Arne’s Fondant au Chocolat with Single Malt & Coffee ~ Arnes Fondant au chocolat mit Single Malt & Kaffee

Autumn, Dessert, Herbst, Nachtisch

DSC08614-1-3

Lately, Arne came up with the idea of Single Malt pairing which he wanted to try in a chocolate dessert that he had discovered. I was most thrilled to give it a try since I love Scotland’s most beautiful present to the world, and of course I adore chocolate (anybody out there who doesn’t?). Indeed, I was also much surprised: how come that the wonderful man by my side knows about Whiskey pairing, something that I had never heard about? “My darling, you come across this all naturally once you do a little research on Single Malt” he answered. Obviously one of the many things I have missed to do so far. Matured Brie cheese and dark chocolate would be excellent – and the other day, we met for some extended food shopping.

Fortunately, I could nevertheless make a small but wise contribution when I found out that the soufflé that Arne had discovered was more or less a fondant au chocolat. I was quite happy about it since there are few things in cookery that I fear more than soufflé. And thus, everything fell into place beautifully in the end and we had so much fun in cooking together, taking pictures and of course tasting the result. Indeed, Arne adds culinary ideas to this blog like lately these truffle burgers – will have to write soon about their wonderful presentation at Street Food Thursday lately. But indeed, this lovely fondant is our first co-cookery in practice for the blog, based on one if his ideas. The result is a distinctive dessert that we absolutely need to present to friends, soon.

The fun lies already in its preparation – a heavenly smell of chocolate and Single Malt fills the air when you whisk the mixture.

After baking, there’s an addition of fine coffee powder that Arne had brought along, some aromatic Tanzania Kilimanjaro organic coffee with a slight touch of almonds. Once we tried the warm cake, a symphonic accord of flavor hit our tongues. Hope we will soon have this one again. Just a word about the Whiskey: In case you maybe didn’t yet have the opportunity to taste Scottish Single Malt, you might think that a dessert with quite some input of Whiskey tastes of nothing but alcohol. No less than that! A good Single Malt has a complex flavor and a silky mouth-feel. There’s lots of opportunities from the soft and kind of sweet Lowland malts to the strong and peaty – yet still refined – distillates of the Western Highlands and Inner Hebrides. We’re not connoisseurs, but have some favorites, and while Arne likes the rich-bodied, smokey ones, I tend to like the peaty ones. We agreed on Oban 14 years with a characteristic, yet harmonic taste and a tocu of fruityness and salt – just perfect in a dessert. If you’re less experienced, you might want to start with a softer Dalwhinnie or Glenmorangie, and if you want a truly fancy touch in your chocolate cake, why not trying Laphroig or Bruichladdich Peat both of which originate on the island of Islay.

If you know a bit about whiskey, than you know that our choice Oban and also the mentioned Dalwhinnie are labeled Classic Malts and thus distributed among 13 Scottish destilleries. Of course, there’s a lot more to discover in the world of Single Malt which is meanwhile produced also in Japan, in Israel or in Black Forest, Germany, to mention but a few destinations, not to talk of Distiller’s editions. So there’s even more to explore in this field. And now, let’s turn to the dessert.

Fondant au Chocolat with Single Malt & Coffee

Arne had dicovered this recipe on the internet, and we added not just Single malt and thus changed the measurements to prevent the dough from getting too liquid, but also changed some other things according to Arnes taste (less sugar, addition of vanilla) and my experience (less baking time and temperature, no starch but some flour). So its has become quite another recipe in the end. It’s not that easy to find the right point where the cake’s outside is already firm and the inner part already hot but still half-liquid. First attempt ended up a very moist and delish cake – like a moelleux au chocolat – which was fine was well. Given the fact that my oven has no top heat, there’s nearly no chance to get a so-called coeur coulant, but second attempt resulted in a wonderful half-liquid top. We were very content with this, and we recommend, that you make some experiments with temperature and baking time in your own oven – it’s literally half a minute difference that we’re talking about.

