Black Rice & Truffled Eggs – Schwarzer Reis & getrüffelte Eier

PY1A8796-2

As you might have noticed as a reader of this blog, we’re not the biggest rice fans in the world. However, when a young Northern German company called Reishunger (which translates to rice hunger) offered a package with samples, I agreed – not least because the company’s website and online shop indicate its commitment to a nutrition project in Laos and a school project in Germany.

And what about rice? Besides ready-made risotto and rice soup mixtures which I am not that interested in as a from-scratch cook, the online shop offers 18 different single-origin sorts from all over the world, half of them organically grown and some of them wholegrain varieties. I had wished only for sorts that are both organic and wholegrain, and I got a beautiful paper box with red rice from French Camargue, basmati from the Indian Himalayas, natural rundown rice and black nerone from Italian Piemont and some wholegrain couscous. Every sort comes in a little bag with paper on the outside and some kind of aluminum coating on the inside – it surely does a good job in keeping the flavor although I prefer a little less packaging.

PY1A8819-1-2

PY1A8818-1-2

By now, we have tasted all sorts except for the basmati: couscous hadn’t been special to my taste, but Camargue red rice had been very nice both in looks, taste (lovely flavors of nuts) and al dente consistency. With the natural rundown rice from Piemont, I cooked rice pudding althoug wholegrain rice is not really meant for this since it doesn’t absorb liquid too well and also doesn’t give a lot of starch. But the rice performed very well, and so did a whole cinnamon stick and a real vanilla pod. Maybe it had been the best rice pudding we ever had – I turned the rest into a Bircher ricely – a little culinary and lingual game with famous Swiss treat Bircher muesli ;-). And even though fancy Swiss rice pudding isn’t the topic of this post, I’d like to show the looks at least:

PY1A8875-1-2

The biggest hit however had been black nerone rice which is truly great. I have tried many sorts since this is my favorite variety – if I prepare rice at all, it’s mainly black rice or basmati. We liked this one a lot for its compact constistency (al dente and still keeps perfectly in shape), and the taste is deep and rich with flavors of nuts and cocoa. Also the color is beautiful, somewhere between black and dark red – but you need more water and cooking time than indicated on the package. I prepared savory little black rice cakes with truffled eggs. Hope you have some fun with it! I did – and I’m looking forward already to trying the basmati rice as well.

Here’s my recipe

Ingredients for 2 rice cakes:

200 g nerone rice
600 ml water, salted
2 eggs
100 g grated Comté cheese
1 tsp. Quatre-épices
2 tbsp. double creme
2 bianchetti truffles (they are quite small, you will need one per cake)
salt & pepper

PY1A8822-1-2

Preparation:

On the evening before, break two eggs in a canning jar. Clean the truffles, cut into halves and add to the eggs. Close the lid and let rest in the fridge until next evening.

On the evening of preparation, wash the rice, put with water into a pot, boil up, reduce the heat, close the lid and let cook very gently for about 50 minutes. Stir from time to time and make sure there’s enough liquid (and no liquid left in the end). Put aside and let cool down a bit until it’s lukewarm.

Now you need two oven-proof dessert rings. I had a hard time to try and find out if this is the proper word in English and I fear it isn’t. So let me describe it: It’s a cylindric thing made of metal, about 10 cm diameter and open both on top and bottom. It’s normally used to put in shape desserts made with gelatine… Well, you take these whatever-rings, grease them well on the inside and put them into two oven-proof molds or pans or whatever is small and beautiful to serve in.

Get the eggs out of the fridge, take off the truffles and clean them with water. Water and truffles are not best friends, but you need to get rid off the rest of egg on the truffles somehow, don’t you… Carefully separate the egg yolks and egg whites. Mix the rice with the egg white and all ingredients except the egg yolks and truffles and press the dough into the rings, shaping a little whole in the middle. Cover the rings with little lids or with heat-resistant kitchen foil and bake in the preheated oven at 180 °C for about 20 minutes. Now put the egg yolks in the middle of each cake, close the lids again and bake for another few minutes. I forgot about the lid and got some crinkled egg-yolk which I later hided away with truffle slices. Because that’s what you need to do in the end: cover the cake’s rims with a little salted butter, finely slice the truffle halves, swing around in a buttered pan (only warm, not hot) and arrange the slices on the cakes. Done. Bon appétit!

PY1A8799-3

Kurz & gut

Reishunger macht die Blog-Runde – wie zum Beispiel hier, hier und hier zu lesen. Auch unser Blog wurde angesprochen, ein Probepaket zu testen, und obwohl wir keine großen Reis-Esser sind, hat mich die Webseite der Firma neugierig gemacht. Dort ist zu lesen, dass das junge Bremer Unternehmen ein Projekt zur Ernährungssicherung in Laos unterstützt und an einer Bremer Schule unter dem Stichwort „Reis macht Schule“ Kochkurse gibt.

