Chocolate Ice-Cream and Caramel & Walnut Cornets – Schokoladeneis und Karamell-Walnuss-Waffeln

Basics, Dessert, Grundrezepte, Nachtisch, Sommer, Summer

PY1A0261-1-4

It’s not that blazing hot any more round here, but it’s still summer (which is fine), and summer calls for ice-cream. Even without a proper ice-cream maker, it’s possible to have this treat in a home-made version, however it takes a bit of time and care. Together with children, the fun is even bigger – that’s what I could experience when a good friend of mine and her sweet little daughters gave me a visit two weeks ago already. Since home-made ice-cream needs a long rest in the deep-freezer, I had prepared some in advance so that we could have that one right-away after preparation of the other – children don’t love to wait for hours for some ice-cream to finally freeze, do they.

As a topping, you can take anything from fruit to whipped cream to caramel sauce. I tried the Tasmanian pepper that I introduced some days ago, it’s gorgeous. Of course we also had some home-made cornets along with it as well with a nice touch of walnut and caramel. Don’t miss it!

Regarding ingredients for the ice-cream, I stuck closely to saffron ice-cream by Sally butcher and just added chocolate. Regarding te condensed mild that Is needed, I made some myself and used a recipe that I can’t find again on the internet and thus can not credit, unfortunately. Since the difference between bought and home-made condensed milk is amazing, I strongly recommend to give it a try, it’s easily made.

coll-9-1-2

 

Here’s my recipe

Ingredients:

For about 500 ml ice-cream:

200 ml milk
875 ml milk + 5 tbsp. raw sugar (or 250 g ready-made condensed milk)
200 ml double cream (or smetana, adds an interesting touch)
100 g dark chocolate, 70 %, cut into pieces
1tsp. ground vanilla

For about 12 walnut caramel cornets:

100 g raw sugar + 100 ml water (or 55 g ready-made light syrup)
65 g butter
60 g raw sugar
40 g walnuts, finely ground
30 g flour, sifted
1-2 tbsp. milk or cream

Preparation:

First, prepare the cornets from little oven-baked waffles. Carefully heat up sugar and water and cook gently until the texture slightly thickens. Let cool down and take 55g of the syrup, leave the rest for some other use. Warm up butter, syrup, and sugar and sir until the sugar has dissolved. Let cool down a bit, add walnuts and flour and fold in well. If needed, add a little milk or cream – the dough should have a consistency that you can easily spread on a piece of baking paper.

Let the dough sit for 30 minutes. Cover a baking tray with baking paper, and with a spoon, spread the dough on the paper spoon by spoon, forming separate flat circles of 12 cm diameter each. In the preheated oven (180 °C, gas), bake for 5-6 minutes, the dough will bubble near the end. Take the baking tray off the oven and prepare two 6-mould muffin baking tray, turning it upside down. Let the waffles cool down only as much as it needs to take them off the tray without accident, using a palette knife. Now you have to be quick as the waffles get stiff very quickly once they turned a little solid. Take them off the tray one by one and put each on the backside of a muffin mould, forming little cups. Leave them on the moulds until they have cooled down and got solid, carefully remove and put on plates covered with baking paper. The cornets can be eaten at once, even though they are a bit sticky directly after baking, or you can let them turn a bit drier until next day.

For the ice-cream, prepare the condensed mild first. Mix milk and sugar in a broad casserole, boil up carefully, turn down to the lowest heat possible and let simmer, stirring thoroughly from time to time until the liquid is reduced and the milk thickens. It took me about an hour and ended up with 250 g condensed milk.

Warm up the milk and add the chocolate in a pot, stir until it melts. Add condensed milk and double cream, heat up carefully, let simmer for a minute and stir. Fold in vanilla. Pour cold water into your sink a few centimetes in heigth, put the pot in and cool down the content a bit while stirring.

Put the pot into the fridge for about 20 minutes. Stir thoroughly with a whisk and pour the chocolate cream into a freeze-proof, round dish. Put into the deep-freezer for half an hour, take off and stir again, using a spoon or a solid dough scraper and folding in the frozen parts on the sides and at the bottom into the chocolate cream that is not yet frozen. Repeat this every half an hour as long as you can stir the mass at all – I could do the six times, or 3 hours. After the last time, put into the fridge for another half an hour up to an hour, then take off and let defrost for 10 minutes.

Make portions with an ice-cream scoop, and doing so, work from the outside to the inside of the dish in order to mix the ice-cream on the outside which is a little more soft already with the more solid ice-cream in the inside. You will thus get a nice consistency in every scoop.If you leave the ice-cream in the freezer over night or longer, let defrost in the fridge up to half an hour before serving.