coll-2-1Ingredients

  • 120 g dark chocolate (70 %)
  • 60 g butter
  • 3 eggs
  • 1 egg-yolk
  • 120 g sugar
  • pulp of ½ vanilla pod
  • 50 ml Single Malt
  • 2 tbsp. of flour
  • a bit of icing sugar
  • 1 heaping teaspoon of high-quality coffee or espresso powder
  • 4 oven-proof bottomless dishes (like dessert rings if this is the proper word in English…), 8cm wide and 5 cm high and some baking paper. You can of course also use soufflé dishes instead.

Preparation

Melt chocolate and butter in a bain-marie and let cool down a little. Beat eggs, egg-yolk, vanilla and sugar with your hand-held electric mixer until you get a creamy consistency. Add chocolate mixture one by one and mix well. Add Single Malt one by one and mix well. Sift the flour on the cream’s surface and fold in well. Put in the fridge for three hours.

Coat the dessert rings with baking paper on the inside, both bottom and sides. Make sure that the paper is rather flat on the sides. Fill in the dough a bit more than half of the dishes in height. The dough will rise a bit but not as much as a soufflé. Bake at 180 °C for about 12 minutes. If you don’t have a top heat oven, cover the dishes (with heat-proof kitchen foil). Take off the oven; take the little cakes off the dishes immediately, take off the paper carefully from the sides and then raise with a cake-lifter and put on plates. Do all of this very carefully since the fondants are rather soft. Sift some icing sugar and coffee on top and serve immediately. Serve hot and right away.

The culinary experiments with Single Malt went on in the meantime – the Brie cheese mentioned in the beginning is indeed gorgeous with a softer sort. Hopefully, Arne will conribute his cookery ideas more often now – I really enjoy his approach and look forward maybe to some fancy smoking session on our balcony, I’m sure our neighbors will live that one a lot.


PY1A1160-1-2

 


 

Kurz & gut

Kürzlich trug Arne an mich heran, ob wir nicht mal einen Versuch mit Single Malt Pairing machen wollten, er habe ein Schokoladen-Soufflé entdeckt, das man dahingehend ergänzen könne. Ich war hellauf begeistert, weil ich Schottlands schönstes Geschenk an die Welt sehr schätze und jede Art von Schokoladen-Sündigkeit sowieso. Und ich war überrascht: Woher weiß der Mann an meiner Seite um den Sachverhalt von Whiskey-Pairing, von dem ich selbst noch nie etwas gehört habe? „Wenn man sich ein bisschen für Single Malt interessiert, dann begegnet einem das automatisch, mein Schatz“, so die Antwort. Ach so. Na dann! Ausgezeichnet geeignet seien dunkle Schokolade und reifer Brie – die beide gleich am nächsten Tag besorgt wurden.

Was die Süßspeise betrifft, konnte am Ende glücklicherweise auch ich einen sinnvollen Beitrag aus meinem bescheidenen Wissensschatz leisten, indem ich das präsentierte Soufflé-Foto halbwegs als Fondant au chocolat identifizieren konnte. Ich war erleichtert, denn nur ein Sauerteig-Gärkörbchen ruft in mir ähnliche Versagensängste hervor wie ein Soufflé, und mein heißer Ofen ermuntert nicht gerade zu allzu großer Schaumdessert-Zuversicht. So aber hatten wir unglaublich viel Spaß am gemeinsamen Werk. Zwar trägt Arne gern mal kulinarische Ideen zum Blog bei wie zum Beispiel kürzlich die Trüffel-Burger – von deren tollem Auftritt auf dem Street Food Thursday wird noch zu reden sein. Aber mit den kleinen Kuchen mit halb-flüssigem Kern* haben wir zum ersten Mal eine Idee von ihm für den Blog zusammen umgesetzt. Herausgekommen ist ein wunderbar markantes Dessert, das wir bei nächster Gelegenheit beim Essen mit Freunden kredenzen werden, ich bin gespannt.

