Dublin Food Spots & Buckwheat Pancakes – Kurzbesuch in Dublin & Buchweizen-Pfannkuchen

Breakfast, Food Traveling, Frühstück, Gluten-Free, Glutenfrei

PY1A8663-1-3

On the occasion of a film shooting that we had in Dublin lately, we used a bit of free time for a quick visit in the docklands and for some foodie impressions between the popular Temple Bar district and Trinity College. Of course we had done some research beforehand – but first, we had to discover the city itself which had amazed us with its very special charm (and indeed, there’s no taxi driver in the whole place who doesn’t ask you wether you checked in at Bono’s hotel near Ha’penny Bridge…).

Dublin’s city center is quite compact, and we were lucky that two places on our list had been very close to one another – namely the Fallon & Byrne Food Hall and Cornucopia deli & café. The former is a lovely place for both local and international delicatessen food shopping on Exchequer Street with a nice deli inside (there’s also a restaurant on the first floor), and I was very happy to find some wonderful Irish cheese there. Can’t hide that I’m very much into cheese shopping, can I ;-). We chose a six month aged Cáis na Tíre sheep’s milk cheese with a slightly caramelized touch and a rich taste, and also tried some Mossfield ex mature which is made of cow’s milk and also has a slightly sweet, yet tasty flavor, and some Guinness cheddar – we liked them all a lot.

For breakfast, we decided for Cornucopia on Wicklow Street which started as a wholefoods shop in the 1980ies and is a Dublin institution for vegetarian food nowadays. The style is casual, yet with much love for beautiful details, and the breakfast menu is as tempting as it is fair in prizes. We shared hash browns with roasted tomato and fried eggs, scones & home-made berry jam, and pancakes with blueberry compote and crème fraiche. All plates were freshly made and delicious, and like all breakfast offers at Cornucopia, it came along with home-made bread, organic jam, vegan spreads and coffee – far enough to be very content for the rest of the day.

What else have we tried? I remember my first Guinness at The Duke near Trinity, a lovely typical pub with friendly staff, friendly people and Irish live music, and we had later been invited for dinner to beautiful Port House tapas bar at Temple Bar. The food was lovely, and you can choose from a broad range of ports from the cask.

Back to Berlin, we had an extended phase of fresh orange juice, poached eggs and pancakes for breakfast at week-ends – I prepare the latter with buckwheat and serve with labneh and fried orange slices.

coll-dublin-1-bearb

coll-fallon-3

coll-cornucopia-3

Buckwheat pancakes

  • Servings: 6 small pancakes
  • Print

Ingredients

  • 100 g buckwheat flour
  • 100 ml milk
  • 1 egg, egg-yolk and egg-white separated
  • 50 g raw sugar
  • 1/2 pod of vanilla or 1/2 package vanilla sugar
    oil
  • 2 oranges, pealed and cut into 6 slices
  • 1 pot buffalo milk yoghurt
  • butter
  • a bit of raw sugar

Preparation

PY1A9127-1-2On the day before, drain the yoghurt: cover a strainer with a double layer gauze towel, place it on a bowl and fill in the yoghurt, cover with the towel and put something heavy on top, put in the fridge.

Carefully mix flour, milk, sugar and vanilla pulp or vanilla sugar and put aside for half an hour. Now add the egg yolk, whisk the egg white until stiff (with a pinch of salt) and carefully fold in.

In a wide pan, heat the oil, in another wide pan, melt the butter. In the pan with oil, add three ladles of dough and cook the pancakes at medium heat on one side until slightly brown, turn over and do the same on the other side. In the buttered pan, slightly fry three slices of orange on both sides also and add a little sugar. Redo it all – so you get six little pancakes.

Cover each pancake with a slice of orange and serve with the drained yoghurt which has turned to labneh in the meantime. Have a nice day!

PY1A9128-1

Kurz & gut

Vor einigen Wochen bereits waren wir für Dreharbeiten in Dublin und haben dort während ein paar freier Stunden einen kurzen Abstecher in die Docklands gemacht und nach kulinarischen Entdeckungen zwischen dem populären Viertel Temple Bar und dem Trinity College Ausschau gehalten. Die möchte ich Euch nun endlich mal zeigen, zumal uns die Stadt mit ihrem ganz eigenen Charme sehr gut gefallen hat:

PY1A8695-1-2Dublins Innenstadt ist recht kompakt, und so fanden sich glücklicherweise zwei unserer Ziele in nächster Nähe zueinander. Zum einen hatten wir die Fallon & Byrne Food Hall angesteuert, eine sehr gut mit irischen und auch britischen und internationalen Produkten bestückte kleine Markthalle mit Deli in der Exchequer Street. Ich war glücklich, hier auf eine Auswahl von herrlichem irischen Käse zu treffen (ich schon wieder mit meinem Käse-Tick), und wir wählten einen sechs Monate lang gereiften reichhaltigen Cáis na Tíre aus Schafmilch mit leicht karamelliger Note sowie einen Mossfield ex mature aus Kuhmilch, leicht süßlich und zugleich sehr herzhaft. Am Kühlregal landete noch ein Guinness-Cheddar im Körbchen, der – als abgepackter Käse – als einziger die Rückreise mit antrat und daher verewigt wurde. Der Geschmack ist recht herb und passt gut zu kräftigem Brot:

