Into the Mountains in Autumn ~ In die Berge im Herbst

Autumn, Food Traveling, Herbst

coll-0-1

Being in the mountains means a lot to us: it’s a perfect place to just be there, to be aware, to be content with only a few things that fit in a backpack. Our spontaneous hiking weekend lately has been much too short, however most inspiring. We therefor want to share our impressions with you in a double post: it’s all about nature today, and tomorrow a locally inspired recipe will follow. Happy if you join us.

Early in the morning, we walk up the mountain forest. Rocks are covered with moss and ferns glitter with dewdrops. Glades shimmer with surreal sunny light scenes and trees whisper while the air is filled with the flavor of humus and wild mushrooms. The day before, we made all the way from Berlin under heavy clouds to breathe this air – the best we’ve ever known. Today will be a picture-perfect day in fall.

py1a2145-2We knew the night before already that the weather would change, when suddenly the massif before our window was all moonlit, with its ridges standing out against the dark sky. Now in the morning, it is hidden behind an autumnal colorful forest, with only short glimpses every so often in between between the trees. From far, we can already hear the gorge rushing – a place that we haven’t been to for a long time. What will it feel like to be up there again? Half an hour later, we reach the entrance, and having walked in silence so far, we now join the main path and also an unexpected crowd of people on this probably last lovely weekend of the season. The way through the gorge is therefor more of a stop and go, and for the moment being, we realize the tremendous spectacle of water, rock and sound rather through our camera lenses then with all our senses.

When the gorge opens up and the trail reaches a plateau, we pause at a cabin for apfelstrudel & coffee, only to soon walk on and follow a small and crooked trail leading further into the high mountain valley.

And suddenly, we’re all alone up here. The place is surrounded by steep faces, and the whole scene with all its mountain pines and several high trees is cut across by a sharp line dividing light from shadow. We can tell from the absence of any sound that the marmots already started winter dormancy. And when we look up to the ridges, we suddenly realize snow crystals glittering from far over a snowy crest. Time to set up the tripod and to dedicate ourselves to the wealth of images around us. We move slowly and silent as if we were afraid to disturb the perfect harmony of these moments, our eyes and our camera lenses discover caves and a dry riverbed in the distance as well as manifold plants and even an Alpine salamander beneath our feet.

When we walk on, we soon immerse into the face’s shadows, and when we finally reach the plateau’s end, we take a break with some homemade bread and date balls that we take with us nearly everywhere. We just sit and watch – it’s a magic place.

Time to prepare for our descent which will still take some hours. Like on many other occasions before, we won’t make our way back before dark, but with headlamps and some proper training in mountain hiking at nights, we are not afraid. We meet only few hikers this late in the afternoon, and when we reach the gorges upper end again, the halfway dry trail that we passed in the morning turned into a slippy place with water coming from all sides. We have been prepared for this and take off our rain coats, carefully watching our steps. It’s an easy thing for the experienced, but we are already a little tired.

Not too tired, however, to finally remark the overwhelming beauty of waters falling down in narrow rock crevices with earsplitting rustle and thunder in a twilighted scenery all gray and black and blue.

We can hardly tear our eyes away from the sights – a place where the elements meet. Finally we reach the gorge’s end, and soon darkness befalls wile we make our way through the woods again. After 12 hours of hiking and ascending & descending an altitude of 1.000 meters, we reach the village. Some cowbells ring – even this late in season, there’s still some cattle grazing in the meadows. When we enter our vacation home and step on the balcony, again the mountains are moonlit. We will always remember this day.

_dsc9567-1Next day, we explore the village with its lovely gardens with still so many blossoms and finally pay visit again to the woods. We are again trapped by its magic with small habitats of moss and ferns and mushrooms on every second rock. And before it is time to end our stay, we enjoy the amenities of our home away from home – Not the least cookery with the mountains just in front of us. It is truly food with a view, and we will for sure return, sooner or later. Regarding food, it’s rather sooner than later: We will be back with a recipe post tomorrow and we hope that you will enjoy the little culinary trip to the Alps. Have a lovely Sunday, everybody!

