Bauknecht at IFA & Hokkaido Pumpkin Burger – Bauknecht auf der IFA & Hokkaido-Kürbis-Burger

Autumn, Food Events, Herbst, Street Food & Snacks

coll-1-1

Last week, IFA had taken place in Berlin – the global trade show for consumer electronics and home appliances. Me and some other food blogger colleagues had been invited to take a look at the stall of German household electronics company Bauknecht, and today I’d like to tell you about the discoveries in handling, energy efficiency and style I could make on that occasion – and the recipe inspiration I got in the end.

The tour followed the whole circle of cooking – from fridges and freezers for storage to ovens and finally dish-washers and washing machines, introducing the newest invention both in convenience and sustainability in each field, available also in very stylish BlackLine design which I really liked a lot. I was also amazed of ProFresh fridge technology which ensures that foods can be kept fresh for a longer time due to humidity, a 0°C zone and a Gourmet FreshBox with extra cold air. Of course, food bloggers like to process their crops fresh from the farmer’s market, but there’s always some leftovers, right – and energy efficiency class is A+++ is nice not just for the purchases inside, but also for the environment. I got quite excited also with a ShockFreeze and TurboFreeze deep freezer, offering a flash-freezing device. I totally agree with a blogger colleague’s suggestion to make good use of it to freeze raspberries that can later be served in Prosecco as an aperitif.

We went on with a cooking show by chef Klaus Breinig, introducing an induction cooker and oven. The latter works with a separate plate that is used in an oven that can switch between normal and induction and thus save a lot of energy. Admittedly, I missed the roasting flavors in the otherwise nice oven-baked vegetables – for me as a vegetarian without some nicely roasted meat on my plate they are crucial. But I can very well imagine that experimenting with casseroles, vegetable stews and even fish would not just be a nice culinary adventure, but also a great ecological experience (to be honest, each time I use my old gas oven, I’m close to considering a compensatory donation to climate protection projects…).As to the cooker: there had been a funny sound in the backdrop from time to time, and after the cooking show, it had been our turn to make some noise – testing the cooker’s Schott Ceran® surface made of ceramic glass with some weights falling down on it. It proved to be seemingly indestructible (other than our ears), and ain’t it good to know that losing control of your big pasta pot won’t end up a broken glass disaster?

coll-2-1

 

We moved further to the future, marveling at the world’s first interactive cooktop. To be honest: I’m not yet sure how I’d be able to check the precipitation radar app (balcony party), my emails (who’s going to show up) and the fridge (forgot to buy parmigiano) plus paying attention not to push the risotto casserole on the weather forecast display while cooking. But I’m totally fascinated with the vision of interacting household appliances – and the Bauknecht future study indeed opens new opportunities to food bloggers as well. How about typing notes about the pasta dough ingredients – of course our noodles are hand-made – while the cooking water is heating up, re-calculating the measurements for the desert from a blogger friend in the blogroll and telling you followers on twitter how good a match tomatoes and vanilla are? o me, this had been a highly interesting part of the tour. I’ve known about the Internet of Things since a while already, but to experience one in real life has been a highlight of the tour to me.

coll-5-1

 

However, after cooking, there’s some dishes to clean and some table cloth to wash, right. Therefor, the presentation went on with the newest technologies in automatic dishwashers and washing machines – the former is called PowerClean and uses pressure instead of more water and detergent while the latter is equipped with a special laundry drum to protect clothes while washing – an important contribution to sustainability as well.

Thanks a lot to the friendly Bauknecht team for the most interesting afternoon, and not the least, I’m happy to have met some new blogger colleagues. All devices can be found here. And of course the event also inspired me culinarily, for example Klaus Breinig’s cookery with sprouts, soy sauce and sesame as well as the vegetarian mini doner at the happy after-hour. The result have been quickly made delicious hokkaido burgers – we’re currently going through a kind of phase, aren’t we ;-).

coll-6-1

 

Hokkaido & Sprouts Burger

Ingredients

For four burgers:

4 burger buns, purchased or home-made with this brioche buns recipe
1/2 small hokkaido pumpkin, cleaned and cut into slices (1 cm)
250 g mung bean sprouts, thoroughly washed and drained
2 tbsp. yoghurt
2 tsp. finely grated ginger
2 tbsp. soy sauce
4 tsp. sesame seeds, roasted in a dry pan
4 leaves of lettuce leafs
1 tbsp. sesame oil
1 tbsp. chili oil
oil of neutral taste for cooking
leafs of 1 bundle cilantro

For the mayonnaise:

1 egg yolk, at room temperature
sea-salt & white pepper to taste
1 tsp. lemon juice
100 ml sunflower oil
2 tbsp. yoghurt
1 heaped tsp. finely grated ginger

PY1A0589-1

Preparation

For home-made buns, first prepare those according to the brioche buns recipe linked above and use sesame seeds on top instead of walnuts. You can prepare the buns in advance since you can easily deep-freeze them for later use and defrost as needed.

