Amsterdam Food Spots & Vegetarian Cheese Bitterballen – Kurztrip nach Amsterdam und vegetarische Käse-Bitterballen

Food Traveling, Street Food & Snacks

DSC08816-1-6

Some weeks ago, we had been occupationally invited to Amsterdam, and I don’t want to miss to finally share some impressions of our two day’s trip with you. There’s so much to discover in one of our most-beloved cities – not the least the food. Pastries like Poffertjes and Stroopwafels are well-known, and so is Hollandse Nieuwe which is young soused herring. Krokets (meat or cheese croquettes) are as popular as Pannenkoek (little pancakes), and even more famous is the cheese. Gouda boerenkas for example is hand-crafted artisan raw milk cheese that has nothing to do with industrially produced Gouda from the supermarket.

DSC00597-1But the Dutch capital is not only about food. Even if you have only few time left like we had, a little walk in the Grachten belt is already overwhelmingly beautiful (I always had the feeling, that Jim Jarmusch’s Night on Earth should have included a night taxi drive along the small canals, it’s the most picturesque lift you can get). However, like in Dublin already – we had been eager this time to take a look at the docklands. The harbor area is really vast, so we couldn’t make it all and focused on the Westelijke Eilanden. The area amazed us with its contrasts of harbor sceneries at Westerdoksdijk and the most lovely and quiet urban water landscapes of Bickerseiland and Prinseneiland, a former boat-building and warehouse district which is a residential area today.

DSC08726-1-2But back to the culinary adventures – and I want to start right away with our most lovely discovery which had been an extended breakfast at Gebroeders Niemeijer, maybe the best French bakery outside France. I had already read about the place in a magazine some time ago (don’t remember which), and when we finally found the shop & café among tourist stores selling neon buddhas, we felt embraced with a most lovely atmosphere. By chance we were served by Issa, one of the two founding brothers, and it had been heartwarming to hear him tell about his beloved brainchild. All bread and pastries are hand-made with all the time a dough needs – you can not only taste it from the deliciousness of the treats, but you can also see it since the bakehouse is integrated into the shop and café. A wonderful place to have croissants the right way and chocolate tartelets all day long.

DSC00582-1-2What else did we try? Crunchy hand-cut Frieten with delicious cheddar sauce at Frietsteeg. A quick Dutch chocolate in soft evening light, sitting on a little wall bench of a café opposite one of the many Grachten bridges – I remember neither the name, nor the place, but there’s many most romantic places like this in the Grachten belt. Kaskroketten at Febo – not for the culinary experience, but for the iconic snackbar automats that I have nostalgic feelings about (which root back in some wonderful indie concerts in Groningen in my twenty-somethings). Wonderfully elegant macarons and petit-fours as well as deliciously rustic Bitterballen during a glamorous reception at Koninklijk Theater Carré – I was told the catering had been done in-house, so I would give the theater’s restaurant or café a try…

Of course, we also walked along Haerlemmerstraat on our way back from the docklands – it’s a food shopper’s paradise where we finally found one of the Amsterdam marqt stores. We had already been searching for one of these organic seasonal fair-trade local foods supermarkets in the docklands but couldn’t find, but now I got us some belegen Geitenkas which is ripened goat’s cheese and some Kruiden mosterd, herbal mustard with arugola. Both were most delicious, and both are integrated in today’s recipe.

coll-1-1coll-3-1coll-5-1

Vegetarian cheese bitterballen

  • Servings: 18 small balls
  • Print

Bitterballen translates to something like bitter balls – they are not bitter themselves, but in former times, they have been served along with a bitter drink. The treat is based on roux and either broth or milk or a mixture of both. Originally, this is a meat dish with finely chopped cooked meat in the dough and ragout as a filling. But there do exist also versions with fish or vegetarian ingredients, and since the meat version sometimes contains cheese as well, I decided for cheese & tofu. The balls are crisp on the outside and creamy on the inside, and if you wish, you can put a piece of extra cheese in the middle as a filling.

