Art & Pesto: From BLO Ateliers to Wild Herbs – Kunst & Pesto: Von BLO-Ateliers bis Wildkräuter

Frühling, Pesto, Dips & Spreads, Salads & Vegetables, Salate & Gemüse, Saucen & Aufstriche, Spring

PY1A9388-1-4

So many posts are waiting to be published, so today, I take in three at once. First, I gladly did a guest post again for Hauptstadtmuttis – this time my goal had been to make an asparagus dish for children. Seems impossible, don’t you think. However, some pesto with oven-roasted green asparagus (which turns anything bitter into sweet, how great is that), mild cashews and farmer’s Gouda instead of pine nuts and Parmigiano as well as some funky carrot stripes within the pasta and some vanilla-infused asparagus tips on top might be a match. Look out for the post and recipe here.

There has been more pesto two weeks ago – that week-end had been all about food anyway and about art as well. It started with an invitation to a most funny blogger’s evening at Kochbox Berlin – I will write about that later – and went on with open doors at B.L.O. ateliers. It had been a wonderful day with lots of visitors exploring the terrain and peaking at the artist’s and manufacturer’s works and workshops.

Claudia and Constance who share their atelier with me from time to time have presented some works as well – photography and paintings the former and encaustic works the latter – and I had taken the opportunity to show some FoodPaintings collages (to which Arne contributed some urban views as well) based on Constances encaustic works the analogue way for the first time. Thanks to the big help of Claudia, every passe-partout and every nail fell into place in due time…

Apart from pictures and the pralinés that I offered along with them, there have been some more foodie interventions that day. I was very happy about the visit of Claudia of Dinner um Acht and Melanie of Mangoseele at B.L.O., I took the opportunity to buy again some local B.L.O. honey from Karolina who presented her bee-keeping skills that day, and many dear friends came by – one of them with a little plastic bag full of freshly picked garlic mustard on the occasion of a little bicycle tour. Isn’t that great? I followed the donor’s recommendation to prepare pesto with the herbs, and along with some buffalo mozzarella in a pumpkin seed coating and some wild herb salad it had been a fine Sunday evening treat.

Buffalo mozzarella in a pumpkin seed coating with garlic mustard pesto and wild herb salad

Garlic mustard tastes of garlic indeed, but much less than bear’s garlic/ramson. I have read on the internet that it loses its flavor quickly, and since the herbs had to stay with me in the atelier all day without refrigeration, it might have lost some of its tasty power already. It had still been very nice nevertheless, not the least for its slight touch of cress.

Ingredients

a handful of garlic mustard
2 tbsp of hazelnuts
2 tbsp of coarsely grated old farmer’s Gouda
salt & pepper to taste
8-10 tbsp of olive oil + oil for the salad and for frying
mixed wild herbs and eatable blossoms (I had wild arugola, sorrel, yarrow, buckhorn, chickweed, fennel green, hollyhock and blossoms)
a few strawberries
a bit of balsamic vinegar
a bit of honey
1 bowl of buffalo mozzarella (it is quite soft on the inside which makes the coating process a bit trick, some cow milk’s mozzarella might be a more easy choice)
a few tbsp of finely chopped pumpkin seeds mixed with a bit of salt and pepper
1 egg
a bit of flour

PY1A9391-1-3Preparation

Clean the garlic mustard and fill in a shaker together with nuts, cheese, and olive oil. Blend medium fine, salt and pepper to taste. Clean the wild herbs and the strawberries, arrange on two plates. Mix a salad dressing with olive oil, vinegar, honey, salt and pepper and drizzle on the salad and berries – both the honey and the berries add a sweet touch the otherwise slightly bitter treat.

Cut the mozzarella in slices. Prepare three small bowls, one with flour, one with the slightly scrambled egg, and one with the pumpkin seeds. Toss the cheese slices in every bowl one after another, repeat the latter two steps to get a good coating. In a pan, heat some olive oil and fry the mozzarella slices at medium heat and on both sides for a short moment. Take off the pan, arrange with the salad and add some pesto on top.

coll-2-1
coll-1-1

 


 

Kurz & gut

Ich habe Post-Stau, und um den ein wenig abzubauen, schlage ich heute mal gleich drei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen durfte ich wieder einmal einen Gast-Post für die Hauptstadtmuttis verfassen, und die Herausforderung war diesmal, Kindern grünen Spargel nahezubringen. Das klingt wie ein Widerspruch in sich, oder ;-)? Aber als Pesto aus geröstetem Gemüse, das dadurch einen leicht süßlichen Touch bekommt, mit Cashew-Kernen und Bauern-Gouda statt Pinienkernen und Parmesan, mit ein paar Möhrenstreifen zwischen den Spaghetti und vanillisierten Spargelspitzen als Krönchen könnte das klappen. Das Ergebnis und Rezept ist in diesem Post nachzulesen.