Ice-cream recipe based on: „Snackistan“, Sally-Butcher
Cornet recipe inspiration: „Bisquits“, Le Cordon bleu

PY1A0253-1

PY1A0259-1-2

 

Kurz & gut

Es ist nicht mehr ganz so heiß wie auch schon, aber immer noch sommer-sonnig, und Schokoladen-Eis geht ja immer. Das kann man prima selbst herstellen, auch wenn es ohne Eismaschine ein bisschen mehr Einsatz erfordert und nicht ganz so fluffig wird wie mit. Aber cremig-schokoladig ist das Ergebnis dennoch, wenn man ein paar Kniffe beachtet, wie ich nach mehreren Versuchen herausgefunden habe.

Mit Kindern macht die Eisherstellung (und besonders das Aufessen) übrigens besonders viel Spaß, so wie kürzlich bei einem Besuch einer lieben Freundin mit ihren beiden süßen kleinen Töchtern. Ich war so frei, eine Portion im Vorhinein zuzubereiten, denn ein paar Stunden musste die gemeinsam fabrizierte Masse kühlen – und so lange wollten wir die kleinen Gäste nicht auf die Folter spannen.

Bei den Zutaten habe ich mich recht genau an Sally Butchers Safran-Eis orientiert und nur um Schokolade ergänzt, und bei der benötigten Kondensmilch eine Anleitung aus dem Netz verwendet, die ich nun nicht mehr wiederfinde und daher nicht verlinken kann. Der Unterschied zu gekaufter Milch ist erheblich, ich kann das Selbstmachen nur empfehlen. Wichtig für den Geschmack des Eises ist eine sehr gute Schokolade, und sehr gut macht sich auch der tasmanische Bergpfeffer von neulich als Topping, allerdings weniger für die lieben Kleinen. Servieren kann man das Eis in kleinen Walnuss-Karamell-Körbchen, die schnell gemacht sind.

coll-10-1

 

Das Rezept

Zutaten:

Für ca. 1/2 L Eis:

200 ml Milch
875 ml Milch + 5 EL Vollrohrzucker (oder 250 g fertige Kondensmilch)
200 ml Crème double (oder Schmand, gibt eine interessante Note)
100 g Edelbitterschokolade, 70 %, in Stücke gebrochen
1 TL gemahlene Vanille

Für ca. 12 Walnuss-Karamell-Waffelkörbchen:

100 g Rohrohrzucker + 100 ml Wasser (oder 55 g fertiger heller Sirup)
65 g Butter
60 g Rohrrohrzucker
40 g Walnüsse, fein gemahlen
30 g Mehl, gesiebt
1-2 EL Milch oder Sahne

Zubereitung:

Zunächst die Waffelkörbchen zubereiten. Zucker und Wasser erhitzen und bis zu einer leichten, sirupartigen Konsistenz einköcheln. Abkühlen lassen, 55 g abmessen, den Rest zur weiteren Verwendung aufbewahren. Sirup, Zucker und Butter leicht erwärmen und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Leicht abkühlen lassen. Walnüsse und Mehl zufügen und gut unterrühren, Milch oder Sahne nach Bedarf zufügen – die Konsistenz des Teiges sollte so sein, dass er sich leicht zu flachen Kreisen auf ein Backblech streichen lässt.

Den Teig für 30 Minuten ruhen lassen. Backblech mit Backpapier auslegen, mit Hilfe eines Löffels oder Teigspatels den Teig in dünnen, flachen Kreise von ca. 12 cm Durchmesser auf das Backpapier streichen. Im auf 180 °C (Gas) vorgeheizten Ofen ca. 5-6 Minuten backen, der Teig wirft dabei kräftig Blasen. Blech aus dem Ofen nehmen, zwei umgedrehte Muffinbleche mit je 6 Mulden bereitlegen. Die Waffeln nur so weit auf dem Blech abkühlen lassen, dass sie mit einem Palettmesser gerade eben abgelöst werden können. Nun muss es schnell gehen: Alle Waffeln lösen und über die Rückseiten der Muffinmulden zu Körbchen formen. Wenn sie fest geworden und ausgekühlt sind, abnehmen und einen Tag durchtrocknen lassen – sie sind vorher essbar, dann aber noch recht klebrig.

