven Pizzapiraten unter Zuhilfenahme hausgemachter Heidelbeeren (immerhin) eine Tischdecke. Das hätten die Leningrad Cowboys mir bestimmt auch geraten. Etwas ratlos lausche ich den letzten Klängen der finnischen Tango-CD nach, und es muss der hypnotische, nordisch-argentinische Rhythmus sein, der mir plötzlich ein Licht aufgehen lässt. Wodka. Tango. Südamerika. Heidelbeeren. Ceviche!

Die brachten Freunde kurz zuvor – mit Lachs, Koriander und Chili – zu einem Spontan-Picknick auf der Grünfläche vor der Berliner Volksbühne mit (tatsächlich eignen sich Ceviche perfekt für ein Picknick, mal so nebenbei). Und dieses kleine Grün ist ja fast so etwas wie ein Parlamentspark – wer wollte da noch monieren, dass Ceviche aus Peru kommen und nicht aus Argentinien. Claudia hat den roh marinierten und Fisch jedenfalls sehr gern, wie wir wissen, die Sache wird also immer runder. Die Bandoneon-Klänge wischen letzte regionale und vegetarische Bedenken beiseite und flüstern mir zu: Wacholder, Holunder-Essig, Dill! Und so soll es sein. Im echten Leben essen wir bei Familienfeiern übrigens meist Fisch. Und meistens ohne Wodka.

PY1A0375-1-4

Finnisch-südamerikanisches Crossover: Wodka-Lachs-Ceviche mit warmer Heidelbeer-Salsa

Wer das Gericht lieber unalkoholisch genießen möchte oder muss oder Kinder hat, kann ihn natürlich klassisch durch Limettensaft ersetzen. Wodka an sich ist nicht sehr geschmacksintensiv, deshalb aromatisiere ich ihn vor der Verwendung. Sein Zusammenspiel mit dem Lachs wird dann sehr reizvoll: ganz leicht spirituös-scharf mit den süßen Heidelbeeren als fruchtigem Kontrapunkt. Wer aus dem Gericht eine rohe Variante machen möchte (der kalt gegarte Fisch wird ja nicht erhitzt), kocht die Blaubeersalsa nicht, sondern zerdrückt die Früchte nur ganz leicht.

Zutaten für vier Portionen:

500 g ganz frisches Lachsfilet ohne Haut
1,5 TL Meersalz
100 ml Wodka
1 TL Limetten-Schale (unbehandelt)
15 Wacholderbeeren, mit der Seite einer großen Messerklinge flach gedrückt
3 Dillzweige mit Stielen, geputzt und gehackt

2 Handvoll Heidel- oder Blaubeeren
2 TL Rohrohrzucker
weißer Pfeffer nach Geschmack
Prise Meersalz
Saft von 2 Limetten
1 TL Holunder-Essig
1 TL Wodka
1 Schalotte, in feine Ringe geschnitten
Grün von einem großen Zweig Dill, zerzupft

Zubereitung:

Den gehackten Dill, Limetten-Schale, Wodka und angedrückte Wacholderbeeren mischen und beiseite stellen. Das Lachsfilet säubern, trocken tupfen, der Länge nach teilen und in nicht zu schmale Streifen schneiden. In zwei tiefen Teller ausbreiten und mit dem Salz bestreuen, für 5 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den Wodka mit allen festen Bestandteilen über die Lachsstreifen träufeln. Den Fisch für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen, und in dieser Zeit drei- bis viermal die Stückchen in der Marinade wenden. Nachtrag: Der Fisch wird dabei Ceviche-typisch heller und opak, weil das Eiweiß durch den Alkohol in ähnlicher Weise denaturiert wird wie mit normalerweise verwendetem Zitronen-/Limettensaft.

In der Zwischenzeit die warme Heidelbeer-Salsa zubereiten. Dafür Zucker, Pfeffer, Salz, Saft und Essig mischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Beeren mit einem Spritzer Wasser im Topf kurz so weit erhitzen, dass ein bisschen Saft austritt. Den Wodka unterrühren, die Marinade zugeben, Dillspitzen und Schalottenringe unterheben. Die Fischstreifen aus der Wodka-Marinade nehmen und mit der warmen Heidelbeer-Salsa anrichten. Und mit einem freundlichen „Kippis“, beziehungsweise Prösterchen geht es nun damit hierher:

wodka

PY1A0379-1

PY1A0373-1

PY1A0375-1-1-1-3

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

16 thoughts on “Finnish Tango & Ceviche at Parliaments Park – Finnischer Tango & Ceviche im Parlamentspark”

  1. Claudia, das ist eine tolle Idee! Ich hatte mir ja gedacht, dass irgendjemand etwas marinieren oder beizen wird, aber auf finnisches Ceviche bin ich nicht gekommen – das ist grandios!
    UNd außerdem hast Du mir grade klargemacht, dass meine Beziehung zu Finnland inniger ist als ich dachte…..Kaurismäki, Tango, dann war das noch dieser Schriftsteller mit dem eigentümlichen Namen, der so seltsame Bücher schriebt, warte….Aarto Paasinna, und dazu noch die Leningrad Cowboys – hurra 🙂