Ingredients

  • PY1A9312-1-230 g butter and more butter for frying
  • 30 g flour
  • 100 ml milk
  • 100 ml soft vegetable broth
  • 150 g plain tofu, carefully drained and finely grated
  • 100 g goat’s milk hard cheese or old Gouda, finely grated
  • 2 small shallots, finely chopped
  • nutmeg
  • 1 tbsp. of tarragon, finely chopped
  • 1 tsp. of Dijon mustard
  • salt & pepper to taste
  • 2 loosely scrambled raw eggs, flour and breadcrumbs for the coating
  • oil for deep-frying
  • whole-grain mustard to serve, if you like mix it with herbs

Preparation

PY1A9330-1-2Heat some butter and fry the shallots until slightly colored. Prepare a roux: melt 30 g of butter in a small pot at medium heat and add the flour, stirr until the mixture gets blond, then add the broth and the milk. Mix thouroughly, then add tofu, tarragon, shallots, and cheese. Mix very well and carefully heat up again and cook while stirring for maybe one minute. Add mustard, salt and pepper to taste. The dough should now be neither too creamy, nor too stiff. Pour into a deep plate, cover and put into the fridge over-night.

The next day, heat up the oil for deep-frying. Prepare three dishes with flour, eggs and breadcrumbs, shape small balls from the dough and cover first with flour, then eggs and finally breadcrumps. Repeat the two latter steps to get an over-all coating, otherwise the filling might pop out while deep-frying the balls. Fry a ball to test if the heat is fine – the oil should bubble when you add a ball which sould fry in few minutes. Now deep-fry all the balls, take off the pot and let drip off quickly on some kitchen paper. Serve with mustard and a little glass of Apérol.

PY1A9321-1-2

 

Kurz & gut

Vor einigen Wochen schon waren wir wegen einer beruflichen Einladung in Amsterdam, und nun möchte ich endlich mal von unserem Kurztrip in eine unserer Lieblingsstädte berichten. Es gibt dort so viel zu entdecken – nicht zuletzt kulinarisch. Gebäck wie Poffertjes und Stroopwafels zum Beispiel oder Hollandse Nieuwe, also ganz jungen Matjes. Krokets begegnen einem überall, mit Fleisch oder mit Käse, genauso wie Pannenkoek – ich erinnere mich von einem unserer letzten Aufenthalte noch an eine lebhafte Pfannkuchenschlacht am Frühstücksbüffet, denn die kleinen Dinger sind wirklich sehr lecker, wenn sie gut gemacht sind. Berühmt ist auch der holländische Käse, und ich werde nie müde in die Welt der Käseliebhaber hinauszurufen, dass ein Gouda boerenkas, also ein Bauerngouda aus Rohmilch, nichts zu tun hat mit dem Gouda aus der Kühltheke im Supermarkt.

DSC00599-1-2Natürlich hat Amsterdam auch jenseits von Kulinarik viel zu bieten. Wie immer bei unseren Städtereisen der letzten Wochen hatten wir auch diesmal kaum Zeit und mussten uns auf’s Zentrum konzentrieren, aber schon ein kleiner Spaziergang im Grachtengürtel im milden Frühlingswind ist bezaubernd – sofern man den Radfahrern geschickt auszuweichen versteht, die hier wie auf der Autobahn unterwegs sind. Ich fand irgendwie schon immer, dass in Jim Jarmuschs grandiosem Film Night on Earth eine nächtliche Taxifahrt entlang der kleinen Kanäle fehlt – es gibt keinen besseren Ort, um über das Leben sinnierend seinem Hotelbett entgegenzuschaukeln als entlang der nächtlich spiegelnden Wasserwege.

DSC08793-1-4Uns zog es diesmal aber, wie schon kürzlich in Dublin, in die Docklands. Die sind in Amsterdam riesig, Nord, West, Ost und eigentlich überall, und daher haben wir uns auf die Innenstadt-nahen Westelijke Eilanden beschränkt. Die in Wohn- und Gewerbeflächen umgenutzte Gegend rund um den Westerdoksdijk ist sehr kontrastreich – moderne Architektur trifft auf Hafenromantik, und richtig lauschig wird’s in den direkt dahinter gelegenen urbanen Wasserlandschaften von Bickerseiland und Prinseneiland, eine ehemalige Bootsbauer- und Lagerhaus-Gegend.