Some info for those who are interested in the details: We spent our spomtaneous mountain weekend at Grainau and the Wetterstein massif, hiking the woods to Höllentalklamm and later a mountain trail across Höllentalanger. Proper mountain boots and step security needed. We stayed at Ferienwohungen Zugspitze and were amazed with the love for details, both in services & facilities as in modern alpine design.

_y1a2130-1
coll-3-1
_dsc9573-1-2
_dsc9570-1

 

coll-9-4
py1a2133-1
coll-6-2
_dsc9601-1
coll-8-3
py1a2152-1-2
coll-2-3
_dsc9599-1
coll-10-7
_y1a2179-1
coll-11-5
_y1a2177-1-2

 

_dsc9624-2
coll-13-5
py1a2199-2
coll-14-6
_dsc9681-1-2
coll-12-6
_dsc9628-1
py1a2189-1
_dsc9623-1
_dsc9685-1
_dsc9669-1
py1a2200-1-2
_dsc9664-1
py1a2207-1-2
_dsc9672-1
coll-1-1

 

py1a2215-1
_y1a2216-2
coll-15-1
_dsc9700-02-01-1
coll-16-8
_y1a2274-1
coll-18-1
_dsc9763-1-2
coll-17-9
_dsc9768-1
_dsc9751-1

 

coll-19-2
py1a2293-1
_y1a2285-1

 


 

Kurz & gut

Was uns die Berge bedeuten, ist schwer in Worte zu fassen. Oder doch ganz leicht: Einfach da sein und zu sich kommen. Nicht viel brauchen. Heute nur ein Ziel haben und nicht zehn. Man könnte sich an jedem Ort so fühlen, aber die Berge machen es einem so gut vor, sie sind einfach da in all ihren Facetten und in jedem Moment – man muss es ihnen einfach nur nachmachen. Viel zu kurz war unser spontanes Wochenende. Aber es war um so eindrücklicher und ein Quell der Inspiration, wir zehren jetzt noch davon. Unsere Eindrücke möchten wir in einem Doppel-Post mit Euch teilen: Heute geht es um Natur pur, und morgen gibt es ein von diesen Tagen inspiriertes Rezept. Auf dem großen Tisch liegt ein Stein, den wir aus den Bergen mitgebracht haben. Wie ein kleines Gebirgsmassiv sieht er aus, und bei seinem Anblick ist die Erinnerung sofort wieder da… Lasst uns losgehen.

Es ist früher Morgen, als wir durch den Wald langsam höher steigen. Moos überzieht die Felsen und Tautropfen glitzern auf Farnen. Die Morgensonne zaubert unwirkliche Lichtstimmungen zwischen hohen Bäumen, die leise flüstern, und es duftet nach Humus und Pilzen. Am Vortag sind wir unter schweren Regenwolken den weiten Weg von Berlin hierher gekommen, um endlich wieder Bergluft zu atmen – die beste Luft, die wir kennen. Und heute wird ein Herbsttag wie gemalt. Dass das Wetter umschwenken würde, ahnen wir schon in der Nacht zuvor, als die Wolken aufreißen und sich das zum Greifen nahe Gebirgsmassiv über dem Dorf im Vollmondlicht mit seinen scharfen Kanten und Graten abzeichnet.

Jetzt am Morgen ist es unseren Blicken hinter dem herbstlich verfärbten Mischwald entzogen und blitzt im Näherkommen nur hier und da durch die Zweige. Langsam kommt das Rauschen der Klamm näher, es kann nicht mehr weit sein. Oft waren wir in den letzten Jahren in den Alpen. Aber lange ist es her, dass jeder von uns beiden zuletzt hier war – für mich ist es sogar eine Reise zurück in die Kindheit. Wie wird es sich jetzt anfühlen, nach all der Zeit?