Noch mehr Pesto gab es vor zwei Wochen, und überhaupt stand jenes Wochenende ganz im Zeichen von Kulinarik – und Kunst. Es begann mit einem lustigen Blogger-Abend in der Berliner Kochbox (mehr dazu demnächst) und ging mit dem Tag der offenen Tür in den B.L.O.-Ateliers weiter. Ich war zum ersten Mal dabei und fand’s toll, wie viele Menschen den Weg auf das verwunschene Gelände und in die Werkstätten und Ateliers gefunden hatten.

Claudia und Constance, die sich ja von Zeit zu Zeit ihr Atelier mit mir teilen, haben einige ihrer Werke präsentiert – Fotografie und Malerei die erstere, Enkaustik-Arbeiten die zweite – und ich habe die Gelegenheit genutzt, ein paar Collagen aus der FoodPaintings-Serie (zu denen inzwischen auch Arne mit urbanen Perspektiven beiträgt) auf der Basis von Constances Enkaustik-Bildern mal nicht online, sondern analog zu präsentieren. Dank Claudias umfangreicher Hilfe hat am Ende jedes Passe-Partout und jeder Nagel gerade noch rechtzeitig gesessen…

Jenseits von Food-Bildern und dazu gereichten Pralinen gab es noch ein paar andere kulinarische Interventionen. Zum einen habe ich mich sehr gefreut, dass Claudia von Dinner um Acht und Melanie von Mangoseele vorbeigeschaut haben, zudem habe ich mal wieder Karolinas tollen B.L.O.-Honig kaufen können, und nicht zuletzt sind viele liebe Freunde vorbeigekommen und haben nicht nur Kaffee und Kuchen für die Atelier-Wacht mitgebracht, sondern in einem Fall auch Knoblauchsrauke als Mitbringsel von einer kleinen Radtour.

Ich bin dem Rat der freundlichen Spenderin gefolgt, daraus ein weiteres Pesto zu machen, und zusammen mit einem (allerdings gekauften) Wildkräutersalat und Büffelmozzarella in Kürbiskern-Panade war das ein schönes Sonntagabend-Essen. Wer jetzt Lust auf die lustige Rauke bekommen hat: Im Internet werden sehr unterschiedliche Erntezeiten angegeben, aber im Juni werdet ihr wahrscheinlich noch Glück haben. Antje von lifestyle in grün hat neulich übrigens auch ein Rezept mit Knoblauchsrauke gepostet – wer es nicht noch nicht kennt, findet es hier.

Büffelmozzarella in Kürbiskern-Panade mit Koblauchsrauken-Pesto und Wildkräuter-Salat

Knoblauchsrauke schmeckt tatsächlich zart nach Knoblauch, allerdings habe ich gelesen, dass sie ihr Aroma während der Lagerung schnell verliert. Da das Kraut an dem Tag im Atelier lange fern jeder Kühlung ausharren musste, hatte es sicherlich schon etwas Kraft verloren, war aber immer noch apart, nicht zuletzt wegen seiner leicht kressigen Note.

Zutaten

1 gute Handvoll Knoblauchsrauke
2 EL Haselnüsse
2 EL grob zerbröckelter alter Bauerngouda
Salz und Pfeffer
8-10 EL Olivenöl + Öl für Salatdressing + zum Braten
ein paar Handvoll gemischt Wildkräuter und essbare Blüten (in meiner Mischung waren wilde Rauke, Sauerampfer, Schafgarbe, Spitzwegerich, Vogelmiere, Fenchel, Malve und nicht näher bezeichnete Blüten)
ein paar Erdbeeren
etwas Balsamico
etwas Honig
1 Kugel Büffel-Mozzarella (das Panieren ist aufgrund der innen weichen Konsistenz recht frickelig, daher eventuell auf Kuhmilch-Mozzarella nehmen)
einige EL im Blitzhacker feingehackte Kürbiskerne (aus der Not geboren wegen Abwesenheit von Paniermehl), vermischt mit etwas Salz und Pfeffer
1 Ei
ein paar EL Mehl

PY1A9393-1-2Zubereitung

Knoblauchsrauke waschen und zusammen mit Nüssen, Käse und Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und mittelfein pürieren. Salzen und pfeffern. Wildkräuter und Erdbeeren waschen und putzen, zusammen anrichten. Aus Olivenöl, Essig, Honig, Salz und Pfeffer ein Dressing rühren und darüber träufeln – der Honig und die Beeren setzen einen süßen Kontrast zu dem ansonsten recht herben Salat.