Finde ich gut – und das Reis-Angebot im Online-Shop kann sich auch sehen lassen. Neben fertigen Risotto- und Reissuppen-Mischungen, die mich eher nicht interessieren, hat Reishunger 18 sortenreine Reissorten aus der ganzen Welt im Programm, darunter auch Besonderheiten wie geräucherter Sadri-Dudi-Reis oder schwarzer Klebreis. Davon kommt die Hälfte in Bio-Qualität, und es sind auch ein paar Vollkorn-Varietäten im Programm – ich habe auf meinen Wunsch hin ein Test-Paket mit Sorten zusammengestellt bekommen, die beides beinhalten. Und so bekam ich in einer hübschen Pappschachtel Basmati-Reis aus Indien, roten Reis aus der Camargue, einen einfachen Naturreis und schwarzen Nerone aus dem Piemont sowie ein Päckchen Vollkorn-Couscous. Jedes Produkt ist in einem kleinen Beutel verschweißt, der außen aus Papier und innen aus einer Art Alu-Beschichtung besteht – ich nehme an, um der Aroma-Versiegelung willen. Mir persönlich ist weniger Verpackungsaufwand meist lieber, aber die handlichen Päckchen haben endlich mal eine Gelegenheit ergeben, den kleinen Einkaufswagen ins Spiel in zu bringen, der schon seit Monaten traurig inmitten meiner Props-Sammlung steht und noch nie ausgefahren wurde.

PY1A8814-1-2

Zubereitet habe ich inzwischen alle Sorten bis auf den Basmati-Reis. Der Couscous hat mich jetzt nicht so sehr aufmerken lassen, ich habe schon kräftigeren Vollkorn-Couscous gegessen. Sehr gut geschmeckt hat uns hingegen der rote Reis, leicht nussig und mit schönem Biss. Auch die Farbe ist ein Hingucker, und der Reis geht beim Kochen nur wenig aus der Façon. Beim Rundkorn-Naturreis habe ich gewagt, einen Milchreis zu probieren. Vollkorn-Varietäten sind dafür eigentlich nicht so geeignet, da sie weniger gut Milch aufnehmen und vor allem weniger Stärke abgeben als polierter Reis, und beides ist, ähnlich wie bei Risotto, eigentlich wichtig. Trotzdem war es der vielleicht leckerste Milchreis, den wir je hatten, was neben der schönen Reisqualität auch an der mitkochenden ganzen Zimtstange und Vanille-Schote lag. Aus dem Rest habe ich Birchermüeslireisli gemacht, und auch wenn es in diesem Post nicht um Schweizer Frühstücks-Klassiker geht, will ich mein kleines Kulinarik- und Wortspiel trotzdem mal zeigen:

PY1A8877-1-2

Eine richtige Wucht ist auch der Nerone. Ich habe schone viele Anbieter von schwarzem Reis durchprobiert, denn wenn ich überhaupt mal Reis serviere, dann fast nur diese Sorte oder Basmati. Der Piemonteser Nerone von Reishunger sieht auch gekocht noch super aus, riecht und schmeckt köstlich erdig-nussig-kakaoig, muss aber länger und mit mehr Wasser gekocht werden als auf der Packung angegeben. Der kommt hier jetzt öfter auf den Tisch, und für’s erste wurde daraus ein schwarzes Reis-Dings – Törtchen, Türmchen, Küchlein? Bitte helft mir! – mit getrüffeltem Ei, obwohl eigentlich eine Reis-Galette geplant war. Aber beim von mir hier am Ende schon erwähnten lustigen Trüffelhändler-Marktbesuch mit Mangoseele Melanie empfahl sie mir nicht nur ein Bund Puntarelle, das ich Euch demnächst vorstellen werde, sondern wir kauften auch gemeinsam die wahrscheinlich letzten Melanosporum der Saison und hübsche Bianchetti bei ihrer Trüffelhändler-Entdeckung I tartufi di Ale & Bere ein.

Die wollte ich dann doch nicht in einem getrüffelten Galette-Teig versenken, sondern damit Eier aromatisieren, die zum Teil in die Reismasse kommen und zum Teil obenauf, zusammen mit Trüffelscheibchen. Wer übrigens lesen möchte, was Melanie Köstliches aus dem Trüffel-Kauf gemacht hat, kann das hier nachlesen. Und was Reis betrifft: Wie man bis hierher wahrscheinlich gemerkt hat, bin ich sehr angetan von dem, was ich bisher kosten konnte und bin schon gespannt auf den noch ausstehenden Basmati-Reis.