Bereits beim Rühren der Masse weht einem der Duft von dunkler Schokolade und rauchig-malzigem Single Malt betörend um die Nase und füllt den ganzen Raum.

Es fiel uns schwer, die Creme nicht komplett roh wegzunaschen, sondern ordnungsgemäß zum Kühlen in den Kühlschrank zu stellen. Aber das Warten hat sich gelohnt. Denn zum Anrichten nach dem Backen hat Arne einen besonderen Kaffee mitgebracht, einen Tanzania Kilimanjaro Bio-Café mit leichter Mandelnote, und wenn der auf das warme Dessert trifft, dann ist das schon rein olfaktorisch death by chocolate, whiskey & coffee. Auf der Zunge ergibt sich eine Sinfonie aus dunkel-süßer Kakao-Cremigkeit, einem Malt-typischen Aromen-Akkord und einer herben Kaffeenote.

Noch ein Wort zum Single Malt. Wir sind keine ausgewiesenen Kenner, wohl aber Liebhaber, und möchten daher diejenigen unter euch, die sich unter einem nicht gerade gering dosierten Whiskey-Dessert eine sprittige Angelegenheit vorstellen, gern zum Experiment ermutigen. Denn ein guter Single Malt ist ein aromatisches Gedicht! Die Variationsmöglichkeiten sind groß von den weichen, runden Whiskeys der Lowlands bis hin zu den kantigeren und torfigeren Destillaten der westlichen Highlands und Inseln. Arne und ich ticken hier ein klein wenig unterschiedlich: Während er die köperreichen, leicht rauchigen Malts bevorzugt, schätze ich eine gute Prise Torf. Wir haben uns auf die Mitte geeinigt und uns für einen 14 Jahre alten Oban entschieden, der zu den kräftigeren Malts gehört. Er bietet eine leichte Fruchtigkeit und eine dezente Salznote, was ihn für Desserts perfekt macht. Aber er zieht einem nicht die Torf-Schuhe aus wie zum Beispiel ein Bruichladdich Peat oder ein Laphroig, beide Islay-Malts von den Inneren Hebriden, die ich persönlich allerdings durchaus mag, wenn es passt. Und wer es erst mal ganz weich und rund angehen möchte, kann zum Beispiel einen Glenmorangie oder einen Dalwhinnie probieren, die beide etwas leichter und weicher sind als ein Oban.

Der Kenner hat natürlich erkannt, dass Letzterer, genau wie der erwähnte Dalwhinnie, zu den sogenannten Classic Malts gehört – ein Name, unter dem dreizehn schottische Destillate gemeinsam vermarktet werden. Aber es gibt natürlich auch die große Welt der vielen kleinen Destillerien zu entdecken, die man längst nicht mehr nur in Schottland findet, sondern zum Beispiel auch in Japan, Israel und im Schwarzwald. Damit stehen wir erst am Anfang, genau wie beim Thema Distiller’s Edition, und freuen uns auf neue Abenteuer auf diesem Feld. Und nun geht’s zum Dessert mit Schuss.

Fondant au chocolat mit Single Malt & Kaffee

Ursprünglich inspiriert hatte Arne dieses Rezept, beschrieben als Soufflé, aber nach meinem Dafürhalten gemessen an Optik, Zutaten und Zubereitungsweise ein Fondant au chocolat au coeur coulant, also mit einem halb-flüssigen Kern. Die Mengenverhältnisse der Zutaten haben wir dem Umstand angepasst, dass mit der Zugabe von Single Malt eine flüssige Komponente ins Spiel kommt, die physischen Gegenhalts bedarf. Auch sonst haben wir nach Arnes Geschmack – weniger Zucker, zusätzlich Vanille und Kaffee – und meiner Erfahrung – bloß keine Stärke, lieber etwas Mehl und vor allem deutlich kürzere Backzeit – das Rezept weiter verändert.