py1a2143-1Als wir den Hauptweg erreichen, ist es mit der Ruhe erst einmal vorbei. Es sind unglaublich viele Menschen unterwegs, aber wer wollte es verdenken, dass wir alle an diesem vielleicht letzten sonnigen Wochenende der Saison noch einmal in die Berge wollen. Stop and go in der Klamm. Und so erfassen wir in der folgenden Stunde die wilde Erhabenheit, die uns umgibt, eher mit unseren Kameras als mit allen Sinnen – die wilden Wasser, die mit ohrenbetäubendem Rauschen in die Tiefe stürzen und in den Fels geschlagene und über schmale Holzstege geführte Wege. Schließlich weitet sich der tiefe Spalt im Fels, und wenig später erreichen wir die Hütte am Fuß eines hoch gelegenen Tals. Einem Stück Apfelstrudel und einer Tasse Kaffee dazu können wir nicht widerstehen. Doch schon nach einer kurzen Rast zieht es uns weiter, hinauf auf den Anger, der weiter hinein führt in das Massiv. Und nach wenigen hundert Metern ist nichts als Ruhe um uns her.

Scharf wie ein Messer durchtrennt die Grenze zwischen Licht und Schatten die locker bewaldete Gebirgslandschaft, die vor uns liegt und zeichnet Muster auf die das enge Tal schützend umgebenden Felswände zahlreicher Gipfel.

Ein kleiner Weg schlängelt sich durch Felsen, gewundene Bergkiefern und vereinzelte höhere Bäume, und die Stille lässt uns ahnen, dass die Murmeltiere bereits ihren Winterschlaf begonnen haben. Kein Wunder – erst vor wenigen Tagen war der Anger mit Schnee bedeckt. Jetzt jedoch flirrt die Luft von Sonnenstrahlen, und über einem der hohen Grate über uns weht der Wind lockeren Neuschnee so pulverfein in die Luft, dass die tief stehende Sonne ein glitzerndes Halo in Luft malt. Würden wir dieses seltene Naturschauspiel nicht beide sehen, wir könnten glauben, dass wir eine Erscheinung hätten. Zeit, unser Stativ aufzustellen und uns dem Bilderrausch um uns herum hinzugeben. Wir bewegen uns dabei irgendwie entschleunigt, als hätten wir Befürchtungen, durch allzu viel Klicken und Rascheln den Zauber zu zerstören, der über dem Tal zu liegen scheint. Unsere Augen und Objektive entdecken Höhlen im Fels, ein ausgetrocknetes Bachbett, scharfe Grate, und zu unseren Füßen entfalten sich ganz eigene Welten mit Gräsern, Moosen, Farnen und sogar einem Alpensalamander.

Es ist bereits Nachmittag, als wir weitergehen, nach einer Stunde in den bereits schattigen Teil des Tales eintauchen und das hoch gelegene Ende des Angers erreichen. Ab hier geht es nur noch in der Senkrechten weiter, und wir nehmen uns vor der Rückkehr Zeit für eine letzte Rast mit zu Hause gebackenem Vinschgauer und Dattelkugeln, die wir immer und überall dabei haben. Wir sitzen schweigend und schauen. Ein geschützter, ein magischer Ort.

Schließlich brechen wir auf, denn es liegen noch einige Stunden Weg vor uns, die uns so spät im Jahr auch in die Dunkelheit führen werden. Aber die ruhigen Stunden in der Höhe sind uns das wert, und dank Stirnlampen und jahrelangem Training im Nacht-Bergwandern geht es auch immer gut. Noch ist es jedoch hell und die Hütte bereits menschenleer, als wir sie ein zweites Mal passieren. Wenige Wanderer begegnen uns jetzt noch, und schon bald sind wir wieder am oberen Ende der Klamm angelangt. War sie zu Beginn des Tages noch halbwegs trocken, so vermuten wir jetzt ein nasses Eldorado und schützen Kameras und Gepäck, bevor wir das feuchte Halbdunkel betreten. Spiegelglatt sind die abschüssigen Steine an vielen Stellen, über die jetzt in kleinen Bächen das Wasser rinnt. Vorsichtig setzen wir unsere Schritte, die mal in den Berg hinein und mal auf die schmalen Pfade am Rande der Felswände führen, zwar gut gesichert, aber nun rutschig und am Abgrund entlang. Ein Kinderspiel für Erfahrene, wir sind jedoch bereits etwas müde und lassen daher Vorsicht walten.