Brush the hoccaido slices with neutral oil, add salt and put in a greased oven-proof dish. Bake at 200 °C (gas) for about 25 minutes until soft and slightly colored on the rims.

In the meantime, prepare the mayonnaise. Whisk egg-yolk, salt, pepper and lemon juice until combined and then add sunflower one by one, folding it in with your hand mixer until you get a thick mayonnaise. Take 5 tbsp. of the mayonnaise and put the rest to fridge for other use (doesn’t keep fresh for long due to the raw egg-yolk). Combine mayonnaise, yoghurt and ginger with a whisk and store in the fridge for another moment.

In a pan, heat up some neutral oil, add the sprouts and fry quickly for just a short moment, deglace with soy sauce. Salt to taste and fold in sesame oil. Take off the pan, cut the buns into halves and fry in the same pan with the cut surface downside.

Take the hoccaido slices off the oven and brush with chili oil. Put the down sides oif the buns on four plates and spread with little mayonnaise, cover with lettuce, then add hoccaido, spread more mayonnaise on it, add sprouts, plenty of cilantro and sesame seeds and close the lids. The slightly sweet buns and pumpkin are a great match with hot chili and ginger, crisp and sesame-flavored sprouts and fresh herbs. Enjoy your meal!

PY1A0583-1-3

PY1A0586-1

 

Kurz & gut

Bauknecht weiß, was Frauen wünschen – viele von uns haben diesen einstigen Slogan des Haushaltsgeräte-Herstellers bestimmt noch im Ohr. Ich wurde freundlicherweise eingeladen, mir gemeinsam mit bloggenden Kolleginnen und Kollegen auf dem Messestand des Unternehmens auf der Internationalen Funkausstellung den aktuellen Stand der Dinge präsentieren zu lassen, und ich kann nur sagen: Bauknecht weiß auch, was Food-Blogger wünschen. In einer kleinen Gruppe wurden uns Geräte vorgeführt, die ich mir allesamt gern zum Mitnehmen hätte einpacken lassen, denn sie erleichtern einem nicht nur mit kluger Technik das Leben, sind energieeffizient und umweltfreundlich, sondern zudem auch als BlackLine zu haben. Ich kann gar nicht anders, als schwarze Haushaltsgeräte richtig stylish zu finden.

Los ging es mit dem ProFresh-Kühlschrank mit Energie-Effizienzklasse A+++, der mit hoher Luftfeuchtigkeit, einer zuschaltbaren 0-°C-Zone für besonders sensible Lebensmittel und Gourmet-FreshBox mit extra Kaltluft verspricht, Lebensmittel länger frisch zu halten. Nun sind wir Food-Blogger zwar immer sehr für’s zügige Verarbeiten frischer Lebensmittel, aber so ganz klappt das ja nicht immer, und da wäre es schon prima, wenn die Paprika nicht zu bald schrumpelig würden. Spannend auch der Gefrierschrank mit TurboFreeze-Funktion für 50 % schnelleres Einfrieren und ShockFreeze-Extrafach nah am Profi-Bereich – der Idee von einem der Blogger-Kollegen, darin Himbeeren einzeln schockzufrosten und im Prosecco als Aperitiv anzubieten schließe ich mich vorbehaltlos an.

Im Anschluss: Show-Kochen mit TV-Koch Klaus Breinig an Induktions-Herd und -Ofen! Letzterer ist ein normaler Ofen, in den man bei Bedarf eine Induktions-Platte schiebt und dann zum Beispiel Gemüse energiesparend in wenigen Minuten gart. Das schmeckte im konkreten Beispiel dank der verwendeten Gewürze gut, auch wenn mir persönlich hier die Röst-Aromen fehlten, die für mich als Vegetarierin ohne kross gebratene Fleischbeilage quasi überlebensnotwendig sind. Aber mit Aufläufen, Backwerk aller Art und auch Fisch zu experimentieren, wäre sicherlich nicht nur spannend, sondern auch gut für die Umwelt (beim Energie-Verbrauch meines Gasofens hingegen habe ich bei jedem Gebrauch den Reflex, eine Ausgleichsspende an Klimaschutz-Projekte zu tätigen). Noch kurz zum Herd: Das Geheimnis eines gelegentlichen Schepperns nebenan klärte sich bald auf, denn auch wir durften nach den Induktions-Kostproben versuchen, eine Schott Ceran® Herdplatte mit Gewichten zu zerkleinern. Natürlich ist uns das nicht gelungen und sollte es ja auch nicht – gut zu wissen, dass der Suppen-Topf einem auch mal aus der Hand gleiten dürfte, ohne dass man danach Scherben einsammeln muss.