* Den Punkt zu erreichen, wo sich außen eine Kruste bildet und das Innere schon heiß, aber noch flüssig ist, ist nicht ganz einfach. Beim ersten Mal erhielten wir innen war unglaublich weiche und saftige kleine Kuchen, aber leider ohne halb-flüssgen Kern. Sie ähnelten Gâteau au chocolat, der ja ebenfalls mit wenig bis keinem Mehl gebacken wird, anders als meines Wissen ein Moelleux au chocolat, den es wiederum aber auch in der Variante mis-cuit gibt, also ebenfalls innen halb-flüssig – ihr seht schon, das ist eine Wissenschaft für sich, die ich nur ansatzweise durchschaue ;-). Beim nächsten Versuch wurden die kleinen Single-Malt-Fondants sehr schön, auch wenn in einem Gasofen ausschließlich mit Unterhitze nicht wirklich ein ungebackener Kern erhalten bleibt, sondern eher eine halb-flüssige Oberfläche. Aber damit waren wir gemessen an unseren technischen Möglichkeiten sehr glücklich – und empfehlen, bei Backzeit und -temperatur ein bisschen zu experimentieren, jeder Ofen ist da ein bisschen anders.

coll-1-1Zutaten

  • 120 g Edelbitter-Schokolade (70 %)
  • 60 g Butter
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 120 g Zucker
  • Mark von ½ Vanille-Schote
  • 50 ml Single Malt
  • 2 EL Mehl
  • etwas Puderzucker
  • 1 geh. TL hochwertiges und fein gemahlenes Kaffee- oder Espresso-Pulver
  • 4 ofenfeste Dessertringe mit 8 cm Durchmesser und 5 cm Höhe und Backpapier (alternativ 4 Soufflé-Förmchen)

Zubereitung

Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen, gut verühren und etwas abkühlen lassen. Eier und Eigelb mit Zucker und Vanille mit dem Handmixer cremig aufschlagen. Die lauwarme Schokoladen-Butter-Mischung nach und nach zugeben und dabei weiter schlagen, das Volumen vergrößert sich dabei. Den Single Malt in dünnem Strahl zugeben und weiter schlagen, bis alles gut emulgiert ist. Zuletzt das Mehl über die Creme sieben und nochmals alles gut verquirlen. Die Masse für drei Stunden abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Die Dessert-Ringe mit Backpapier auskleiden, dabei das Papier gut an die Innenwände drücken. Die Masse etwas mehr als halb hoch einfüllen – die Fondants gehen etwas auf, aber nicht so sehr wie ein Soufflée. Für ca. 12 Minuten bei 180 °C (Gas) backen. Wer wie wir ohne Oberhitze auskommen muss, deckt die Förmchen oben ab. Unbedingt zwischendurch schauen, ob die Küchlein schon so weit sind – wir sprechen beim richtigen Zeitpunkt von weniger als einer halben Minute.

Aus dem Ofen nehmen, die Küchlein im Papier sofort aus den Ringen heben, vorsichtig das Papier von den Seiten abziehen und unten mit einem Tortenheber vom Papier heben. Die Vorgehensweise stammt aus der ursprünglichen Vorlage und hat uns wegen des rustikalen Looks, den die Fondants dadurch bekommen, gut gefallen. Man kann das Dessert aber natürlich auch in Soufflé-Förmchen backen und servieren. Auf Tellern anrichten, erst etwas Puderzucker und dann den Kaffee darübersieben, sofort servieren und sich freuen.

