Blog Event: Let’s Talk About Truffles – Lasst uns über Trüffeln sprechen

Food Events

final-5658

Here we are in 2014, and once again, I wish all of you a very, very Happy New Year! Normally, when January starts, we are right in the middle of winter, but currently we kind of approach spring already. Some flowers seem to nearly blossom and birds have started to sing. It’s crazy…

We didn’t have urban shots for quite some time, so here we are with an in-between-season’s pic from last year which shows at least a tiny bit of snow (update: I wish all people in North America to get very well and safe through the current strong winter wheather!).

Between Winter and Spring

Winter is also the time of truffles – to be honest, season has started in November already. I just love truffles, so it’s high time to get involved! Would you like to join me? You’re all invited to take part in my little blog event Let’s talk about truffles! and to post some fancy or classic or simple or refined recipe with fresh or canned truffles (whatever you like and can get your hands on) or some nice treat with truffle oil or truffled products (cheese, honey etc.) involved in it. If you like, take the little banner with you (indeed, it’s not a real banner but just a photo which you can download and add to your truffle’s post with a link) and leave a comment in the comment section below this post with your article’s link. The event will be open until 8 March, and after this date, I will do a roundup of your posts.

blog-event-truffles

About truffles

It’s a bit late in season, but melanosporum, brumale, uncinatum and albidum pico will still be with us until March. The latter is the little brother of the queen of truffles which is called Alba or also magnatum pico. I really love albidum pico – even though I assume that real connoisseurs normally don’t deal that much with them because of their less refined taste in comparison with Alba. Unjustly, in my regard – with their soft smell and taste of mushrooms and nougat (and with a more pleasant price) they make good first steps into the world of truffles for anybody who is not quite sure yet whether he or she like truffles or not.

Some say that truffles are pretentious and capricious, but indeed, there’s no second food that is so much grounded than truffles, dark and seducing, rough on the outside and most beautiful on the inside. It’s a bit exclusive, of course, and defintely no Monday’s supper stuff, and eating truffles for just some posh reasons might not be the best motivation. But to my regard and taste, there’s few more things that have this fairytale appeal, that special something. But – if talking of fresh truffles – you have to be careful not to buy a truffle that has been stored for too long as they lose their fragrance quickly. It happened to me more often than once that I got an exemplar that has been stone-dead, and ever since, I take a close look at any tuber that I buy. If you smell ammonia (or nothing at all), keep your hands off and wait for the next fresh delivery.

Truffled products, oil & co.

Truffled products seem to be everywhere, and there’s a true invasion in recent years from cheese and butter to salami and sweets (the letter is a real recommendation if made at home). There are fine products among those, of course, but many get their taste from artificial aroma and not from tubers. Looking at them, one might think: Wow, there are so few little black crumbs in this and such a heavy input of truffle taste – those truffles have to be an aromatic wonder. However, once you slice a bit of fresh truffles on your pasta for the first time, you might be disappointed – because the truth with fresh truffles is this: The more, the merrier. The taste is refined and heavenly, but without artificial aroma, you will need a bit more than five crumbs to get there. By the way: Only melanosporum and Alba do a good job when sliced raw on your risotto, all other (black) sorts need a bit of heat and some fat involved to enhance the taste– like gently tossing in a buttered pan before serving.

Talking about truffle oil: The pics in this post show my attempt to make some truffle oil at home. I prepare a small amount each time I buy a truffle (which is not that often as it might sound…) – I cut off the ends, chop them finely and put into a little oil which I later use to flavor some fried eggs, for example. Large-scale production hasn’t been that easy, but I learned that some fine olive oil works better than neutral grape seed oil, that slices are better than halved truffles and that you it needs to be consumed quite quickly as the taste is not very durable.

