Review: Snackistan by Sally Butcher – Rezension: Snackistan von Sally Butcher

snackistan-2

Today, I present to you Sally Butcher’s new book Snackistan – the friendly team at London-based publishing house Anova Books had been so kind to provide me with a review copy. The book has been released last month, and those of you who speak German, can even read a double review today as the wonderful book review writer Susanne of Magentratzerl and me do a synchronous post about it, her’s is over there and mine is, well, here. It will be my contribution to the exciting blog event about cookbook reviews Jeden Tag ein Buch (which translates to „One book a day“) by Astrid of Arthurs Tochter kocht.

About the author

Same thing as last time with my Elizabeth David review: Many of you will know Sally Butcher already, I didn’t so far. I say this as a big fan of street food, finger food and oriental cuisine alike – or like Sally puts it in her book’s subtitle: „Informal Eating in the Middle East & Beyond“. With those give facts, there’s no good reason for me not to have known her successful books Veggiestan and Persia in Peckham: Recipes from Persepolis. But life’s not always reasonable, isn’t it ;-).To cut a long story short: I finally know why Miss Butcher is so popular. She’s smart, she’s funny, and she’s an incredibly good cook.

How can you tell all this from a book? Because Snackistan offers, besides seducing recipes, some personal insight, too. Sally tell’s us about many recipe’s background stories, about food habit’s in the Middle East (where Snackistan is located), and about funny things that happen while cooking, eating and living. By the way: The center of her universe is the Persian corner shop Persepolis in London Peckham that she runs with her husband. On my next visit to London, I will have to give the shop a visit for sure.

snackistan-veggies-2
 

About the Book

If you love oriental treats and if you’re in search for handsome snacks and meze recipes, you will love Snackistan. Many recipes are easy to handle (and presented with a wonderful sense of humor), however you will also find some delights that need a bit more time and care. Extended food shopping at your Asia shop or oriental store is mandatory to be well-prepared – in my regard, that’s part of the fun.

Don’t judge a book by it’s cover? Not for me! Indeed, Snackistan catched my eye because of its beautiful cover pattern (with little haptic spots, funny idea). On the inside, the book is designed carefully and with much attention to the details. To be honest, I don’t like graphic decoration and fancy fonts that much in a cookbook. But fortunately, the creation department made only little use of it, and I have to admit, that it adds to the book’s character.

snackistan-1
 

The food photography by Yuki Sugiura is beautiful, and I also like the food and prop-styling by Wei Tang which is well adapted to the books street food topic – it’s sensual and informal in a lovely way. However, I would have loved to marvel at some atmospheric pics as well, like some Snackistan and/or Peckham street (food) photography and some impressions from Persepolis. I like that extra insight in a cookbook about a region, and since the location Persepolis is part of the legend, I missed that part a bit.

Recipes are sorted by main ingredients: Nuts and Nibbles, Fishy Things, Meat on Sticks, Meat not on Sticks, Hot Vegetarian Meze, Something to wash it down etc. It’s funny headlines, isn’t it ;-). You will find this lovely kind of humor throughout the book since Sally is a talented raconteur. For this reason – and also because of some pieces of oriental literature in between chapters – Snackistan is also a lovely reading, and it would be a pity just to run through the recipes.

Talking about the latter: There’s a user-friendly index at the end of the book listing the recipes by English and original language’s names, as well as some ingredients (which is always helpful when you hold an eggplant in your hand and are in strong need for new ideas).

snackistan-veggies-1
 

About the recipes

The recipes root in the Middle East and beyond, meaning Iran, Iraq, Afghanistan and central Asian states as well as India and Egypt. Besides classics like houmous, kebab and pickled olives (all with a personal twist), you will also find refined new treats that you might not have heard of before. There’s nuts and crisps and tiny snacks but also small dishes and anything in between, all of which can be used to create a wonderful meze. A lot of recipes are vegetarian – lucky me – and most ingredients are on sale at well-assorted Asia and Orient shops. In case that an ingredient might be too exotic to get your hands on easily, Sally offers alternatives. Measurements are given both in British and American standard and in metric system.