Die kulinarischen Experimente mit Single Malt haben wir übrigens inzwischen fortgeführt, und der eingangs erwähnte Brie passt tatsächlich fantastisch vor allem zu etwas milderen Destillaten, wie wir feststellen konnten. Arne jedenfalls wird sich hier nun hoffentlich öfter kulinarisch einbringen und seine eigene Perspektive in Sachen Zutaten und Stil beitragen. Ich freue mich darauf sehr – und sehe uns schon demnächst zur Freude unserer Nachbarn auf dem Balkon räuchern oder so was in der Art ;-).

PY1A1154-1

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

29 thoughts on “Arne’s Fondant au Chocolat with Single Malt & Coffee ~ Arnes Fondant au chocolat mit Single Malt & Kaffee”

  1. Mmmhh sieht das toll aus!!! Mein aktueller Beitrag handelt auch von Schokolade und von gesunden Rezepten mit Kakao- aber natürlich nicht so professionell wie Eure 😉 Macht weiter so!!!

    Like

    • Fondant mit einem Kern aus Eis – klingt sehr spannend!
      Vielen Dank für den Räucher-Link. Ich habe das Thema einfach mal vermutend antizipiert – mal schauen, ob wir tatsächlich ein entsprechendes Experiment wagen werden ;-). Lieben Gruß zurück!

      Like

  2. Sehr lecker, da würde ich auch gerne mal eine oder zwei Gabeln von probieren. Ich mag es, wenn kleine Küchlein noch einen flüssigen Kern haben, auch wenn Oma dann immer ruft – das ist noch nicht gar, das muss noch mal in den Ofen 😉

    Like

    • Stimmt, die Generation unserer Großmütter hat in Kuchen mit flüssigem Kern eher eine Quelle für Bauchweh gesehen als eine Delikatesse ;-). Freut uns sehr, dass Dir die Küchlein gefallen, liebe Sandra.

      Like

  3. Schottlands schönstes Geschenk. 😀
    Herrlich. Einfach alles! Ich bin schon sehr gespannt auf die weiteren Ergebnisse eurer “Küchenkooperation” und bemitleide die Nachbarn schon einmal im Voraus. 😉
    Habe übrigens gerade noch einmal bei Hermé nachgeschaut. Er bereitet den Moelleux mit flüssigem Kern. Die Masse drumherum ist ein Biskuit mit Mehl, mal sehen, vielleicht mache ich mich heute Nachmittag daran.
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

    • Das freut uns sehr, liebe Eva! Und die Nachbarn dann bestimmt auch ;-).
      Von Moelleux mit halbflüssigem Kern habe ich auch gehört unter der Bezeichung mis-cuit – dass Hermé dafür einen Biskuit mit Mehl verwendet, passt zu meiner Information, dass ein Moelleux mit mehr Mehl gebacken wird als ein Fondant (bzw. überhaupt mit Mehl im Gegensatz zu Fondant-Rezepten, die manchmal ja gar kein Mehl aufweisen). Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was Du dahingehend zaubern wirst :-). Lieben Gruß zurück!

      Like

  4. Wow, bei diesem Rezept bekomme ich gleich das Bedürfnis den Gürtel ein Loch weiter zu schnallen und mit Unmeeeeengen an Schokolade los zu backen. 😉 Mit dem Sauerteig Garkörbchen geht es mir übrigens auch ganz genau so wie dir, aber Übung macht den Meister. 😀

    Like

    • Freut uns sehr, Nele, da geht es Dir mit Schokolade dann wohl wie uns. Und das Gärkörbchen ist nicht mehr weit, man muss sich jedem Angst-Gegner ja irgendwann mal stellen :-).

      Like

  5. This sounds absolutely wonderful and I cannot wait to make it for my husband, who loves nothing more than a square of chocolate and a couple of fingers of whisky in the evening during winter! I love it too, and he’s becoming quite knowledgeable on it, so I am very excited to see you pick two of my personal favourites, the Oban 14 (we visited Oban whilst he was in Glasgow and I bought my father a bottle for Christmas) and the king of all of them, Laphroaig. Will definitely be giving your recipe a go 🙂

    p.s. They make whisky here in Hessen now, too. I’ve tried it, and very highly recommend you don’t 😉

    Like

    • Thanks a lot! We wish you as much fun in the preparation (and in eating) as we had :-). Great that you like Laphroig, would definitely be worth a try in this fondant as well. Maybe an addition of a little more sugar and vanilla would be fine it that case as its a much stronger malt than Oban.