PY1A8797-3

Das Rezept

Zutaten für zwei Reistörtchen:

200 g Nerone-Reis
600 ml Wasser, gesalzen
2 Eier
100 g geriebener Comté
1 TL Quatre-épices
2 EL Crème double
2 Bianchetti-Trüffeln (die sind tendenziell eher klein, man braucht eine Trüffel pro Törtchen)
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Am Vorabend die beiden ganzen Eier aufgeschlagen in ein Weckglas geben, die Bianchetti gut bürsten, halbieren und dazu geben. Deckel fest verschließen und im Kühlschrank durchziehen lassen.

Am nächsten Abend Reis waschen und im gesalzenen Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, Temperatur zurückdrehen, Deckel auflegen und ca. 50 Minuten garen. Dabei ab und an umrühren und schauen, ob noch genug Flüssigkeit im Topf ist (und am Ende alles aufgenommen) und der Reis genügend gegart ist. Beiseite stellen und lauwarm abkühlen lassen.

Zwei ofenfeste Dessertringe von ca. 10 cm Durchmesser fetten und in ebenfalls ofenfeste und gefettete Servier-Förmchen setzen. Die getrüffelten Eier aus dem Kühlschrank holen, die Trüffel-Hälften herausfischen und kurz und beherzt abspülen (Wasser und Trüffeln sind keine guten Freunde, aber was aus hygienischen Gründen muss, das muss). Die Eier ganz vorsichtig in Eigelbe und Eiweiß trennen. Den Reis mit dem Eiweiß und allen Zutaten bis auf die Eigelbe und Trüffeln vermischen und die Masse in die Förmchen pressen, dabei eine kleine Mulde in die Oberfläche drücken.

Mit kleinen Deckeln oder Alufolie abdecken und im vorgeheizten Ofen bei 180 ° C 20 Minuten backen. Nun die Eigelbe in die Mulden gleiten lassen, Deckel wieder aufsetzen und ein paar weitere Minuten backen. Ich habe den Deckel vergessen und hatte danach leider Schrumpel-Ei, das ich zum Servieren gnädig mit Trüffelscheiben bedeckt habe. Die kommen nämlich erst nach der Backzeit dazu – gereinigt, in Scheiben geschnitten und ganz kurz in etwas flüssiger, noch warmer Butter geschwenkt. Fertig!

PY1A8825-1-2

About these ads

14 thoughts on “Black Rice & Truffled Eggs – Schwarzer Reis & getrüffelte Eier

  1. Das schwarze Törtchen gefällt mir ausnehmend gut! Ich habe auch noch ein Päckchen schwarzen Reis (Venere) auf Halde, mal sehen, ob er mit deinem mithalten kann – wobei er wohl ohne Trüffel auskommen muss. ;-) Deine Bilder sind wundervoll, vor allem der kleine Einkaufswagen! Ich liebe kleine Dinge. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Vielen Dank, liebe Eva! Venere ist auch ein schöner Reis, ich wünsche Dir viel Erfolg damit beim Törtchen-Nachbau. Wenn Du die Trüffeln weglässt, würde ich es bei der Würzung dann eventuell nicht bei den Quatre-épices belassen, das könnte sonst etwas fad werden. Aber da fällt Dir bestimmt etwas Tolles ein. Und der kleine Einkaufswagen wird künftig öfter auftreten, schön, dass er Dir gefällt :-). Lieben Gruß zurück!

  2. Wow, das hört sich ja mal lecker an und ist eine wirklich tolle Idee. Trüffel-Fan bin ich persönlich zwar nicht so, aber den würde ich hier einfach weglassen und den Rest übernehmen ;)
    Zudem wieder wirklich schön fotografiert – der schwarzer Reis sieht echt köstlich aus!
    Liebe Grüße,
    Ylva

  3. Also ich bin ja auch nicht der riesen Reis-Fan, was aber daran liegt, dass ich ihn einfach nicht richtig kochen kann. Entweder bleibt er zu hart oder er wird matschig… Mein Reiskocher rettet mich da zwar, aber bis ich den ausgepackt hab, hab ich mich meist schon wieder für Nudeln entschieden ;) Zu so einem Törtchen würde ich allerdings nie nein sagen!

    • Lieben Dank, Julia!
      Ich finde ja auch, das Reiskochen eine Kunst ist. Da ich keinen Reiskocher habe, bin ich daher immer sehr dankbar, wenn ich auf Sorten stoße, die nicht partout matschig werden oder hart bleiben wollen ;-).

Comments are closed.