Of course, I tried some of the recipes for this review. To me, the most surprising treat had been Moroccan Raw Turnip Salad. From each new cookbook that I buy, I choose a recipe with an ingredient that I don’t like best – to find out whether I just don’t know yet the best way how to prepare it. Big hit this time with raw turnips (even Sally admits that she has little frissons when she thinks of eating them raw in the first place). What a harmonic balance of warm flavors, sweet almonds, fruity pomegranate and the decent edginess of finely chopped turnips. Definitely a winter salad favourite.

turnips-3

turnips-1
 

I am a big kebab and kofta fan and tried many versions already, therefore I also had to give Baluchi Chapli Kebabs a chance and substituted lamb meat with smoked tofu. The recipe pic had catched my eye because of whole tomato slices pressed into the dough, and indeed I liked the result. Next time I would however add salt (which the recipe hadn’t asked for) and also some garlic and cardamom, but that’s just my personal taste. However, I adore the tomato idea – from now on, I will prepare my kebabs in no other way. Next, I couldn’t keep my finger’s off a fish recipe: Streetwise Sardines, rapped up in Chermoula-spread vine leafs. I substituted sardines with sweet potato wedges and fainted with enthusiasm. For this very reason, I could not take photos of this recipe – it had all been eaten off in the kitchen already.

Things went on with Lemon-Roasted Almonds with Saffron. Sounds heavenly, like One Thousand and One Nights at the Mediterraneans, doesn’t it, and it tastes really fine. We had Zeitoun with it, black olives with harissa and rose petals. I couldn’t get my hands on fresh flowers, and the dried ones haven’t been strong enough to stand the harissa’s impact. It was delicious nevertheless, and as soon as I come across fresh rose petals, I will try this one again.

almonds-olives-3
 

Finally, Dates stuffed with Spiced Labneh… I’m a very visual-oriented (is this the right word in English?) person and nearly skipped this recipe as it doesn’t come along with a photograph. Lucky us that I stumbled upon it nevertheless. It’s a poem – eaten off as fast that I couldn’t even say „food photo“. Just some poor remains of the feast on the pics…

dates-03

dates-02
 

There have also been some nice Aubergines Dolmeh, stuffed with walnuts and dates on my plate and Special Eggs Baid Mutajjan with sesame oil and warm spices which have been really appealing. On my list for further cooking are Saffron Cream, Street Corn, Stuffed Prunes, Brik, Houmous with tarragon and many more… All told, Snackistan is a wonderful tableau of small and not so small treats and a symphony of flavors with manifold street food and meze recipes from different oriental countries. I liked the journey a lot.

If you’d like to read more, you find some info about the book at Anova Books or on Sally Butcher’s Snackistan website and blog.

___________________________

Sally Butcher: Snackistan
Anova Books, London
Imprint: Pavilion
Hardback
Pages: 208

snackistan-veggies-4
 

Kurz & gut

Logo entworfen von Ariane Bille

Logo entworfen von Ariane Bille

Mit kurz wird das wieder mal nix… Heute stelle ich Euch nämlich Sally Butchers neues Buch „Snackistan“ vor, das mir freundlicherweise vom Londoner Verlag Anova Books zur Verfügung gestellt wurde. Das Buch ist im Oktober – und bislang nur auf Englisch – erschienen, und was es darüber zu sagen gibt, könnt ihr heute in stereo lesen. Die wunderbare Rezensions-Schreiberin Susanne von Magentratzerl und ich sind heute mit diesem Buch nämlich synchron am Start, Susanne dort und ich hier. Und weil Astrid von Arthurs Tochter kocht dazu aufgerufen hat Jeden Tag ein Buch zu vorzustellen, möchte ich nun auch beitragen zu diesem herrlichen Kochbuch-Rezensions-Marathon.
 

Die Autorin

Ich muss nach meiner Elizabeth-David-Rezension schon wieder zugeben, dass ich eine höchst populäre Kochbuch-Autorin noch nicht kannte. Dabei liebe ich Fingerfood, Snacks und Street Food in jeder Form und die diversen orientalischen Küchen ohnehin, oder wie Sally Butcher es im Untertitel des Buches viel schöner umschreibt: „Informal Eating in the Middle East & Beyond“. Es gibt also keinen vernünftigen Grund, warum ich nicht auch bereits ihre Bücher Veggiestan (auch auf Deutsch erhältlich) und Persia in Peckham: Recipes from Persepolis kenne, aber was ist schon vernünftig…

Sally Butcher ist in London und weit darüber hinaus eine Institution – vielleicht nicht zuletzt auch deshalb, weil sie einen persischen Corner Shop in Peckham betreibt, und Corner Shops sind in England ja bekanntermaßen Kult. So einen Laden führt also auch Sally Butcher, gemeinsam mit ihrem Mann, und wie einem ihrer Buchtitel zu entnehmen ist, heißt er Persepolis. Also der Laden, nicht der Mann. Persepolis muss ein wahres Kleinod sein, und sollte es mich bald mal wieder nach London verschlagen, muss ich da natürlich hin.

snackistan-3
 

Das Buch

Wer die orientalische Küche liebt und gut umsetzbare Rezepte für Snacks und Meze-Gerichte sucht, wird Snackistan sehr mögen. Vieles ist unkompliziert zuzubereiten (und wortwitzig präsentiert). Was jetzt nicht heißt, dass man alle Rezepte mal eben mit links nachzukochen könnte – für Manches muss man sich ein bisschen mehr Zeit nehmen, und ein kleiner Grundeinkauf im Asia-Shop schadet nicht, bevor man loslegt.