      Never heard about Hessian whiskey, indeed. What a pitty that you didn’t like it – what has it been like, too soft or strong in flavor or strenght?

      Like

      • Too strong in flavour. And it was not a good flavour! 😉 My father-in-law bought it for my husband when he saw he was getting into his whiskies, but after we had all tasted it it went straight to the back of the drinks cupboard – where it has stayed!

        Thank you very much for the recipe adjustment tips – I’m not much of a baker and it would never have occurred to me that I might need to make changes with the different whisky flavours. Much appreciated!

        Like

      • Oh, I can imagine now why you didn’t like it – if a whiskey is too strong, there’s hardly any complexity of flavor left, isn’t it. Making whiskey seems like a wonder to me, anyway – it surely needs a lot of experience to adjust all those parameters that make a good single malt.

        Like

  6. Das sieht zum Anbeißen aus – auch wenn ich bisher noch nicht der große Whiskey-Fan bin. Aber vielleicht liegt das ja nur daran, dass ich noch keinen guten probiert habe…Liebe Grüße Melanie

    Like

    • Lieben Dank, Melanie!
      Es ist mit Whiskey genau wie mit allen anderen Dingen: Zum einen eine Frage des Geschmacks und zum anderen der Qualität. Wir kennen Menschen, die auch einen sehr milden und hochwertigen Single Malt dennoch nicht mögen, und das ist ja auch völlig in Ordnung. Aber vielleicht ergibt sich ja mal die Gelegenheit – ich wäre gespannt, wie Dir zum Beispiel ein sehr runder und weicher Glenmorangie zusagen würde. Liebe Grüße zurück!

      Like

  7. mmmmmh. Ich lese Single Malt, dann sehe ich Oban und dann ist das schon auf der Zielgeraden. Arne hat wirklich gute Ideen. Ich bin zwar von der ganz besonders torfigen Fraktion, sprich Lagavulin und Bunnahabhain aber Oban ist auch fein. Das nächste Mal in Berlin trinken wir einen schönen Whiskey zusammen.
    Hab ein schönes Wochenende, liebe Claudia

    Like

    • Das freut uns, dass Dich Arnes Idee anspricht! Bunnahabhain kenne ich noch nicht (Arne auch nicht, aber die Torf-Fraktion vertrete bei uns ja ohnehin eher ich), auf den wäre ich mal gespannt. Sehr gern bis bald auf einen schönen Single Malt in Berlin, liebe Claudia :-).

      Like

  8. Our favourite things! What a great pudding for our Sunday dinner, psst, this will be a surprise. Just need to pop out for more Whisky – we love the peatyness of a Laphroaig or a nice Ardbeg. Nicole

    Like

    • Great that you like it, thanks! I had about Ardberg but never tasted so far – I will keep it in mind for sure. I hope you will have a lot of fun with this dessert – will be great to hear how it worked and how you liked it :-).

      Like

  9. chestnutandsage says:

    Oooooooohgott sieht das gut aus! Whiskey ist zwar (noch?) nicht so meins, aber in Kombination mit Schokolade – wer könnte da widerstehen?
    Liebe Grüße!

    Like

    • Ich glaube, das könnte Dir gefallen, Julia :-). Wenn Du mal einen Versuch mit Whiskey und Schokolade machen möchtest, probiere es doch mal mit einem runden Lowland und dazu eher eine dunkle Vollmilch als eine Bitter-Schokolade, das macht den Single Malt zusätzlich noch weicher im Zusammenspiel. Lieben Gruß zurück!

      Like

Comments are closed.