In Sachen Frühstück hatten wir uns für das Cornucopia in der Wicklow Street entschieden – das kleine Café und Restaurant ist in Dublin seit den 1980er Jahren eine Institution in Sachen Vollwert-Kost und Vegetarismus. Von der verlockenden und preislich fair gestalteten Frühstückskarte teilten wir uns Hash Browns mit Spiegeleiern und gebratenen Tomaten, Scones mit hausgemachter Beeren-Marmelade und Pancakes mit Blaubeer-Kompott und Crème fraîche. Alles frisch und aus hochwertigen Zutaten, alles köstlich und mehr als genug für den Tag – zumal alle Frühstücks-Gerichte zusätzlich mit hausgemachtem Brot, Marmelade & veganem Brotaufstrich und Kaffee serviert werden.

Ansonsten erinnere ich mich an mein first Guinness ever im freundlichen und typischen Pub The Duke in der Nähe vom Trinity College und an eine Einladung in die Tapas-Bar Port House im Temple Bar district. Die Tapas dort gefielen uns sehr gut, und wer mag, kann sich – daher der Name – an einer Auswahl an Ports direkt vom Fass versuchen.

Zurück in Berlin haben wir wochenlang sonntags frisch gepressten Orangensaft und Pancakes gefrühstückt. Ich mache sie rein aus Buchweizenmehl und serviere sie mit Labneh und gebratenen Orangenscheiben, aber es passt auch alles andere dazu. Das Rezept kommt nach diesen Eindrücken aus Dublin.

coll-dublin-2-3

Collage Pub-2

Buchweizen-Pancakes

  • Servings: 6 kleine Pancakes
  • Print

Zutaten

  • 100 g Buchweizenmehl
  • 100 ml Milch
  • 50 g Rohrohrzucker
  • 1/2 Stange Vanille oder etwas Vanillezucker
  • 1 Ei, getrennt in Eigelb und Eiweiß
  • Öl
  • 2 Orangen, geschält und in 6 Scheiben geschnitten
  • 1 Becher Büffel-Joghurt
  • Butter
  • etwas Rohrohrzucker

Zubereitung

Am Vortag den Joghurt in einem mit einem Leinentuch ausgelegten Sieb über einer Schüssel im Kühlschrank abtropfen lassen, am besten 24 Stunden.

Mehl, Milch, Zucker und das Mark aus der Vanille-Schote oder Vanillezucker gründlich verquirlen und für eine halbe Stunde beiseite stellen. Danach das Eigelb zugeben und gründlich unterrühren, Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und unterheben.

In einer Pfanne Öl erhitzen, in der anderen vorsichtig die Butter. In die Pfanne mit Öl drei kleine Kellen Teig geben und die Pancakes auf beiden Seiten leicht bräunend backen. In der Pfanne mit der Butter gleichzeitig vorsichtig die Orangenscheiben auf beiden Seiten anbraten und dabei mit etwas Zucker bestreuen. Das ganze nochmal – ergibt dann sechs kleine Pancakes

Abgetropften Joghurt – der jetzt Labneh ist – in ein Schüsselchen streichen. Die fertigen Pancakes mit je einer Orangenscheibe belegen und mit dem Labneh servieren.

PY1A9125-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

12 thoughts on “Dublin Food Spots & Buckwheat Pancakes – Kurzbesuch in Dublin & Buchweizen-Pfannkuchen”

  1. Danke für den schönen Ausflug nach Dublin! Und die Buchweizenpancakes sollte ich auch mal zum Frühstück machen! Liebe Grüße Melanie

    Like

  2. Antje Radcke says:

    Na sowas. Buchweizenpfannkuchen hatte ich auch gerade. Hach, und Sehnsucht nach Dublin hast du geweckt. Ich müsste mal wieder hin….

    Like

  3. Can’t recall having pancakes in Dublin, as I was so much into their scones! 🙂 This looks so very tasty. Love the slightly fried oranges on top – great idea!

    Like

    • Thank you, Ronit! And you’re absolutely right, about the scones – the ones we had along with the pancakes (and with everything else, really rich breakfast) were delicious, too.

      Like

  4. Wie wunderbar! Alles! Und ich habe auch noch Buchweizenmehl, von dem ich mich befreien möchte. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

  5. Wie schön, dass ihr obwohl auf Geschäftsreise, Zeit gefunden habt, die Stadt ein wenig zu erkunden! Und in Dublin kann man doch bestimmt viel erkunden, oder? Ich war noch nie dort und so wie es scheint, habe ich da wirklich etwas verpasst… um das warten zu verkürzen werde ich mich wohl an Deinen Pancakes erfreuen, das Rezept klingt wunderbar, danke dafür!

    Like

    • Ja, Dublin ist eine Erkundung wert, oder auch zwei oder drei :-). Wir hatten nur wenige Stunden Zeit, aber die haben gereicht uns Lust zu machen, den Besuch bald oder irgendwann zu wiederholen.

      Like

Comments are closed.