Optisch kommt Snackistan im grafisch schön gestalteten Hardcover daher mit kleinen haptischen, äh, Filz-Puscheln auf dem Buchdeckel. Fasst sich gut an. Auch innen ist das Buch liebevoll gestaltet, wobei ich persönlich ja nicht so auf Schmuckbordüren, Zwischenseiten in Wohlfühlfarben und orientalisierende Kapitelüberschriften stehe. Diese Elemente sind aber Goot sei Dank sparsam eingesetzt und verleihen in der Dosierung dem Buch durchaus Charme. Die Food-Fotos von Yuki Sugiura sind sehr schön, und auch die dem Thema Street-Food angepassten informellen Arrangements beim Food- und Prop-Styling von Wei Tang gefallen mir persönlich gut. Dennoch hätte ich einem so tollen Buch ein paar Eindrücke drum herum gewünscht – Fotos aus Sallys Corner Shop, ein bisschen Peckham Street (Food) Photography oder Eindrücke aus den Regionen, aus denen sie die Rezepte gesammelt hat. Viele Länder-Kochbücher werden heutzutage so produziert, und da die Location Persepolis Teil des Kults um Sally Butcher ist, hat mir das hier ein bisschen gefehlt.

snackistan-veggies-3
 

Die Rezepte sind nach den jeweiligen Hauptzutaten sortiert: Nuts and Nibbles, Fishy Things, Meat on Sticks, Meat not on Sticks, Hot Vegetarian Meze, Something to wash it down etc. Was hier bereits anklingt, zieht sich auch durch’s Buch: Sally Butcher umschreibt und erzählt sehr gern und sehr witzig. Woher die Rezepte kommen und welche Legenden sich darum ranken. Oder was sie in ihrem Shop so erlebt hat oder mit ihrer Familie. Was alles schief gehen kann beim Kochen. Und dass man sich vor dem Servieren leckerer Snacks unbedingt etwas beiseite schaffen solle, weil sonst alles weggefuttert ist.

Snackistan ist damit – und auch aufgrund einiger zwischen die Kapitel gestreuter Auszüge aus orientalischer Literatur – auch eine schöne Lektüre; nur die Rezepte herunterzulesen wäre schade. Was eben diese betrifft: In einem übersichtlichen Register kann man nach den englischen und jeweils landessprachlichen Namen der Gerichte sowie teilweise nach einzelnen Zutaten suchen. Vor allem Letzteres finde ich hilfreich, wenn man eine Aubergine in der Hand hält und dringend eine gute neue Idee dafür braucht.
 

Die Rezepte

Das schöne fiktive Land Snackistan liegt laut Sally Butcher im Mittleren Osten und darüber hinaus, und so finden sich im Buch vor allem Rezepte aus dem Iran und dem Irak, aus Afghanistan, den zentralasiatischen Staaten, aber auch Indien und Ägypten. Darunter sind natürlich Klassiker wie Hummus, Kebab und eingelegte Oliven, aber auch viel Neues und Raffiniertes – und auch das Bekannte hat oft einen schönen eigenen Twist. Die Palette reicht von Nüssen zum Snacken über Street Food bis hin zu kleinen Gerichten, die sich prima zu einer Meze kombinieren lassen. Viel Vegetarisches ist darunter, was mich natürlich sehr freut. Die meisten Zutaten sind im gut sortierten Asia- oder Orient-Shop zu finden, und wo die Autorin bereits im Voraus ahnt, dass dem vielleicht nicht so sein könnte, gibt sie alternative Möglichkeiten an. Auch sehr praktisch: Die Mengenangaben werden sowohl metrisch als auch anglo-amerikanisch getätigt, also kein mühsames Umrechnen zwischen Pint, Cup und Litern.