    Like

  2. Es gelingt nicht vielen Menschen mich morgens VOR dem Frühstück mit einem Text zum lauten Lachen zu bringen. Herzlichen Glückwunsch! 🙂
    Dieses Übersetzungsprogramme sind aber auch der Knaller, ich stöbere öfter bei einer russischen Patisseurin und muss manchmal lange rätseln, was zu tun ist…
    Schönes Rezept und das mit der Regionalität – eh überbewertet. 😉
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

  3. Gorgeous, Claudia. You are so inventive and daring. This sounds and looks delicious, salmon-vodka-blueberries, I wouldn’t have dared, but I bet it is really good!

    Like

  4. Antje Radcke says:

    Wacholder + Wodka erinnert mich an Gin. Ich ahne, dass das auch mir in Kombination mit Lachs schmecken könnte. Bin aber sehr unerfahren, was das Verwenden einer ja nicht unerheblichen Menge starken Alkohols ohne zu kochen betrifft (außerhalb von Getränken).

    Like

    • Deine Bedenken kann ich gut verstehen, liebe Antje, denn ich vertrage selbst nur wenig Alkohol. Die Wirkung in diesem Rezept ist aber kaum durchschlagend, wir haben jedenfalls keinen Schwips danach gehabt ;-). Vielleicht magst Du es mal ausprobieren? Ich wäre gespannt, wie Du es findest.

      Like

  5. Was für ein herrlicher Beitrag, liebe Claudia, die Sache mit der Tischdecke hat mich sehr zum Lachen gebracht 🙂 Meine Beziehung zu Finnland ist seit dem Film “Populärmusik aus Vittula” ein wenig ge- oder auch verstört, war der Film doch eher kein großes Popcorn-Kino. Ich drücke die fest die Daumen, dass Du dieses Jahr wieder nach FFM zur Buchmesse darfst!
    Liebe Grüße
    julia

    Like

    • Vielen Dank, liebe Julia, ich habe mich bei der Stelle mit der Tischdecke im Übersetzungstext auch vor Lachen unter’m Tisch gekringelt und wollte Euch das nicht vorenthalten ;-).
      Populärmusik aus Vittula habe ich nicht gesehen, war nicht so doll?
      Danke für die guten Wünsche! Dasselbe Dir, wenn Du auch mitmachst :-)!

      Like

  6. Was für eine schöne Kombination! Nur eine Nachfrage weil du’s ja Ceviche nennst: der Limettenwodka denaturiert das Fischeiweiß vermutlich nicht wie der Zitronensaft und der Fisch behält damit seine normale rohe Konsistenz, oder? Liebe Grüße Melanie

    Like

    • Danke, liebe Melanie! Doch, der Fisch wird genau wie mit Limettensaft quasi “kalt gegart” und wird während des Marinierens opak und hell (wenn auf den Fotos ein rohes Stück Lachs daneben läge, könnte man das im Vergleich noch besser sehen). Lieben Gruß!

      Like

  7. Oha…ich hatte hier eigentlich einen Kommentar hinterlassen. In welchen Abgründen der wohl verschwunden ist?
    Was ich also sagen wollte: ich hatte mir gedacht, dass man mit Wodka etwas marinieren kann, auf aber finnisches Ceviche wäre ich im Leben nicht gekommen, das ist toll!
    Und neben den aufgezählten Protagonisten (ich muss unbedingt mal wieder “I hired a contract killer” gucken) gibt es da doch noch diesen Schriftsteller mit den abstrusen Geschichten….Arto Paasillinna…ob der beim Schreiben wohl viel Wodka trinkt?

    Like

    • Oh, das tut mir leid, dass der Kommentar verschwunden ist! Aber nun hat es ja glücklicherweise geklappt, und ich freue mich, dass Dir die Ceviche gefallen :-). I hired a contract killer, da werden Erinnerungen wach. Und dabei fällt mir ein, dass man nach finnischen auch schottische Cevice versuchen könnte, der Protagonist in dem Film trinkt glaube ich Whiskey?
      Arto Paasillina kenne ich noch gar nicht, aber da wir einen ähnlichen Literatur-Geschmack zu haben scheinen (das entnehme ich Deinen gelegentlichen Autoren-Erwähnungen), gehe ich dem mal nach. Abstruse Geschichten klingt jedenfalls gut ;-).

      Like

  8. Claudia von Dinnerumacht says:

    Jetzt habe ich schon jedem davon erzählt, was du Tolles gemacht hat, aber geschrieben habe ich es hier noch nicht. Skandal!
    Liebe Claudia, das ist atemberaubend. Ganz besonders weil du mir dazu auch bisschen mein Peru-Feeling wieder vor Augen führst. Und wer schafft schon einen Spagat zwischen Südamerika und Finnland? DU!
    vielen vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Claudia

    Like

Comments are closed.