DSC08713-1-2Aber zurück zum Essen – und gleich zu unserer schönsten Entdeckung, der französischen Bäckerei & Café Gebroeders Niemeijer. Ich hatte davon bereits gelesen (wo genau, weiß ich leider nicht mehr), und als wir den Ort zwischen Touristen-Shops mit Neon-Buddhas endlich gefunden hatten, sind wir gefühlt ewig zum Frühstück geblieben und haben uns sehr angeregt mit Issa, einem der gründenden Gebroeders geplaudert. Es war so schön, ihn über seinen Laden erzählen zu hören, den er mit sehr viel Herzblut führt, und wie fantastisch tatsächlich die mit viel Zeit handgemachten Brote und Gebäcke sind, kann man nicht nur schmecken, sondern auch sehen – die Backstube ist nämlich in den Laden und das Café integriert. Ein wunderbarer Platz, um den ganzen Tag richtig gute Croissants und Schokoladen-Tartelets zu essen.

DSC00561-1-3Was noch? Handgeschnittene und super knusprige Frieten mit Cheddar-Sauce bei Frietsteeg. Eine holländische heiße Schokolade auf die Schnelle in einem der vielen Cafés mit Bänkchen an der Außenwand und Blick auf die in mildes Abendlicht getauchten Grachtenbrücken – leider vergessen, wo genau, aber solche Plätzchen finden sich dort überall. Kaskroketten bei Febo – nicht um der Kulinarik, sondern um des Kults willen. Man zieht sich die Dinger aus einem Automaten, und dafür hege ich nostalgische Gefühle, seit wir norddeutschen Twenty-Somethings das weiland anlässlich cooler Indie-Konzerte in Groningen des öfteren getan hatten. Nicht zu vergessen eleganteste Macarons und Petit-Fours sowie rustikal-köstliche Bitterballen bei einem glanzvollen Empfang im Koninklijk Theater Carré – wie ich erfahren konnte, stammte das Catering aus dem Haus, also sollte man dem Restaurant und Café im Theater ruhig mal einen Besuch abstatten…

Natürlich sind wir auch kurz durch die Haerlemmerstraat geschlendert – ein Food-Shopping-Paradies, das uns persönlich ein bisschen zu überfüllt und zurecht gemacht ist, aber wo wir immerhin eine der Amsterdamer marqt-Fililalen gefunden haben. Das ist ein Saisonal-Bio-Lokal-Fair-Trade-Supermarkt mit schönen Produkten, den ich bereits in den Docklands gesucht und nicht gefunden hatte, und wo ich – ganz was Neues – Käse gekauft habe. Belegen Geitenkas nämlich, also mittelreifen Ziegenkäse, irgendwo in Holland handgemacht, und dazu körnigen Kräutersenf. Beide sind im heutigen Rezept gelandet, das uns prächtig geschmeckt hat, obwohl eine garstige Mehlschwitze die Grundlage bildet.

coll-2-1coll-4-1coll-6-1

Vegetarische Käse-Bitterballen mit Kräutersenf

  • Servings: 18 kleine Bällchen
  • Print

Bitterballen heißen so, weil sie früher traditionell zu einem Gläschen Bitter gereicht wurden. Die Basis bildet wie gesagt eine Mehlschwitze, die in den Niederlanden viel schöner heißt, nämlich – wie in Frankreich auch – Roux. Davon ausgehend gibt es verschiedene Varianten: Mal wird die Roux mit Brühe weiterverarbeitet, mal mit Milch und mal mit einer Mischung. In die Sauce wird dann normalerweise fein gewiegtes gekochtes Fleisch oder Kochschinken gegeben, und als Füllung wird Ragout verwendet.