And now, you’re most welcome to take part, and so are not just truffles, oil, and your favorite truffled products but also a sort of mushrooms that is called truffes des pauvres in France and black chanterelles in English. Indeed, they have a slight taste of truffles, and if you can’t get your hands on fresh ones (I never had so far, to be honest), dried ones will do a good job as well. They need to be soaked in water and then cleaned thoroughly on the inside of the funnels.

Enough talking. I’m looking forward a lot to your recipes, ideas, questions, answers, and stories! And if you need some inspiration for recipes, just click on the tag “truffles” below. All the best, and see you soon!

final-5650

Kurz & gut

Da ist es nun, das neue Jahr, und in hiesigen Gefilden hat es noch keinen Schnee mit sich gebracht (das winzige bisschen auf dem heutigen Berlin Shot ist vom letzten Jahr). (Update: Allen Lesern in Nordamerika wünsche ich, dass Ihr gut und unbeschadet durch das derzeit so heftige Winterwetter kommt!)

Ich hoffe dennoch, dass Ihr alle gut angekommen seid im neuen Jahr und wünsche Euch nochmals ein wunderbares 2014. Winterzeit heißt auch Zeit für Trüffeln, die schon seit November wieder Saison haben. Macht Ihr mit bei meinem kleinen Blog-Event? Wie würde mich das freuen! Schnappt Euch das Banner (es ist genau genommen nur ein Foto, das Ihr downloaden und mit Link in Eure Posts einfügen könnt), denkt Euch eine launige, klassische, einfache oder ausgefallene Trüffelei aus und hinterlasst hier in den Kommentaren den Link zu Eurem Post. Bis zum 8. März habt Ihr Zeit, danach fasse ich dann unsere Ideen in einer Übersicht zusammen.

blog-event-truffles

Über Trüffeln

Letztes Jahr hatte ich ja – damals noch auf meinem ersten Blog – schon einmal ausgerufen Lasst uns über Trüffeln sprechen! und mit der Zusammenschau unserer Erkenntnisse und Rezepte den finalen Umzug von Le bonheur gouteux hierher gefeiert. Und da uns bis Ende März grob über den Daumen und je nach Ernte und Sorte noch so einige Trüffelsorten begleiten werden, soll es nun wieder sein. Und hier kommen sie: unter den schwarzen Tubern Périgord- (melanosporum – bester schwarzer Trüffel, schmeckt köstlich nach Nüssen, Schokolade und Waldpilzen), Winter- (brumale – flacher im Aroma als Périgord, aber häufiger zu bekommen) und Burgunder-Trüffeln (uncinatum – eher klein, leicht pfeffrig im Geschmack), und bei den weißen Trüffeln mein persönlicher Liebling März- bzw. Bianchetto-Trüffel (albidum pico). Letzterer ist der kleine Bruder von König Alba-Trüffel (magnatum pico – habe ich als einzige Sorte noch nicht gekostet), duftet herrlich und schmeckt zart nach Nougat und Waldpilzen. Er wird – etwas zu unrecht, wie ich finde – von Kennern tendenziell weniger beachtet, weil er natürlich an das weiße Gold nicht heranreicht, aber ich hatte in der letzten Saison durchaus Spaß damit und finde, dass er auch preislich kein schlechter Einstieg in die Trüffel-Welt ist.

Trüffeln eilt ja gern mal der Ruf voraus, schrecklich edel und irgendwie auch ein bisschen überkandidelt zu sein. Sie sind ja auch nicht ganz billig, nix für das schnelle Abendbrot am Montag, aber tatsächlich sind sie das wohl erdgebundendste Naturprodukt, das man erstehen kann – dunkel und geheimnisvoll, außen rau und innen wunderschön. Aber man muss gut aufpassen, dass man keine schon tagelang gelagerte Tuber erwischt, denn zu viel Rast und Ruh machen aus einem kleinen Wunder einen mausetoten und dann tatsächlich überteuerten Abglanz. Ich habe das immer mal wieder erlebt und kaufe keine Trüffel mehr ohne Nahsicht- und vor allem Geruchstest. Wenn ihr Ammoniak-Düfte erschnuppert oder aber gar nichts, wartet lieber auf die nächste frische Lieferung.

final-5662

Trüffel-Öl & Co.