Nun die Kondensmilch herstellen. Dafür die Milch mit dem Zucker mischen, in einer weiten Kasserolle kurz aufkochen und dann auf kleinster Hitze unter gelegentlichem Umrühren einkochen, bis die Milch eindickt. Das dauert bei mir rund eine Stunde. Die Milch erwärmen und die Schokolade darin auflösen. Kondensmilch und Crème double zufügen, erhitzen und eine Minute leise simmern lassen, dabei rühren, zum Schluss die Vanille einrühren. Ein paar cm hoch kaltes Wasser ins Waschbecken einlassen, den Topf hineinstellen und rührend den Inhalt ein Stück herunterkühlen.

Den Topf ca. 20 Min. in den Kühlschrank stellen. Danach kräftig mit dem Schneebesen durchrühren und in ein rundes, gefriergeeignetes Gefäß umfüllen. Eine halbe Stunde ins Gefrierfach stellen, danach mit einem Löffel oder festen Teigschaber an den Außenseiten und dem Boden entlang schabend alles durchrühren. Wieder für eine halbe Stunde ins Gefrierfach stellen und den Vorgang so oft wiederholen, wie man gerade noch rühren kann, meiner Erfahrung nach ist nach dem sechsten Mal bzw. nach 3 Stunden Schluss damit. Nun noch eine halbe bis eine Stunde weiter frieren lassen, herausnehmen und 10 Minuten bei Raumtemperatur antauen lassen. Mit einem Eisportionierer Kugeln abstechen, dabei von außen nach innen arbeiten, da man so das schon weichere mit dem noch festeren Eis mischt. Wenn man das Eis über Nacht oder für mehrere Tage im Eisfach belässt, vor dem Servieren bis zu einer halben Stunde im Kühlschrank antauen lassen.

Eis-Rezept variiert nach: „Snackistan“, Sally-Butcher
Waffel-Rezept variiert nach: „Plätzchen und Kekse“, Le Cordon bleu

PY1A0254-1

PY1A0258-1

PY1A0264-1-2

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

18 thoughts on “Chocolate Ice-Cream and Caramel & Walnut Cornets – Schokoladeneis und Karamell-Walnuss-Waffeln”

  1. Dein Rezept kommt wie gerufen. 🙂 Ich habe keine Eismaschine, aber das macht ja schienbar nichts und die restlichen Sachen sind zu Hause (bin grad noch in der Heide) da. Eis wird noch heute Abend angesetzt. Und die Körbchen klingen auch super!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

    • Das freut mich, Eva! Ein wenig anders als in der Eismaschine wird das Eis wie geschrieben schon, aber wir fanden es alle sehr lecker. Ich bin gespannt, wie es Dir gefallen wird. Lieben Gruß zurück!

      Like

    • Das freut mich, Thoralf, dass Dir das Rezept gefällt! Ich habe es wie geschrieben von Hand hergestellt und kenne mich nicht damit aus, wie eine Masse für die Eismaschine beschaffen sein muss, also ob fester oder flüssiger. Vielleicht müsstest Du daher am Rezept noch ein bisschen feinjustieren.

      Like

  2. Du bist ja noch fleißig vor deinem Urlaub! Und so ein Eis mit den wunderschönen Körbchen hätte ich jetzt auch gerne 🙂 Liebe Grüße Melanie

    Like

  3. ….schmacht… 🙂 🙂

    mehr müsste ich eigentlich nicht sagen, wenn, ja wenn da nicht die Frage im Raum stünde….wann gibt es endlich ein Kochbuch von dir (euch). Ganz dick, mit vielen Rezepten …
    Ich würde es lieben… ♥

    Like

  4. Was hübsche Waffeln – das merke ich mir mal vor. Wie immer auch hübsch fotographiert. Und Eis ist kapriziös vor der Linse… das wissen wir ja…

    Like

    • Viel Vergnügen mit den Waffeln! Die sind wirklich lecker.
      Und Du hast recht, Eis verändert sich ja quasi sekündlich und kann einen fotografisch in den Wahnsinn treiben ;-).

      Like

  5. Just stunning. Summer definitely calls distinctly for ice cream, and this one is so elegant and delicious. I cannot wait to make it when I get home to my ice cream maker! xxx

    Like

  6. I don’t know what it is about ice cream, but it just makes me so happy! I’ve never seen a recipe with condensed milk in it, but yours looks so creamy, chocolatey, and delicious– I can’t wait to try it!

    Like

    • Thanks for your visit and comment! I’m happy that you like the recipe, and indeed condensed milk performs greatly in it if you use the home-made version – it doesn’t compare to the condensed milk that you can buy at shops. Wish you much fun with the recipe!

      Like

Comments are closed.