Aber es gibt auch Fisch- und vegetarische Varianten. Ich habe einfach mal Naturtofu ausprobiert, und da die Beigabe von altem Gouda auch bei der Fleischvariante sehr beliebt ist, habe ich den sehr aromatischen Geitenkaas dazugenommen. Wir fanden das Ergebnis sehr lecker, außen knusprig und innen cremig-weich. Wer möchte, kann zusätzlich in die Mitte jedes Bällchens noch ein Stückchen jungen Ziegenkäse geben (oder gleich insgesamt auf Gouda setzen – alten im Bitterballenteig und jungen als Füllung).

Zutaten

  • PY1A9313-1-230 g Butter und Butter zum Braten
  • 30 g Mehl
  • 100 ml Milch
  • 100 ml leichte Gemüsebrühe
  • 150 g Naturtofu, sehr gut ausgepresst und fein gerieben
  • 100 g Ziegen-Hartkäse oder alter Gouda, fein gerieben
  • 2 kleine Schalotten, fein gehackt
  • Muskatnuss
  • 1 EL Estragon, fein gehackt
  • 1 TL Dijon-Senf
  • Salz und Pfeffer
  • 2 verrührte Eier, Mehl und Semmelbrösel zum Panieren
  • Öl zum Frittieren
  • körnigen Senf zum Servieren, gern mit Kräutern vermischt

Zubereitung

PY1A9325-1-bearb-1Schalottenwürfel in Butter braten und leicht bräunen. Die übrigen 30 g Butter im Topf zerlassen, Mehl darin blond anschwitzen, mit der Brühe und der Milch aufgießen und gut durchrühren. Estragon, Tofu, Schalotten und Käse zugeben und sehr gut vermengen, eventuell etwas Milch nachgießen. Nochmal erhitzen und unter Rühren eine Minute köcheln. Mit Senf und Pfeffer kräftig abschmecken, etwas salzen (je nachdem, wie salzig die Brühe ist). Die Masse sollte nicht zu cremig, aber auch nicht zu fest sein. In einen tiefen Teller geben und über Nacht fest werden lassen.

Am nächsten Tag Frittierfett erhitzen. Drei Schüsseln mit Mehl, Eiern und Paniermehl füllen, aus der Masse Bällchen formen und diese in der Reihenfolge durch die Schälchen ziehen – durch Eier und Paniermehl zweimal, damit die Masse komplett bedeckt ist. Sonst reißt die Panade bein Frittieren und die Masse quillt unschön heraus uns saugt sich mit Fett voll. Einen Probeball frittieren – das Fett sollte sofort sprudeln und das Bällchen in kurzer Zeit knusprig werden. Wenn die Hitze stimmt, alle Bitterballen frittieren und auf Küchenkrepp kurz abtropfen lassen. Mit dem Kräutersenf und einem Gläschen Apérol servieren.

PY1A9317-1-5

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

17 thoughts on “Amsterdam Food Spots & Vegetarian Cheese Bitterballen – Kurztrip nach Amsterdam und vegetarische Käse-Bitterballen”

  1. Claudia, mir geht das Herz auf! Grundsätzlich, wenn ich deine wundervoll detaillierten atmosphärischen Reisebeschreibungen lese und sehe (könnte ich so gut fotografieren!!), und zusätzlich, weil ich diese Bällchen neulich erstmals angeboten bekam: In der tiefsten Provence, jenseits aller Niederlande und fast Zivilisation, in einem einsamen uralten Bauernhaus mitten in den Lavendelfeldern. Dort lebt ein ausgewanderter holländischer Koch mit seiner Frau…
    Jetzt weiß ich endlich, wieso diese Kügelchen so weich und saftig innen sind – Roux!!
    Vielen Dank!!
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    Like

    • Lieben Dank, Cheriechen! Deine Geschichte vom niederländischen Koch und den Bitterballen in der Provence weckt sofort Reisesehnsüchte (und zu einem Pastis passen die Bällchen ebenfalls perfekt, vielleicht mit Tapenade statt Kräuter-Senf?). Und wie bist Du denn auf diese herrliche Idylle gestoßen? Klingt ja traumhaft. Lieben Gruß zurück!