Ein bisschen gekocht habe ich natürlich auch für diese Rezension. Eine große Überraschung war für mich Moroccan Raw Turnip Salad. In jedem neuen Kochbuch suche ich mir ein Rezept aus, dessen Hauptzutat mir eigentlich nicht so zusagt, weil ich denke, dass ich vielleicht nur noch nicht die richtige Zubereitungsart dafür gefunden habe (seltsamer Tick, gell). Der Salat aus rohen Rüben (vor denen sich selbst Miss Butcher zuerst ein bisschen gruselt hat, wie sie schreibt) war dahingehend ein Volltreffer. Eine harmonische Balance aus warmen Gewürzen, dezent ruppigen Rüben, die durch fitzeldünnes Schneiden etwas ganz Zartes bekommen, dazu süße Mandeln und fruchtige Granatapfel-Kerne – der perfekte Winter-Salat.

turnips-2
 

Nachkochen musste ich auch unbedingt Baluchi Chapli Kebabs, bei denen ich Lamm durch Räuchertofu ersetzt habe.  Ich liebe Kebabs und Kofta und habe schon einige Varianten ausprobiert, und diese lachte mich besonders an, weil in die einzelnen Kebabs ganze Tomatenscheiben gedrückt werden. Das Ergebnis war ganz lecker, aber beim nächsten Mal würde ich salzen (das Rezept sieht das seltsamerweise nicht vor) und auch unbedingt Knoblauch und Kardamom dazunehmen, die mir hier irgendwie gefehlt haben – aber das ist natürlich Geschmacksache. Die Tomatenscheiben aber waren der Hammer, Kebabs werde ich jetzt nur noch so machen. Auch von einem Fisch-Rezept konnte ich nicht die Finger lassen: Streetwise Sardines, eingewickelt in mit Chermoula bestrichenen Weinblättern. Ich habe das Ganze mit Süßkartoffel-Schnitzen ins Vegetarische gewendet und bin in Ohnmacht gefallen vor Begeisterung. Deswegen konnte ich von dieser Köstlichkeit auch kein Foto machen – ganz Street-Food-like wurde alles gleich in der Küche verputzt.

Weiter ging es mit Lemon-Roasted Almonds with Saffron. Das klingt so köstlich wie aus Tausendundeine Nacht am Mittelmeer und schmeckt auch so. Dazu gab es Zeitoun, schwarze Oliven mit Harissa und Rosen. Frische Blüten hatte ich nicht bekommen, und die getrockneten hatten nicht genügend Wums, um gegen die scharfe Paste anzukommen. War dennoch köstlich, und sobald mir frische Rosenblätter über den Weg laufen, probiere ich das noch einmal.

almonds-olives-2

almonds-olives-1
 

Ja, und dann Dates stuffed with Spiced Labneh, also mit gewürztem Labneh gefüllte Datteln mit Walnüssen. Genau wie die Oliven hätte ich als absolutes Augentier dieses Rezept fast überlesen, denn es gehört zu jenen, die leider unbebildert sind. Was wäre uns entgangen! Ein Traum, der schneller weggeputzt war als man Food-Foto sagen kann – auf den Bildern ist daher nur ein kläglicher Rest zu sehen:

dates-01
 

Außerdem gab es noch mit Datteln und Walnüssen gefüllte kleine Auberginen Dolmeh und sehr leckere Special Eggs Baid Mutajjan mit Sesamöl und Gewürzen. Meine Liste weiterer Rezepte, die ich nachkochen möchte, ist lang – Safran-Eis, Street Corn, Stuffed Prunes, Brik und Houmous mit Estragon sind nur einige davon. Alles in allem ist Snackistan ist ein herrliches Spiel mit kleinen und nicht so ganz so kleinen Köstlichkeiten und dem Vielklang der unterschiedlichsten Aromen, mit vielfältigen Meze- und Street-Food-Rezepten aus ganz unterschiedlichen orientalischen Ländern. Ich habe die Reise sehr genossen.

Wer mehr dazu lesen möchte, kann dies auf der Anova-Verlagsseite zum Buch oder auf Sally Butcher’s Snackistan-Seite und -Blog tun.

__________________________________________

Sally Butcher: Snackistan
Anova Books, London
Verlagsmarke: Pavilion
208 Seiten
Hardcover

25 thoughts on “Review: Snackistan by Sally Butcher – Rezension: Snackistan von Sally Butcher

    • Lieben Dank, Susanne! Und ich habe irgendwie geahnt, dass wir uns in unserem Urteil über das Buch einig sein würden ;-). Der Zutaten-Test hat den schönen Neben-Effekt, dass man tatsächlich neue Entdeckungen machen kann. Aus diesem Grund habe ich zum Beispiel neuerdings Kokos und Bohnenkraut sehr lieb. Natürlich nur getrennt…

  1. Wow, Claudia, this book sounds amazing! I love your choice of recipes: the raw turnip salad sounds amazing! And dates and labneh are a wonderful combination. The problem is I have too many cookbooks… But this one sounds like one I would like very much!