Im Zwielicht sieht die Klamm wie verwunschen aus mit ihren scheinbar himmelhohen Wänden, und überall ist Wasser.

Es rinnt glatte wie üppig bemooste Felsen entlang, es stürzt sich tosend durch die Schlucht und flirrt in der Luft. Und anders als auf dem Hinweg wird uns nun, da wir hier fast allein sind, das Besondere und Atemberaubende dieses Ortes sehr bewusst. Einzig für die Begegnung der Elemente scheint er gemacht zu sein mit uns Menschen als staunenden Zaungästen. Und so legen wir den Weg schweigend zurück, wie im Zwiegespräch mit der beeindruckenden Natur. Als wir aus der Klamm heraustreten, richten wir ein letztes Mal unsere Rucksäcke und legen die Lampen bereit, wir werden sie schon bald brauchen. Und bevor wir nach weiteren zwei Stunden das Dorf erreichen, können wir nicht umhin: Für einen Moment setzen wir uns auf eine Bank im inzwischen stockdunklen Bergwald und lauschen. Das Wasser rauscht nur noch von fern, und es knackt und knistert im Unterholz. Als wir später nach 12 Stunden Wanderung 1.000 Höhenmeter hinauf und wieder hinunter den Waldrand und das Dorf erreichen, klingeln ein paar Kuhglocken vom letzten Vieh, das noch draußen grast, und die Kirchenglocken schlagen. Alles wie früher. Und doch ganz anders. Erschöpft aber reich beschenkt mit Eindrücken wieder in unserem Reisedomizil angekommen, treten wir noch einmal auf den Balkon. Das nahe Bergmassiv liegt im Mondlicht vor uns wie schon in der Nacht zuvor. Ein Tag geht zu Ende, den wir nicht vergessen werden.

_dsc9689-1Der nächste Tag führt uns erst durch das Dorf mit seinen Vorgärten, in denen noch Blumen blühen und Birnenbäume mit dem Haus verwachsen zu sein scheinen, und dann in den Bergwald, der uns wieder mit seinem Zauber gefangen nimmt. Jeder Felsen scheint hier ein eigenes Biotop zu sein mit Moosen, Farnen und Pilzen – selten haben wir einen Wald wie diesen erlebt. Und dann geben wir uns vor der Abreise ganz den Verlockungen unserer Ferienwohnung hin, allen voran dem Kochen mit Bergblick. Food with a View pur. Wir kommen wieder, irgendwann.

Nicht irgendwann, sondern morgen machen wir weiter mit einem von unserem Kurztrip inspirierten Rezeptpost, und wenn euch der kleine Ausflug in die Alpen gefallen hat, dann freuen wir uns, wenn ihr auch morgen mit dabei seid. Habt einen schönen Sonntag!
____

Ein paar Infos für Interessierte: Unser spontanes Bergwochenende hat uns nach Grainau zu Füßen des Wettersteinmassivs geführt und von dort auf Schleichwegen zur Höllentalklamm und auf den Höllentalanger. Über den Winter ist die Klamm geschlossen, geöffnet jedoch ist dann die nahe Partnachklamm, die ins benachbarte Reintal führt. Gutes Schuhwerk und Trittsicherheit sind nötig. Übernachtet haben wir in den Ferienwohnungen Zugspitze und waren sehr angetan von der Liebe für’s Detail bei Ausstattung und Gestaltung (Link nicht gesponsert, unsere Reise war rein privat).

_dsc9551-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

11 thoughts on “Into the Mountains in Autumn ~ In die Berge im Herbst”

  1. Ich liebe Klammen/Klamms (?) sehr, auch, wenn man sich ein wenig durch sie “hindurch staut”. Aber wenn man früh da ist, halten sich die Menschenmengen ja im Zaum. Eure Bilder, besonders das mit dem Spinnennetz, sind mal wieder ganz besonders toll, danke für das mitnehmen auf den kleinen Ausflug!
    Liebe Grüße
    Julia

    Like

  2. Pingback: Traditional Rustic Snack with Parsnip Spread ~ Brotzeit mit Rübenschmalz | Food with a View

Comments are closed.