      Like

      • Das war ein unglaublicher Zufall – und ist eine längere Geschichte! Vielleicht gibt es demnächst einmal einen Blogbeitrag dazu… 😉

        Like

  2. Wenn ich deine Fotos immer so sehe, möchte ich auf der Stelle auf Reisen gehen – egal, wohin auch immer :-). Wahrscheinlich würde ich sogar den Nordpol toll finden….

    Like

    • Lieben Dank Susanne! Das Kompliment teile ich mir gern mit Arne, der in Amsterdam eine neue Kamera auf Herz und Nieren geprüft hat – der Motive dafür hat diese Stadt ja wahrlich genug. Und über den Nordpol denken wir mal nach ;-).

      Like

  3. In Amsterdamm war ich das letzte Mal 2008 und auch nur für einige Stunden. Jetzt geht es mir wie Susanne. 🙂
    Und da Frittiertes eine meiner großen Leidenschaften ist, werde ich demnächst die Bitterballen definitiv probieren!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

    • Von Hamburg aus bist Du ja sogar noch ein kleines Stückchen näher dran, und der Frühling ist dort so schön, dass es fast zum Verrücktwerden ist:-).
      Stimmt, Du bist ja eine große Freundin des Frittierens (ich hingegen fürchte mich immer noch davor und habe jedes Mal Angst, das Haus anzuzünden 😉 ). Ich bin gespannt, wie sie Dir schmecken werden. Lieben Gruß zurück!

      Like

  4. Meine Vorfreude auf Amsterdam wächst grad ins Unermessliche. Was für tolle Eindrücke, die du hier mit uns teilst, liebe Claudia. In Juni werde ich auch ein Wochenende dort sein dürfen und esse die Bällchen dann dort!
    Liebe Grüße
    Claudia

    Like

    • Das freut mich, Claudia, dass wir mit dem Post ein bisschen Deine Vorfreude anheizen können ;-). Ich bin gespannt, wie Dir die Stadt (und die Bitterfallen) gefallen werden und freue mich schon auf einen Amsterdam-Post von Dir. Lieben Gruß zurück!

      Like

  5. Dein Reisebericht macht echt Lust mich in den nächsten Zug zu setzten. Mein letzter Besuch ist über 10 Jahre her, da frag ich mich gerade wieso eigentlich 😉 Lieben Dank für das Bitterballen-Rezept. Ich hatte letztens richtig japp darauf, aber irgendwie nicht daran gedacht die mal selbst zu machen.

    Like

  6. Oh ich liebe Amsterdam, so eine schöne, spannende Stadt, vielen Dank für diesen schönen Ausflug, auf den Du uns mitgenommen hast. Leider habe ich aber noch nicht so wirklich viele holländische Spezialitäten kennengelernt, deshalb vielen Dank für dieses Rezept! Und da ich Aperol sehr gerne trinke werden die kleinen Bällchen bald nachgemacht 😉

    Like

    • Nicht wahr, Amsterdam ist so wunderschön, und ich bin gespannt, wie Dir Bitterballen schmecken werden, liebe Julia.
      Ich komme ja ursprünglich aus Norddeutschland, fast schon Ostfriesland ;-), und kenne daher die niederländische Küche ein kleines bisschen.

      Like

  7. Your pictures are so incredibly stunning Claudia. Amazing. I scrolled up and down a few times just to take it all in! I’ve never been to Amsterdam but my husband has. I know he said it was beautiful but I think he found some of the streets confronting, particularly at night. I’d like to see it for myself one day 🙂 As for those lovely crisp bitterballen, I can definitely imagine eating them with a pint of beer! Yum. Yours look perfect, beautifully presented too xx

    Like

    • Thanks a lot, dear Laura! So great you like the pics so much. You’re husband is surely right, there are areas that don’t feel comfortable at nights, but it’s easy to avoid them.
      I guess, Bitterballen and a fresh cold beer will be a perfect match, too!

      Like

Comments are closed.