Entgegen dem exklusiven Ruf gibt es natürlich auch eine Trüffel-Inflation. Die kleinen schwarzen Punkte sind überall, in Butter, Käse, Lachs, Salami, Crème und Süßigkeiten (letzteres ist – selbstgemacht – sehr zu empfehlen). Das kann sehr lecker und gut gemacht sein, und vielleicht können wir uns da gegenseitig Einkaufs-Tipps gebe, wenn ihr mögt. Aber es sind auch viele Hersteller und Produkte darunter, bei denen das Aroma aus dem Labor kommt. Denn: Die tollste Trüffel schafft es nicht, mit ein paar Krümeln ein Aromen-Feuerwerk zu entfachen. Der Unkundige denkt aber genau das und ist dann zu Recht sehr enttäuscht, wenn drei Scheibchen frische Trüffeln über der Pasta nicht funzen. Viel hilft hier ausnahmsweise mal viel, und ein bisschen Wärme und Fett in Form von Butter, Ei oder Sahne auch. Das frische rohe Drüberhobeln klappt nämlich nur bei Périgord und vor allem bei Alba, alle anderen (schwarzen) Trüffeln dürfen gern in etwas Butter warmgeschwenkt werden, bevor sie im Risotto oder sonstwo landen – dann sehen sie zwar nicht mehr ganz so schick aus, aber zeigen, was sie können.

Apropos Aroma: Trüffelöl ist ja ein Kapitel für sich, viele (aromatisierte) Produkte schmecken für meine Begriffe grauslich künstlich und hinterlassen einen fast metallischen Nachgeschmack. Selbstmachen ist aber auch nicht ohne Tücken, und die Fotos hier im Post zeigen meinen dahingehenden Versuch. In kleinem Umfang mache ich das eigentlich immer, wenn ich eine Trüffel kaufe (was nicht so oft ist, wie das hier vielleicht klingt…) – die Abschnitte hacke ich fein und lasse sie ein Bad in ein wenig Öl nehmen, dass dann innerhalb der nächsten Tage verbraucht wird, ganz köstlich. Der größere Versuch ist nur halb gelungen, aber ich habe viel dabei gelernt: Feines Olivenöl ist letztlich doch besser als neutrales Traubenkernöl, feine Scheiben geben mehr Aroma ab als halbierte Tubern und schnell aufbrauchen ist klug, denn das Aroma schwindet schnell.

Dann mal ran an die Trüffeln! Frisch, eingedost, als Öl, als gekaufte getrüffelte Produkte, die ihr mögt – alles ist willkommen. Und weil sie in Frankreich truffes es pauvres heißen und tatsächlich ein feines Aroma haben, das an Trüffeln erinnert, sind die sogenannten Herbst- oder Totentrompeten ausdrücklich mit eingeladen. Die bekommt man vor allem getrocknet, und man muss sie sehr gut wässern und reinigen, denn in den kleinen Trichtern wohnte vor dem Trocknen so allerlei und muss dann erst einmal hinaus, sonst wird das nix mit dem schönen Aroma.

Genug gequatscht. Ich freue mich auf Eure Ideen, Rezepte, Fragen, Antworten, Geschichten! Wer noch ein paar Anregungen braucht: Einfach unten in den Tags auf “truffles” oder “Trüffeln” klicken, und auf meinem alten Blog gab’s hier auch mal Süßes mit Tubern. Bis bald, ich freue mich!

final-5656

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

29 thoughts on “Blog Event: Let’s Talk About Truffles – Lasst uns über Trüffeln sprechen”

  1. If I can get my hands on truffles or an ingredient containing them, I will try to participate, as I love truffles and would love to learn how to use them in my kitchen. I am bookmarking the post so I don’t forget. In the meantime, I wish you a very happy new year, Claudia!