coll-3-1

 

Wir blieben noch ein bisschen beim Kochen und durften mit Désirée Duray einen Blick in die Zukunft werfen, und zwar mit der Welt-Neuheit einer interaktiven Kochfläche. Ich müsste wahrscheinlich noch ein bisschen üben, um parallel den Regenradar (Balkon-Dinner), meine E-Mails (Gäste-Schwund) und – ebenfalls digital – die Kühlschrank-Vorräte (Parmesan-Schwund) zu checken und gleichzeitig darauf zu achten, dass ich den Risotto-Topf nicht aus Versehen auf den Wetterbericht ziehe, während ich nebenbei ein Drei-Gänge-Menü vorbereite. Aber mich hat schon rein von der technischen Möglichkeit her absolut fasziniert, wie künftig Haushaltsgeräte und digitale Anwendungen miteinander verknüpft und über ein kombiniertes Kochfeld und Touch-Display bedient werden können. Für Food-Blogger tun sich da ungeahnte Möglichkeiten auf: während das Pasta-Wasser heiß wird, schon mal die Zutaten für die dazugehörige Sauce in den Post-Entwurf eintippen; die Mengenangaben für den Nachtisch aus dem digital gespeicherten Rezept der Kollegin aus der Blogroll ohne Zettelwirtschaft umrechnen; zeitgleich über Facebook mitteilen, wie gut Tomaten und Vanille zusammen passen; und das Lieblings-Öl aus dem Online-Shop nachbestellen, weil der Kühlschrank vermeldet hat, dass es schon wieder aus sei. Großartig, oder? Das Internet der Dinge ist mir schon länger ein Begriff, aber mal ein reales Beispiel in Aktion zu sehen, war für mich ein Highlight der Führung.

coll-5-1-2

 

Der Zyklus schloss mit Geräten, die man erst nach dem Kochen braucht, und so haben wir noch die neuesten Modelle in Sachen Geschirrspüler und Waschmaschine präsentiert bekommen. Ersterer arbeitet PowerClean mit Druck und ist dadurch wasser- und spülmitteleffizient, letztere ist mit einer besonderen Trommel ausgestattet, die die Wäsche schont und damit zu mehr textiler Nachhaltigkeit beiträgt – ein Thema, das ich übrigens auch sehr wichtig finde.

Vielen Dank an das freundliche Bauknecht-Team für den spannenden Nachmittag, bei dem ich nicht zuletzt nette bloggende Kolleginnen und Kollegen kennen gelernt habe! Alle genannten Geräte sind hier zu finden. Und wie eigentlich jedes Event hat auch dieses mich kulinarisch inspiriert, so zum Beispiel Klaus Breinigs Sprossen-Gemüse mit Sojasauce und Sesam beim Show-Kochen und die vegetarischen Mini-Döner während der abschließenden netten Happy-Hour. Herausgekommen ist zu Hause ein schnell zuzubereitender leckerer und saison-gemäßer Hokkaido-Burger – wir haben da gerade so eine Phase – mit Sprossen, Ingwer-Mayonnaise und Koriander.

coll-7-1

 

Hokkaido-Sprossen-Burger

Zutaten

Für vier Burger:

4 Burger-Brötchen, gekauft oder selbstgemacht nach diesem Rezept für Brioche-Buns
1/2 kleiner Hokkaido-Kürbis, geputzt und in 1 cm dicke Spalten geschnitten
250 h Mungbohnen-Sprossen, gründlich gewaschen und abgetropft
2 EL Soja-Sauce
4 TL Sesamkörner, trocken geröstet
4 Salatblätter, geputzt
1 EL Sesam-Öl
1 EL Chili-Öl
neutrales Öl zum Braten und Backen
Blättchen von 1 Bund Koriander

Für die Joghurt-Mayonnaise:

1 Eigelb, Raumtemperatur
Meersalz
weißer Pfeffer
1 TL Zitronensaft
100 ml Sonnenblumenöl
2 EL Joghurt
1 geh. TL geriebener Ingwer

Zubereitung

PY1A0591-1

 

Wenn man selbstgemachte Burger-Buns verwenden will, zunächst diese nach oben verlinktem Rezept zubereiten und obenauf Sesam statt Walnuss-Splitter streuen. Die Brötchen kann man im Vorhinein und auf Vorrat backen, denn sie können eingefroren und dann nach Bedarf aufgetaut werden.