    • Thanks a lot, Darya! Yes, I absolutely think that you would like this book a lot, it’s such a feast of oriental treats. Maybe there’s a tiny space left on your cookbook cupboard ;-) (I have a similar problem with food photography props…)

  2. Hunger :-) Bei deiner Rezension macht mal wieder nicht nur der Text Lust, sondern selbst die Fotos vom Buch sind kleine Kunstwerke. Ich muss mich endlich auch mal mit orientalischer Küche beschäftigen…

  3. Filzpuschel? :-D ich bilde mir ein, zu wissen, was dich an der grafischen Aufmachung stört.
    Die Rezepte klingen gut (roher Rübensalat, seltsam), Sally Butcher war mir zuvor auch noch keine Begriff, aber ich gestehe an dieser Stelle, dass mein Hauptaugenmerk derzeit auf dem Backen liegt. Aber es ist immer gut, die Augen für neue Bücher offen zu halten!
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Ein paar Design-Elemente sind nicht so mein Fall (wobei ich das Cover schon schick finde), aber es ist schon in sich harmonisch gestaltet. Für Deine Back-Ambitionen bin ich immer wieder voll Bewunderung – das ist nun wiederum ein Feld, in dem ich so gut wie keine Bücher kenne und auch nicht besitze. Aber da kannst Du uns ja diese Woche so einiges vorstellen :-). Bin schon gespannt – lieben Gruß zurück!

  4. Da schleiche ich immer noch um Veggistan herum und dann kommst du jetzt mit diesem wirklich sehr verführerisch aussehenden Snackistan. Also ne, echt. Und jetzt hab ich grad auch noch Lust auf Rauchmandeln.. warum wohl. Richtig. wundervolles Bild mit Mandeln.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Du, Veggiestan habe ich auf zuerst in Händen gehalten, und dann lag halt Snackistan direkt daneben und hat mich noch einen Tick mehr angesprochen. Mmmmh, Rauchmandeln – die hätte ich jezt auch gern. Wie schön, dass Dir das Mandel-Foto gefällt – und lieben Gruß zurück!

  5. Vorhin bei Susanne entdeckt und direkt mal zu Dir rüber “gelaufen” – wunderschöne Fotos! Das macht so Lust auf mehr!! Ich hatte garnicht wahrgenommen, dass es sich um ein englisches Buch handelt. Aber sollte ich soweit hinbekommen, ansonsten gibt es ja auch noch Google (könnte lustig werden) :D

  6. Sehr schön.
    Toll geschrieben, tolle Fotos.
    Und so wie Du Dich über immer neue Kochbuchautor(inn)en/Köche wunderst, wundere ich mich über immer neue Blogger/innen, die mir vorher nie begegnet sind.
    Mit leckerem Gruß, Peter

  7. Tolle Rezension…mein “Bestellfinger” zuckt schon ;) Mampf grad die Kichererbsen die Susanne gezeigt hat (allerdings etwas abgewandelt) nomnom! Dein Zutaten-Tick habe ich Ansatzweise auch, aber bei gewissen Zutaten wie z.B. Rosenkohl werde ich nie überwinden können ;)

  8. Und wieder eine tolle Rezension, danke! Ich mag Kochbücher ja, in denen ein wenig mehr steht, als die Zutatenliste und das “how-to”, also könnte es was für mich sein. Das Buch scheint allerdings sehr fleischlastig zu sein, oder täusche ich mich? Aber vielleicht ist das auch egal? Du hast ja auch wunderbare vegetarische Alternativen aus den Rezepten gezaubert, vielleicht fordert das Buch einfach die Kreativität heraus? Wie dem auch sei, die von Dir ausprobierten Rezepte klingen einfach herrlich :)

    • Vielen lieben Dank, Julia! Zwei Kapitel widmen sich Fleischgerichten, von denen sich die meisten gut mit Seitan, Tofu, texturiertem Soja etc. vegetarisieren ließen, aber es sind auch sehr viele vegetarische Rezepte im Buch. Mich hat es als Vegetarierin jedenfalls sehr angesprochen, sowohl zum Nachkochen als auch zum Umbasteln :-).

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s