    Like

  2. Liebe Claudia, wenn das jetzt nicht endlich DER Anlass ist mich mal auf die Suche nach den frischen Trüffeln zu begeben… 😉

    Like

    • Ich freue mich sehr, wenn Du dabei bist, liebe Melanie! Viel Erfolg bei der Suche! Die perfekte Quelle habe ich in Berlin irgendwie selbst noch nicht gefunden – ich bin gespannt, wo Du fündig wirst.

      Like

  3. What a wonderful idea! Yeah – let’s talk about these little Darlings.
    Ich liebe Trüffel und hab auch schon eine Idee…
    Zu dumm, dass ich grad keine da hab. Event wird sofort verlinkt.
    alles Liebe
    Claudia

    Like

  4. Ich bin dabei! Und deshalb muss ich jetzt gleich losradeln zum Frischeparadies. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    Like

  5. Look forward to learning more about truffles and cooking with them. I think our climate is too harsh for me to find any in the area, so will have to do with imports or fantasy.

    Like

    • I keep finger’s crossed that you get your hands on some import then, dear Hilda – would be great to have you with us in the blog event. Greetings to beautiful Ontario!

      Like

  6. Mission Trüffel nimm ich Ende des Monats in angriff 😉 Ich weiß auch schon wo ich hier welche bekomme. Danke für die Schüffeltipps 😉

    Like

  7. Hallo liebe Claudia!
    es ist doch wie eine kleine Tradition, dein Getrüffel. Ich finde es toll und mache mit. Allerdings werde ich die Herbsttrompeten verwenden, die hab ich noch und das Geld sitzt knapp. Aber ich freu mich auf alles, was da kommt. Ich hab meinem einen Jungen neulich ein Kartoffelgratin mit Trüffelbutter vorgesetzt und er hat reingehauen wie nix – die Blagen wissen was gut ist. Happy New Year, meine Liebe! Ich habe mir vorgenommen, wieder aktiver zu sein. Jobs hin oder her – ich vermiss das hier so. Liebste Grüße!!

    Like

    • Liebe Uda, das freut mich wirklich sehr, dass Du mitmachst – und da ich Herbsttrompeten so sehr mag, bin ich total gespannt auf Dein Rezept! Dass deine Jungs Trüffelbutter mögen, finde ich ganz schön fortgeschritten – Tubern sind ja schon sehr speziell, und viele Kinder müssen sich an so etwas ja erst mal heranschmecken. – Auch Dir ein wunderbares neues Jahr, und ich würde mich schrecklich freuen, meine Liebe, wenn Du wieder öfter am Start wärst (wiewohl ich das Argument mit viel Arbeit allzu gut nachvollziehen kann). Allerschönste Grüße zurück!

      Like

    • Liebe Claudia, auf Dich und den Viktualien-Markt ist Verlass – du bist nicht nur die erste, die mit einem Trüffel über die Ziellinie läuft, sondern schießt auch gleich den Vogel ab. Wunderschön – tausend Dank für Deinen köstlichen extravaganten Beitrag und liebe Grüße zurück! Und heute Nacht werde ich von Jasmin-Mayonnaise träumen…

      Like

  8. Antje Radcke says:

    Liebe Claudia, ich denke gern an das Trüffel-Happening 2013 😉 Und ich hatte auch kurz überlegt, ob ich 2014 wieder dabei sein möchte. Aber dann hat mich mein Gehirnteil namens Vernunft rechtzeitig an die Vereinbarung erinnert, die ich mit mir selbst geschlossen habe – zum Zwecke der Rettung meines Blogs. Ich sah iihn nämlich irgendwie den Bach runtergehen, da ich das regelmäßige Bloggen zeitlich schlecht mit meinem Job zusammenkriege.
    Um aber weiterhin doch bloggen zu können (macht einfach zu großen Spaß), habe ich einerseits abgespeckt (vorerst keine zeitaufwendigen Zutaten-Collagen mehr) und andererseits so eine Art Themenplan erstellt – damit ich alll das, was ich in meinem persönlichen Kochbuch im Laufe des vergangenen Jahres notiert habe, mal unter die Leute bringe. Und Trüffel stehen nicht auf dem Plan 😉 Schade eigentlich.
    Deshalb werde ich natürlich neugierig verfolgen, was hier bei dir zu diesem Thema stattfindet und mich auf 2015 freuen!
    Liebe Grüße, Antje