Hocaido-Spalten mit neutralem Öl bepinseln, salzen und in einer geölten Ofenform bei 200°C (Gas) im Ofen ca. 25 Minuten garen, bis sie weich sind und an den Rändern leicht zu bräunen beginnen.

Währenddessen für die Mayonnaise Eigelb, Salz, Pfeffer und Zitronensaft mit einem Schneebesen verrühren und bei laufendem Handmixer in sehr dünnem Strahl 100 ml Sonnenblumenöl unterschlagen, bis eine dicke Mayonnaise entstanden ist (ich verwende für Mayonnaise keinen Senf, aber wer möchte, kann noch eine gute Msp. Zufügen). 5 EL von der Mayonnaise abnehmen, den Rest kühl stellen und anderweitig verwenden (hält sich allerdings nur kurz wegen des rohen Eigelbs). Mayonnaise, Joghurt und Ingwer mit einem Schneebesen verrühren, nochmal kurz kühl stellen.

In einer breiten Pfanne neutrales Öl erhitzen, die Sprossen nur kurz darin anbraten und mit Sojasauce ablöschen. Sparsam salzen und das Sesam-Öl unterrühren. Herausnehmen, Burger-Buns aufschneiden und auf den Schnittflächen kurz in derselben Pfanne anrösten.

Hocaido-Spalten aus dem Ofen nehmen und mit dem Chiliöl bepinseln. Die unteren Bun-Hälften auf vier Tellern anrichten, dünn mit Mayonnaise bestreichen. Darauf ein Salatblatt geben, darauf Hocaido, wieder etwas Mayonnaise, Sprossen und zum Schluss reichlich Koriander-Grün und Sesam geben. Bun-Deckel aufsetzen und servieren. Die leicht süßen Buns und Hocaido-Spalten verbinden sich sehr gut mit der Schärfe von Chili und Ingwer, mit den noch knackigen sesam-würzigen Sprossen und der Frische von Koriander. Guten Appetit!

PY1A0583-1-2

PY1A0581-1-2

Posted by

"Food with a View - Berlin Food & Photography" is about urban recipes and photographs from a tiny Berlin Mitte kitchen and the rest of the city. Join us!

6 thoughts on “Bauknecht at IFA & Hokkaido Pumpkin Burger – Bauknecht auf der IFA & Hokkaido-Kürbis-Burger”

  1. Puh….also, das Internet-Kochfeld, das ist zu viel für mich…..Ich glaube, irgendwo ganz tief drinnen bin ich noch ein bisschen altmodisch 🙂

    Like

    • Das kann ich gut verstehen, Susanne, ich konzentriere mich beim Kochen auch gern auf Nicht-Elektronisches. Aber mich hat die potenzielle Möglichkeit so einer Schaltzentrale, an der man auch kochen kann, tatsächlich fasziniert. Zumal ich eh meist das Tablet dabei habe – Zutaten umrechnen, Rezepte raussuchen, in Blogs stöbern, Mengenangaben aufschreiben und solche Sachen ;-).

      Like

  2. Hört sich nach einem spannenden Tag an! Wenn bei so einem Tag auch noch so leckere Rezepte bei rumkommen, sollte vielleicht auch ich öfter mal Bauknecht-Geräte bestaunen! 🙂

    Like

  3. Ha! Ich kann Dir nur zustimmen – schwarze Küchengeräte sind stylisch und diesen herrlichen Burger hätte ich gerne probiert.
    Ich hoffe jetzt auf nächstes Jahr, dass wir uns dort treffen.
    liebe Grüße
    Claudia

    Like

    • Gell, schwarz passt auch gut für Food-Fotos ;-). Wie schön, dass Dir die Burger gefallen.
      Ich freue mich, wenn wir uns nächstes Jahr dort sehen, und sende einen lieben Gruß zurück!

      Like

Comments are closed.