Mozzarella in Scheiben schneiden. Drei Schüsseln mit Mehl, verquirltem Ei und gemahlenen Kürbiskernen vorbereiten. Käsescheiben nacheinander darin wälzen, die letzten beiden Schritte wiederholen. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze das Öl erwärmen, panierte Mozzarella-Scheiben darin von beiden Seiten kurz anbraten. Herausnehmen, sofort mit Pesto bestreichen und mit dem Salat servieren.

coll-3-4
coll-1-1
coll--5

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

9 thoughts on “Art & Pesto: From BLO Ateliers to Wild Herbs – Kunst & Pesto: Von BLO-Ateliers bis Wildkräuter”

  1. Love your choice of wild herbs in this original pesto. Sounds delicious.

    Like

    • Thank you, Hilda! The blend of herbs had been for the salad, the pesto is made with garlic mustard only. But indeed, you’re raising a wonderful idea for the next time – putting all these herbs into pesto instead of salad :-).

      Like

  2. Antje Radcke says:

    Herrlich. Das ist ein Essen ganz nach meinem Geschmack. Knoblauchraukenpesto habe ich schon mehrmals zubereitet – das Kraut wächst hier in meiner Umgebung in großen Mengen. Momentan finde ich das Sammeln allerdings etwas mühsam, da das Kraut bereits heftig in die Höhe schießt und blüht bzw. Samenstände bildet – die Blätter sind nicht mehr so aromatisch wie vor der Blüte und oft schon von anderen Waldbewohnern angeknabbert. Aber die Blüten sind ja ebenfalls essbar…

    Einen Wildkräutersalat in ähnlicher Zusammensetzung, wie du ihn beschreibst, mische ich meist mit milderen Blattsalaten (z.B. Feldsalat) oder milden Wildpflanzen wie Vogelmiere, Pfennigskraut oder Wiesenlabkraut. Auch gehackt im Kartoffelsalat oder Couscous – köstlich. Denn wie der Name schon sagt, handelt es sich ja um Kräuter – und die haben eher den Charakter von Würzkraut und werden entsprechend sparsamer eingesetzt. Wir essen ja in der Regel auch keinen Salat, der z.B. nur aus Minze, Zitronenmelisse, Ruccola (= Rauke), Petersilie u.a. besteht.

    Liebe Grüße, Antje

    Like

    • Das habe ich mir fast gedacht, dass das was für Dich als Wildkräuter-Spezialistin ist 🙂 (und habe daher ja auch zu Deinem entsprechenden Beitrag verlinkt). Knoblauchsrauken-Blüten kenne ich noch nicht, das klingt ja spannend – ich hoffe, Du wirst auf Deinem Blog berichten?

      Die Wildmischung war vergleichsweise mild und kam zu dem reichhaltigen Käse und zu Beeren & Honig im Dressing mit den vielfältigen Bittertönen recht gut. Womöglich lag das auch an der von Dir erwähnten soften Vogelmiere, die ja Teil der Mischung war; erkennen würde ich die allerdings nicht und kann daher nicht sagen, wie groß der Anteil war. Ich gebe Dir aber recht, dass es eine Schmerzgrenze gibt 😉 (wobei ich Rauke pur ganz gern esse, nur mit einer kleinen Vinaigrette). Dein Kartoffel-Salat-Tipp begeistert mich übrigens – das wird ausprobiert. Lieben Gruß zurück!

      Like

      • Antje Radcke says:

        Habe heute nochmal Ausschau gehalten nach der Knoblauchsrauke. Die Blüten sind alle schon in den Samenbildungsmodus übergegangen – es gibt sie also erst nächstes Jahr wieder. Aber erstaunlicherweise wachsen bereits Jungpflanzen nach – die sehen ganz anders aus als die fertige Pflanze. Aber im Gegensatz zum zeitigen Frühjahr sind auch die jetzigen Jungpflanzen schon reichlich benutzt 😉
        Knoblauchsrauke ist eines meiner Lieblingskräuter, da sie bereits ganz früh im Jahr schon leckere Vitamine bietet – wenn im Garten noch nichtmal dran zu denken ist, irgendwas grünes Essbares zu finden.

        Like

  3. Das hört sich sehr ungewöhnlich, aber auch sehr lecker an! Und Deine Bildkompositionen finde ich wunderbar 🙂

    Like

  4. chestnutandsage says:

    Deine Food-Kunst-Pairing-Bilder (ein etwas sperriger Begriff) sind einfach schön! Und was für eine tolle Idee, die Ausstellung mit den wunderbaren Pralinen zu bereichern, ich bin ganz hin und weg. Und über das Pesto-Mozarella-Abendessen muss ich nix sagen – ist eh ganz mein Geschmack 🙂

    Like

    • Lieben Dank Julia! Food-Kunst-Pairing klingt super – und mich freut sehr, dass Dir die Pralinen-Idee so gut gefällt.
      Und nicht wahr, Pesto und Mozzarella sind immer ein nettes Abendessen :-).

      Like

Comments are closed.