    Like

    • Liebe Antje,
      ich kann mich an Deine tollen Beiträge aus dem letzten Jahr noch sehr gut erinnern (mir ist besonders die Sellerie-Kreation noch im Gedächtnis), und Du warst auch die erste von der ich hörte, die Trüffeln online bestellt und damit auch gleich eine gute Erfahrung gemacht hat. Bei mir steht dieser Versuch noch aus. Deinen neuen Blog-Plan kann ich sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich das natürlich sehr bedaure, dass Du nicht dabei sein wirst. Ich freue mich, wenn Du das hiesige Trüffel-Schaulaufen dennoch mitverfolgst – und wie Du schon sagst, 2015 kommt bestimmt :-).
      Liebe Grüße zurück!

      Like

  9. Pingback: Fonduta mit Herbsttrompeten und Steinpilzen | mittagbeimutti

  10. “Die liebe Claudia hat wieder gerufen. Sie möchte im Rahmen ihres Blogevents mit uns über Trüffeln sprechen ich flüster ein bisschen mit……”

    Like

    • Liebe Uda, das ist ja großartig! Ich stelle mir die Aromen der beiden Pilzsorten zusammen mit dem Käse fantastisch vor – ein sehr feines Winter-Wohlfühlessen. Liebsten Dank für diesen tollen Beitrag!

      Like

  11. Hi Claudia! Happy new year, my friend. These truffles look SO good. I’ve never bought a truffle myself but I almost never pass up an opportunity to eat them at restaurants. I love them so. You’ve inspired me to go find a vendor and bring one home. 🙂

    Like

    • Happy new year to you as well, dear Puja! I hope you will be lucky and find a vendor – it’s so much fun to do some home-cooking with it (but I also love eating them at restaurants).

      Like

  12. Liebe Claudia, der Umzug ist zwar noch im Gange, aber der Trüffelhändler meines Vertrauens ist schon gefunden, ich bin also zuversichtlich, ein Rezept beisteuern zu können. Das Kochen und das Bloggen fehlt mir so, dass ich vor Ideen nur so sprühe und mich so darauf freue, bei Deinem Blog-Event teilzunehmen… hach 🙂
    Viele liebe Grüße aus den Umzugskisten!
    Julia

    Like

    • Liebe Julia, das ist ja großartig, noch nicht ganz umgezogen, aber schon einen Trüffel-Händler an der Hand :-). Ich freue mich sehr, wenn Du mitmachst und warte ungeduldig auf Deine sicherlich umwerfenden Ideen dazu. Viele liebe Grüße in den hoffentlich bald gut überstandenen Umzugstrubel hinein!

      Like

    • Einfach nur herrlich, liebe Claudia – Pasta, Trüffeln und Wein, was will man mehr? Mir die Tubern-Pracht jetzt nächtens anzuschauen ohne sofortige Verwirklichungsmöglichkeit ist schon hart für mich ;-). Lieben Gruß!

      Like

    • Wow, liebe Melanie, gleich auch noch mit Belper Knolle – da alternativ-trüffelst Du sozusagen doppel mit truffes des pauvres und der Käseknolle, die ja auch ein bisschen wie eine Trüffel aussieht. Herrlich, ich danke Dir für diesen wunderschönen Beitrag!

      Like

Comments are closed.